Helpless when She smiles

vor 9 Tagen
Eine Frau in der Sunrise Avenue Crew? Für Samu ein Ding der Unmöglichkeit, das kommt für ihn überhaupt nicht in Frage. Aber was passiert, wenn über seinen Kopf hinweg entschieden wird, dass eine Frau die Crew ergänzen soll? Wie geht er damit um? Und welche Konsequenzen zieht die Anwesenheit einer Frau mit sich?
Sunrise Avenue Romanze P18 Allgemein In Arbeit
Inhaltsverzeichnis
Bemerkung des Authors: Ihr Lieben, ich begrüsse euch zu meiner neuen Story, in der es um Samu geht, die anstehende Unholy Ground Tour und um eine Frau, die völlig unerwartet und ohne dass Samu etwas dagegen machen könnte, in sein Leben tritt. Mehr soll an dieser Stelle aber noch nicht verraten werden. Ich hoffe, die Story gefällt euch und ich bin jetzt schon gespannt auf eure Rückmeldungen. Nun aber genug von meiner Seite, ich wünsche euch viel Spass beim Lesen. Liebe Grüsse eure Sunneblueemli

1. Kapitel

Leise vor sich hin murrend drehte sich Samu, nachdem er den Wecker ausgestellt hatte, noch einmal auf die andere Seite. Nur noch fünf Minuten wollte er liegen bleiben, soviel Zeit musste einfach sein. Er wusste sowieso nicht, wieso Mikko und er heute um 9 Uhr bei der Plattenfirma auftauchen sollten. Das war seiner Meinung nach die reinste Folter, 9 Uhr war doch quasi mitten in der Nacht! Er schloss noch einmal die Augen, wollte nur noch kurz durchatmen, ehe er sich aus dem Bett quälen würde. Doch dann schlief er tatsächlich noch einmal ein. Ein Klingeln riss ihn erneut aus dem Schlaf. Er tastete nach dem Wecker, drückte auf den Ausschaltknopf, doch das Klingeln ging weiter. Samu drehte sich auf den Rücken und machte die Augen auf. Und da realisierte er, dass es sein Handy war.

„Ja?“ nahm er den Anruf entgegen.

„Mensch Samu wo bleibst du denn? Du wolltest mich vor fünf Minuten abholen“ hallte ihm Mikkos Stimme entgegen.

„Fuck“ sprang Samu aus dem Bett. „Fuck Mikko ich habe verschlafen! Gib mir fünf Minuten zum Duschen und Anziehen und dann mache ich mich auf den Weg zu dir. Kannst du mir einen Kaffee besorgen?“ ging Samu ins Bad und befreite sich von seinen Boxershorts.

„Ok aber beeil dich“ sagte Mikko noch, ehe die Leitung von Samu unterbrochen wurde.

Er stellte sich unter die Dusche, denn das musste einfach sein. Erstens damit er wach wurde und zweitens konnte er bei so einem wichtigen Termin nicht ungeduscht erscheinen. Er stieg aus der Dusche und trocknete sich in Rekordzeit ab. Nackt eilte er ins Schlafzimmer, schnell hatte er sich Boxershorts und dunkle Jeans übergezogen, dazu ein hellblaues Hemd. Dann noch Socken und seine schwarzen Chucks und Samu war bereit. Er schnappte sich den Schlüssel und das Handy und verliess die Wohnung.

Kaum war er mit dem Auto auf der Strasse, drückte er voll auf das Gas. Er raste durch die Strassen von Helsinki, war sich bewusst, dass er zu schnell unterwegs war. Aber er musste Zeit gut machen, sonst würden sie zu spät kommen. Und das war gar nicht gut, denn die Plattenbosse hatten ihn sowieso schon ein bisschen auf dem Kieker. Samu hatte ihnen bei der Produktion von Unholy Ground nämlich ganz schön die Meinung gesagt. Es hatte ihm gar nicht gepasst, dass das Album plötzlich so schnell hatte fertig sein müssen und dass so viele Leute an den Songs mitgeschrieben hatten. Und das hatte er den Bossen mitgeteilt, mehrmals und nicht gerade freundlich. Aber die Anzugträger sassen nun mal am längeren Hebel und hatten schlussendlich doch die Entscheidungsmacht, weshalb er wohl oder übel nach deren Pfeife tanzen musste.

„Na endlich“ riss Mikko die Beifahrertür auf.

