Nebel der Nacht

vor 2 Mon.
Song und Karuah haben es geschafft. Sie haben den Rand der Nebel erreicht und alles scheint gut zu sein. Doch der Kampf gegen die Ninjas ist noch nicht gewonnen und ein neues Problem kommt auf sie zu. Werden sie es schaffen, dieses zu bewältigen? An der Seite von neuen und alten Freunden... Achtung! Fortsetzung der Fortsetzung *grins*: 1. Te..
Abenteuer Abenteuer P12 Fantasy In Arbeit
Bemerkung des Authors: So, hier ist Kapitel numéro 2, wir werden werden nun jeden Mittwoch ein neues Kapitel online stellen (Na, zumindest versuchen wir es ...) Dieses Kapitel hat die wunderbare Asatira geschrieben, und wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen - Carottenelfe

2. Das musst du selbst rausfinden (Noch ist es ein Geheimnis, wer es ist ;P)

Mit schnellen Sprüngen jagte ich den Gang hinunter, Maat hinter mir wissend. Das Klimpern eines Glöckchens verfolgte meine Schritte und füllte den Gang mit einem leisen Klingeln. "Warum...müssen wir eigentlich...jedes Mal rennen?", schnaufte Maat und versuchte mit mir mitzuhalten. Ich schaute über meine Schulter zu ihm zurück: "Aklimantis sind halt schnell. Genieß es doch." "Aber...", setzte er keuchend an, doch ich bog um eine Ecke und war aus seinem Sichtfeld verschwunden. Schlitternd kam ich vor einer Tür zum stehen, während er nicht mehr richtig bremsen konnte und an mir vorbei rutschte. Ein dumpfer Ton ertönte und ich gluckste innerlich. Maat hatte wohl Bekanntschaft mit einer Wand gemacht. Ich hörte ein leicht schmerzvolles Stöhnen und er kam in seiner Menschengestalt zu mir gelaufen, eine Hand im Nacken liegend. Ich ließ mich auf mein Hinterteil plumpsen und starrte die Tür an. "Angeber.", murmelte ich leise und warf ihm einen schnellen Seitenblick zu. Er grinste schelmisch: "Du lernst es noch." Ich knurrte gespielt genervt und wand meinen Kopf zu ihm: "Wenn du mich jetzt entschuldigen würdest? Ich hab eine Verabredung mit Corna." Maat grinste kurz, strubbelte mir über den Kopf und lief den Gang in Richtung der Großen Halle hinunter. "Und vergiss nicht die Waffenkammer später aufzufüllen.", warf er mir noch über die Schulter zu. "Magisch oder nicht magisch?", fragte ich nur trocken und erntete ein leises Glucksen von ihm. Mit einer Pfote kratzte ich an der Tür und nach ein paar Sekunden wurde sie geöffnet und eine alte Dame erschien an der Tür. Ihr gebräuntes Gesicht war von tiefen Furchen durchzogen und ihre rehbraunen Augen strahlten eine sanfte Wärme aus. Sie war die Zweitälteste im Rand der Nebel und ich hatte großen Respekt vor ihr. "Wie schön, dass du da bist.", erklärte sie sanft, "Tritt ein." Ich schob mich langsam an ihr vorbei in den Raum und setzte mich gegenüber ihres Sessels auf den Boden. Sie ließ sich in diesem nieder und musterte mich intensiv. Ihren Kopf stützte sie auf einer Seite in ihrer Hand ab, die andere Hand ruhte auf der Sessellehne: "Ich möchte mit dir über Song und Ava reden." Ich legte den Kopf schief: "Was ist mit ihnen?" Corna lächelte leicht: "Ich habe eine Verbindung zwischen ihnen gespürt." Ich nickte langsam. Cornas Gabe war, dass sie besondere Bindungen zwischen zwei Menschen spüren konnte, was zwar recht nutzlos klang, aber eigentlich sehr hilfreich war. "Was für eine Verbindung?", hakte ich nach und sah sie erwartungsvoll an. "Ich weiß es nicht. Nur, dass sie eine Verbindung haben." "Und warum sagst du das mir?" "Weil du beide kennst. Und ich weiß, dass du neugierig bist. Du wirst es herausfinden." Ich seufzte verzweifelt: "Und wo soll ich anfangen? Wie kann ich herausbekommen was für eine Verbindung zwischen den beiden besteht?" Corna verschränkte ihre Finger in ihrem Schoß: "Ich weiß es nicht. Das musst du selbst rausfinden, Kagome."

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Es wurden noch keine Kommentare geschrieben.