Love, twins & rock'n'roll

vor 3 Tagen
Joey - zu chaotisch für diese Welt, ihr Zwillingsbruder Antoine - ein Musikgenie, beide fast nicht auseinander zu halten, eine neue Kleinstadt, eine neue Schule, neue Freunde (oder auch nicht) - und diese Band. Mit Bandgründer Jordan Bennett. Noch weiß keiner, dass Antoines Zwilling nicht das ist, was 'er' zu sein scheint. Es wäre das schöns..
Liebe/Romantik Romanze P12 Abenteuer In Arbeit
Inhaltsverzeichnis

Antoine

„Und schau, dass ihr nicht den ganzen Rückweg vertrödelt, es gibt ausnahmsweise pünktlich Abendessen, ich muss später nochmal weg. Und außerdem --“

*Klick*

Was seine Mutter ihm noch sagen wollte, hörte Antoine nicht mehr, schnell hatte er die Haustür zugezogen. Ihr fielen sonst gut und gerne noch mindestens fünf weitere Dinge ein.
Tja.
Und so schnell war es aus mit dem freien Nachmittag. Und das obwohl er wirklich richtig schön frei gehabt hätte. Hausaufgaben erledigt, keine Tests auf die er lernen müsste, keine nervigen Aufgaben „für die Familie“, wie Einkaufen, Aufräumen oder gar irgendetwas putzen...
Etwas genervt blies Antoine sich eine seiner hellblonden Haarsträhnen aus dem Gesicht.

Und schuld an der Sache war seine kleine Schwester. Josephine. Die meisten kannten sie nur als Joey oder Joe.
Er selbst wurde eigentlich auch nie bei seinem richtigen Namen gerufen, fast immer war er Tony. Nur Joe nannte ihn manchmal Anto, was wirklich seltsam war, aber er mochte es. Es würde ihm fehlen, wenn sie ihn nicht mehr so nennen würde...

Nicht, dass Joe einen Aufpasser gebraucht hätte, aber irgendwie sah ihre Mutter ihn – Antoine – trotzdem gern in dieser Rolle. Und dabei war seine Schwester nicht mal wirklich kleiner, eigentlich waren sie sogar am selben Tag geboren, nur war sie eben ein paar Minuten jünger als er. Die ersten Zwillinge in der ganzen Familie...

Und richtig schön klischeehaft sah Joe ihm tatsächlich sehr sehr ähnlich. Genauso hellblonde, dichte Haare wir er selbst, vielleicht den ein oder anderen Zentimeter länger, die gleiche, wie ihre Mutter immer sagte „freche Stupsnase“, und sogar die gleiche Art sich zu bewegen. Nur die Augen waren anders. Als sie noch jünger waren, konnten die meisten Leute sie tatsächlich nur mit einem genauen Blick in die Augen auseinanderhalten. Joey‘s Augen waren dunkeldunkelgrün, also wirklich dunkelgrün, seine eigenen hingegen sehr sehr dunkelbraun, manchmal schienen sie beinahe schwarz.

Und nun sollte er seine „kleine“ Schwester von ihrem besten Freund abholen. Und dabei waren sie beide schon 14 - in ein paar Monaten sogar 15.
Man sollte meinen, in diesem Alter könnte man den Weg nach Hause alleine finden… Aber ihre Mutter war da offensichtlich anderer Ansicht. Möglicherweise zurecht. Sie sagte immer, Joe wäre zu chaotisch für diese Welt. Wenn es wirklich drauf ankam, ging sie lieber auf Nummer sicher. Und da Julie Martinez selbst ziemlich beschäftigt war, bedeutete das dann meist seinen eigenen Einsatz. So wie jetzt.

So schlenderte Antoine schließlich die Hofeinfahrt zum Haus der Familie Bennett hinauf. Cedric Bennett war gleich in den ersten Wochen, seit sie hierher gezogen waren, der beste Freund seiner Schwester geworden. Unzertrennlich war noch untertrieben…

Er wollte gerade seinen Finger auf die Türklingel legen, als er plötzlich Musik – oder etwas in der Art zumindest – aus der großen Garage direkt am Haus tönen hörte.
Antoine hatte schon immer eine Schwäche für Musik aller Art und verschiedenste Instrumente im Besonderen gehabt und konnte nicht anders, als seine Schritte zur kleinen Tür an der Seite der Garage zu lenken. Die Anweisung seiner Mutter, nicht zu trödeln, war vergessen.

Ganz langsam und leise öffnete er die Tür einen winzigen Spalt und spähte hinein. Die Musik dröhnte sofort lauter an seine Ohren und Antoine ließ sich einen Moment Zeit, um alles im Raum in sich aufzunehmen. Er liebte es, Menschen beim Musikmachen zu beobachten. Man konnte sofort erkennen, ob jemand die Musik wirklich in sich spürte, sozusagen mit Leidenschaft dabei war oder aus irgendwelchen anderen Gründen spielte oder gar sang. Zumindest er hatte es immer schon auf den ersten Blick gesehen.

