Was wirklich zählt

vor 15 Tagen
Leana arbeitet neben dem Studium bei einem Festival und ist unter anderem für die Künstlerbetreuung zuständig. Auch wenn dieses Festival gar nichts mit Magie zu tun hat, hat der Intendant beschlossen zum Jubiläum mal etwas neues zu versuchen. Dann stehen Chris und Andreas Ehrlich vor ihr und verzaubern sie nach und nach nicht nur auf der Büh..
Ehrlich Brothers Romanze P18 Drama In Arbeit

Auf zum Empfang

„So wir kommen nun zum Schluß. Und damit mein Bruder und ich auch wieder nach hause kommen, bräuchten wir jetzt einen Geldschein.“ Begann Andreas und Chris machte weiter.
„Genau. Hat jemand einen Geldschein, den er nicht mehr braucht?“ Lachen im Publikum. Doch einige suchten tatsächlich nach einem Geldschein. Währenddessen ging Chris von der Bühne und warf einen Blick durch das Publikum. Er ging auf die andere Seite, wo eine Dame einen 5 Euro Schein in die Höhe hielt.
„Hallo. Wer bist du?“ frage er die Dame.
„Susanne.“
„Hallo Susanne. Wie ich sehe, würdest du mir diese 5 Euro leihen?“ fragte Chris grinsend und bekam ein Nicken von Susanne.
„Alles klar. Danke Dir. Ich halte den Schein hoch, damit ihr seht, dass ich ihn nicht austausche.“ Während er sprach ging er zurück zu Andreas auf die Bühne.
„Ich habe mir die Ärmel hoch gekrempelt, damit nachher nicht jemand sagt, das kommt alles aus dem Ärmel.“
„Du hast die nicht hoch gekrempelt, du hast die einfach zu klein gekauft.“ war sein Bruder ein. Chris ließ den Kopf hängen und musste mit dem Publikum lachen. Den Spruch hatte Andreas bisher noch nicht gebracht. Manchmal war sein Bruder doch schlagfertig.
„Ich werde diese 5 Euro … nun verschwinden lassen…. und wenn aus 5 Euro…… 50 Cent werden….“
„… dann ist das der Griechenland Trick.“ führte Andreas den Satz zuende.
„Ich werde diesen Geldschein nun falten….“ Chris knickte den Schein dreimal, pustete dann leicht dagegen. „Die Farbe ändert sich…. und …“ Chris faltete den Geldschein nun wieder auseinander und hielt zum Erstaunen aller, dann einen 20 Euro Schein in die Höhe.
„Hammer!“ sagte er und drehte den Schwein zwischen den Fingern.
„So Bruder, wir können dann fahren…“ Chris war schon dabei den Schein in seine Jacke zu stecken und sich zu seinem Bruder zu drehen, als ihm etwas einfiel. „Ach nee…. das ist ja deiner… ich hatte ja versprochen, den zurück zu geben….“ damit ging er erneut von der Bühne und gab Susanne den Geldschein zurück. Verblüfft bedankte sie sich.
„Vielen Dank für diesen schönen Abend. Es war toll bei euch. Vielen Dank.“ rief Andreas von der Bühne, während Chris zu ihm zurück eilte und sich dann ebenfalls bedankte. Sie winkten noch einmal und gingen dann von der Bühne.
Bevor die Zuschauer zu den Türen gingen, eilten Leana und Dominik zu den Türen, um diese zu öffnen. Sie verabschiedeten die Gäste und als alle aus dem Saal waren und ihre Kollegen bereits aufräumten, ging Leana zu den beiden Brüdern. Langsam öffnete sie die Tür, da sie nicht sicher war, ob sie die beiden nicht doch gerade störte. Doch als die beiden sie erkannten, jubelten sie ihr zu.
„Hey… Leana!“ rief Andreas und stand auf. Erleichtert kam Leana herein und ließ sich von ihm erneut in den Arm nehmen. Chris ließ sich natürlich nicht zweimal bitten und tat es seinem Bruder gleich. Diesmal blieb er allerdings mit dem Arm um ihre Schulter neben ihr stehen.
„Ich finde, wir sollten sie als Assistentin mitnehmen.“ schlug Chris vor.
„Jetzt wo du es sagst… sie macht die Sache auf jeden Fall besser als du.“ triezte Andreas seinen Bruder, der gespielt fassungslos nun doch den Arm fallen ließ.
„Was?“ Entsetzt sah er Andreas an und wandte sich dann an Leana. „Jetzt könnte ich deine Flasche Sekt gebrauchen….“
„Den trinken wir aber zusammen….“ forderte Leana grinsend.
„Es ist deine Flasche und wenn du das möchtest…“ grinsten Andreas und Chris.
„Apropos Sekt… Wie läuft das jetzt mit dem Empfang?“ wollte Andreas wissen.
„Der Empfang findet hier um die Ecke in einem Restaurant statt. Ihr esst und trinkt auf unsere Rechnung und die wichtigen Leute aus der Ersten Reihe werden da sein. Intendant, Pressesprecher, Heidi….“
„Auch nicht so wichtige?“ fragte Chris nach.
„Da wir nicht so viele sind, denke ich schon, dass Dominik auch da sein wird…. eventuell. Außer er hat keine Lust und hilft lieber euren Jungs beim Abbau.“
„Und wie lange müssen wir bleiben?“ hakte Chris weiter nach. Er hatte eigentlich wenig Lust irgendwo rum zu sitzen… den Abend würde er lieber anders verbringen. Vor allem, weil er mitbekommen hatte, dass die angeblich wichtigen Menschen sich hier tatsächlich alle Vorteile zu nutzen machten und die, die die Arbeit leisteten, meist leer ausgingen.
„Nicht zu lange. Ich kann euch nach dem Essen ins Hotel bringen. Sagt mir einfach Bescheid.“ Die beiden richtigen noch ihre Frisuren und dann kam Dominik herein.
„Die andern sind schon rüber und der Intendant hat schon nach Euch gefragt.“ Leana nickte.
„Wir kommen auch gleich. Kommst du auch?“ Doch Dominik schüttelte den Kopf. Ich helfe den Jungs beim Abbau. Vielleicht danach.“ Als Chris das hörte, verzog er den Mund ein wenig. Sehr schön, dachte er und sah durch den Spiegel zu, wie Dominik den Raum wieder verließ.
Wenige Minuten später machten die drei sich ebenfalls auf den Weg zum Empfang. Als sie ins Restaurant gingen, raunte Leana den Jungs zu: „Nicht wundern, es werden gleich alle klatschen und der Intendant wird euch zu sich an den Tisch holen.“ Die beiden nickten.
„Und wo sitzt du?“ fragte Chris.
„Wahrscheinlich am Tisch daneben…..“ Chris zog eine Augenbraue hoch, doch Leana winkte ab. „Ist immer so.“
„Naja wir bleiben ja auch nicht lange. Die Flasche Sekt wartet auf uns.“ mischte sich Andreas ein. Und dann ließ Leana den beiden den Vortritt.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.

Gefällt mir sehr gut.
Bin gespannt wies es weiter geht

Fynchen 17. Jan 2018
Danke für dein Feedback :)