Say yes to new adventures

vor 7 Tagen
New Konoha. Die Stadt, die niemals schläft. Hier treffen Welten aufeinander. Ein Fluss trennt arm von reich. Sasuke Uchiha, Erbe des Unternehmens Uchiha Industries lebt ein unbekümmertes Leben mit seinen Freunden, vielen Exzessen und einer Menge Frauen. In Wirklichkeit ist er ein gebrochener junger Mann, der jegliche Liebe und Gefühle ablehnt,..
Naruto (Fanfictions) Drama P12 Romanze In Arbeit
Inhaltsverzeichnis

Sasuke

Schwarze Haare, wie seine Mutter.
Seine Finger glitten vorsichtig über das Glas, über ihr Lächeln und ihre Haare.
Heute würde er den 12. Todestag bestreiten.
12 lange Jahre ohne Eltern, ohne Rückhalt und Liebe. Tiefe Trauer durchfuhr ihn und das Gefühl verlassen worden zu sein. Menschen würden weinen, das wusste er. Doch selbst würde keine Träne fließen, nicht mehr.
Er nippte am Whiskey Glas und betrachtete sein Ich im Schein des Getränks.
Wie sehr war er es leid öffentlich Jahr für Jahr an den Tod seiner Eltern erinnert zu werden.
Wie sehr wünschte er sich seine Gefühle ertränken zu können.
Und wie sehr hoffte er, dass sein Leiden bald ein Ende haben würde.
Ausdruckslos sah er in den großen Spielgel in seinem Hotelzimmer. Dort stand er nun fein zurecht gemacht im Anzug mit frisch geputzten Schuhen und gebügelten Hosen. Manchmal erkannte er sich selbst nicht wieder.
Heute war so ein Tag.
„Mr. Uchiha! Sie werden erwartet.“ ertönte die Stimme eines Mitarbeiters, welcher soeben den Raum betrat.
Sasuke verzog keine Miene, er nickte lediglich leicht während er weiter in den Spiegel starrte.

Trauer Musik wurde gespielt als er und sein großer Bruder Itachi Uchia, die beiden letzten Erben des Unternehmens den Trauer Gang bestritten. Sasuke war es leid jedes Jahr die gleiche Zeremonie zusammen mit seinem verhassten Bruder durchführen zu müssen nur um das gesellschaftliche Bild einer intakten Familie zu wahren.
Als sie die Halle betraten standen alle Menschen in ihm auf und richteten ihren Blick auf die Brüder. Mitleidige Blicke und Wörter wurden untereinander getauscht. Doch Sasuke wusste, dass es alles nur ein trügerischer Schein war. Keiner dieser vielen Leute war hier um erneut Beileid auszusprechen. Die meisten Mitarbeiter hofften auf eine Beförderung, Sponsoren wollten sich vergewissern, dass die Familie untereinander funktionierte, damit ihre Investitionen ins Unternehmen nicht umsonst waren und der Rest der Anwesenden war aus Höflichkeit erschienen. Und das jedes Jahr aufs Neue.
Er war es einfach leid unechte Worte zu hören. Am liebsten würde er sich in eine dunkle Bar verziehen, wo ihn niemand kennt und seine Emotionen ertränken.
Vorne an der Bühne erwartete sie schon Madara Uchiha, sein Onkel und einstiger Sorgeberechtigter der beiden Brüder. Doch seit Itachi vor zwei Jahren 21 geworden war, übernahm dieser die Obhut von Sasuke. Der jüngste Uchiha verstand nicht wieso und verstritt sich grässlich mit Itachi. Einmal hatte er eine Auseinandersetzung zwischen seinem Onkel und Itachi mitbekommen, doch konnte er sich nicht erklären warum Itachi so sehr sein Sorgerecht haben wollte. Bei einer Konfrontation gerieten die Brüder unbeschreiblich aneinander und Sasuke fühlte sich verraten und belogen, sodass er sich mehr und mehr von Itachi entfernte.
Madara beobachtete ausdruckslos seine Neffen und Sasuke entging Itachis feindseliger Blick gegenüber Madara nicht. Irgendetwas musste damals vorgefallen sein, dass sich die beiden Uchihas nicht verstanden.
Auf der Bühne endete das tragische Lied und Madara begann eine seiner Reden vorzutragen. Irgendwann gab er an Itachi weiter, welcher sich zu den zukünftigen Plänen der Firma äußerte. Sasuke sagte einzig und allein ein paar Wörter zu seiner Trauer, welche er vor ein Minuten auswendig gelernt hatte.
Er konnte sehen, wie sie weinten. Alles nur gespielt dachte er. In der High Society war niemals etwas echt. Trugbilder, Lügen und Intrigen waren Gang und Gebe. Jeder handelte nur zum eigenen Gunsten, es existierte nichts Menschliches mehr. Er konnte nicht leugnen, dass er selbst nur noch eine kalte Hülle war und das mit 17 Jahren.