Und nun sah er also Jordan Bennetts Band. Während einer Probe wohlgemerkt.

Es soll an dieser Stelle kurz erwähnt werden, dass Jordan Bennett der wohl beliebteste Typ an der ganzen Schule war. Nicht zuletzt, weil er eben Gründer dieser Band war, die allein im letzten Jahr schon zahlreiche erfolgreiche Auftritte hinter sich gebracht hatte.
Vor allem der weibliche Teil der Schule fiel zudem regelmäßig in Ohnmacht – naja, nicht wirklich, aber viel fehlte tatsächlich nicht – wenn der "ach so süße" Jordan vorüber schritt. Allein diese Tatsache hätte Antoine normalerweise gereicht, um sich von Leuten wie Jordan fernzuhalten. Mit dem meist offensichtlich typischen Aufreißern oder zumindest Machos der Schule wollte er eigentlich so wenig wie möglich zu tun haben.

Nur leider ließ Jordan sich so leicht nicht in eine Schublade stecken. Er sah zwar wirklich wirklich gut aus (das war sogar Antoine gleich aufgefallen, auch wenn er sonst nicht so sehr auf diese Dinge achtete) und hatte auch eine irgendwie besondere Coolness an sich, aber da hörten die Clichées dann auch schon auf. Er gehörte eben nicht zur Clique der „besonders Coolen“, auch nicht zu den beliebten Sportlern, und als Aufreißer konnte man ihn auch nicht gerade bezeichnen, auch wenn das viele Schülerinnen wohl kaum gestört hätte…
Jordan war eben Jordan und machte sein ganz eigenes Ding. Er redete nicht wirklich mit vielen und war meist ziemlich beschäftigt. Die meiste Zeit hing er mit seinem Bandkollegen Jacob herum, der allerdings eine Stufe über ihm war.

Und genau dieser Jordan stoppte abrupt, was auch immer er da gerade auf dem Klavier spielte, und gab seinen beiden Kollegen ein Zeichen aufzuhören.
„Was ist los, Jordan?“ Mic ließ seine Drumsticks sinken und blickte Jordan fragend an.
„Wir haben Besuch.“ Jordans Stimme klang nicht gerade erfreut. Er zog eine Augenbraue nach oben und deutete Richtung Türe.
„Schleichst du dich immer in fremde Garagen und belauschst Musiker bei der Arbeit?“

***

Fortsetzung folgt...

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
ChrissyNovak 16. Feb 2018

Huhu
Schön, dass hier anscheinend mal wieder ein gute Romanze zu kommen scheint.
Ich mag deinen Schreibstil und bin tatsächlich schon gespannt auf Joey.
LG Chrissy

Purzelstern 16. Feb 2018
Liebe Chrissy, schön dich hier zu sehen ;) willkommen! Oh danke für die Blumen - da freu ich mich natürlich wie ein Schneepferd :) Mal sehen was hierbei rauskommt, ich trag die Idee schon länger mit mir rum aber was dann tatsächlich draus wird, merkt man ja erst beim Schreiben... Danke für deinen Kommi, Grüße, Purzelstern
Suzette_Godault 14. Feb 2018

Hallo,
ich bin eben gerade über deine Geschichte gestolpert und muss sagen, dass mir das erste Kapitel richtig gut gefallen hat. Leider scheinst du die anderen Kapitel wieder gelöscht zu haben. Nun, lad sie wieder hoch! ;-)

LG
Suzette

Purzelstern 14. Feb 2018
hi Suzette, haha, ja ich hab das zweite Kapitel gelöscht, aber da standen nur Notizen für mich drin, bevor ich diese Geschichte veröffentlicht habe ;) Ich werde das fertige Zweite aber bald hochladen... Ich freu mich sehr hier schon meine 'erste' Leserin bei dieser Story kennen zu lernen ;) vielen Dank für deinen Kommentar! Ich bin immer sehr froh über Rückmeldung jeder Art ;) Viele liebe Grüße, Purzelstern
Purzelstern 03. May 2017

Hallo liebe Leser!
Schön, dass ihr hierher gefunden habt, zu meinem neuen Projekt :)
Über Feedback jeglicher Art, Kritik, Ideen oder auch nur "ich halts nicht mehr aus, schreib schnell weiter" ;) freue mich wie ein Schneepferd, Reaktionen von euch Lesern motivieren mich immer total zum schnell Weiterschreiben :))))
Freue mich auf diese neue Geschichte und euch Leser
Lg
Purzelstern

Purzelstern 03. May 2017

Gelöschter Kommentar