Einsamkeit ist der Schutz vor Schmerz. Schmerzen sind Emotionen, die nicht gefühlt werden wollen. Emotionen bedeuten Menschlichkeit. Menschlichkeit ist ein Fremdkörper im Universum der High Society aus New Konoha. Wird sie nicht abgelegt, vernichtet sie dich auf die grausamste Weise.
Der Schwarzhaarige blickte mit leeren Augen in sein Glas und erkannte sich nicht wieder. Wo war der fünfjährige abenteuerlustige und lebensfrohe Junge hin, der mit seinem großen Bruder und Vater an den Wochenenden über die Wiesen und durch die Wälder jagte.
Wo war nur all seine Kraft hin verschwunden?
Wo war er?
„Vater! Sieh nur!“
Schnell eilte ein großer Mann mit langen schwarzen Haaren zu seinem jüngsten Sohn. Hinter ihm tauchte Itachi mit einem Ball in den Händen auf.
„Eine Katze..“ entfloh es ihm.
„Vater lebt sie noch?“ fragte der Jüngste.
Der große Mann kniete sich neben das blutige Tier und berührte es sanft.
„Sie ist vermutlich in eine Bärenfalle geraten. Wartet hier, ich werde etwas holen womit wir sie zum Arzt bringen können.“ rief der stolze Vater und eilte davon.
Sasukes Erinnerungen verschwammen. Er wusste, was diese Erinnerung verbarg. Schmerz und Angst.
„Itachi, wird sie überleben?“ fragte er seinen großen Bruder.
„Natürlich, Vater wird ihr helfen.“
Sasukes Blick verlagerte sich auf das Wochenendhaus der Uchihas und konnte seinen Augen nicht trauen.
„Itachi!“ schrie er und rannte los mit Tränen in den Augen.
Das gesamte Haus stand in Flammen. Die dunklen Rauchwolken schoben sich vor die unbefleckten hellen Wolken.
„Vater! Mutter!“ schrie er immer wieder, vergebens.

Eine Hand auf seiner Schulter holte ihn in die Realität zurück. Betrübt blickte er auf seinen Nachbarhocker. Ein blonder junger Mann mit einem mitfühlendem Ausdruck sah ihn an.
„Sasuke, ich habe dich schon überall gesucht.“
Sasuke sah wieder in sein Glas.
Es war das letzte Mal, dass er seinen Vater gesehen hatte.
_________________________________________________________________________

Lasst ruhig eure Meinungen da. Ich würde mich riesig freuen.
xoxo Elena

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Sayuri 25. Jun 2017

Hört sich gut an, finde nur das die Vergangenheit etwas besser sein könnte Story technisch. Na ja das ist aber ja bis her nur der Anfang. Das war jetzt ja nur meine Meinung, bin schon gespannt aufs weiter lesen.

Dala12 19. Jun 2017

Bis jetzt ist es gut. Hoffe du schreibst weiter