„Tut mir leid“ entschuldigte sich Samu noch einmal und nahm gleichzeitig den Kaffee entgegen. Zum Glück wohnte Mikko in der Nähe eines Cafés, wo es Coffee to Go gab. Samu trank einen grossen Schluck und fuhr dann los. „Was wollen die denn eigentlich von uns?“ wollte er von seinem Manager wissen, während er über eine Ampel fuhr, die gerade rot geworden war.

„Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung“ erwiderte Mikko, „aber wir werden es ja bald erfahren.“

„Mhm“ meinte Samu dazu nur und drückte weiter ordentlich auf das Gas. Gleichzeitig trank er seinen Kaffee, sollte noch einmal einer sagen, nur Frauen wären zu Multitasking fähig.

Als sie vor dem Gebäude der Plattenfirma ankamen, waren sie bereits zu spät. Und wie es so war, wenn man zu spät dran war, waren natürlich auch noch alle Parkplätze besetzt.

„Da vorne ist einer frei“ streckte Mikko seinen Arm aus und Samu gab Gas.

Um Haaresbreite konnte er eine Kollision vermeiden, denn auch ein anderer Fahrer war auf den freien Platz aus gewesen. „Puuh“ machte Mikko auf dem Beifahrersitz, doch Samu zuckte nur mit den Schultern. Wenn er etwas konnte, dann anderen den Parkplatz vor der Nase wegschnappen. Das zeigte doch auch, was für ein guter Autofahrer er war. Die beiden Männer stiegen aus.

„Sag mal geht’s noch? Das ist mein Parkplatz!!“ zuckte Samu aufgrund der schrillen Frauenstimme zusammen, die von hinten zu ihm tönte.

Er drehte sich zu ihr um. Sie hatte den Kopf aus dem Fenster gestreckt und funkelte ihn wütend an. „Sorry, aber wir haben einen wichtigen Termin“ lächelte er sie leicht an und drehte sich dann um. Ohne weiter auf die Frau, die immer noch am Schimpfen war, zu achten, betraten sie das Gebäude.

„Was für eine Zicke“ meinte Samu nur und Mikko schüttelte den Kopf.

„Das war trotzdem ganz schön knapp und hätte durchaus auch schief gehen können“ tadelte er seinen Freund doch noch leicht.

„Ach was, sowas habe ich ja schliesslich nicht zum ersten Mal gemacht“ sagte Samu und bevor Mikko noch einmal etwas erwidern konnte, waren sie beim Empfang angekommen. Von der Empfangsdame wurden sie, nachdem sie ihren Namen genannt hatten, zum Konferenzraum geführt, wo die Anzugträger schon auf sie warteten. Samu entschuldigte sich mit der Ausrede, dass es ganz schön viel Verkehr hatte, für die Verspätung und ehe er allen artig die Hand reichte. Die fünf Männer setzten sich an den Tisch.

„Also, wieso sind wir hier?“ wollte Samu endlich wissen, wieso er mitten in der Nacht hatte aufstehen müssen.

Die drei Vertreter der Plattenfirma wechselten einen Blick, ehe Herr Kivistö zu reden begann. „Eigentlich warten wir noch auf jemanden, aber wir können ihnen trotzdem schon einmal sagen, wieso wir sie her gebeten haben.“

Samu trommelte ungeduldig mit den Fingern auf seinem Knie herum. Er wollte endlich wissen, was das sollte. So kurz vor der Tour waren Gespräche mit der Plattenfirma nicht üblich, denn normalerweise wurden Gespräche geführt, wenn es um ein neues Album ging. Und genau diese Tatsache machte ihn irgendwie nervös. Das konnte doch nichts Gutes bedeuten.

„Wie sie bestimmt wissen, haben wir in unserem Unternehmen immer wieder Praktikanten, die hier einen Einblick in unser Business erhalten sollen“ fuhr Herr Kivistö endlich fort.

Mikko und Samu nickten beide, wirklich etwas Neues hatten sie mit dieser Aussage noch nicht erfahren, weshalb sie weiter gespannt warteten, was noch kommen würde.

„Momentan sind wir dabei, unser Praktikumsangebot neu zu strukturieren. Unsere Praktikanten sollen mehr Einblick in die Praxis bekommen, sie sollen mehr mit unseren Bands zu tun haben und nicht ständig im Büro hocken.“

Samu schüttelte leicht genervt den Kopf, konnte er nicht endlich mal auf den Punkt kommen? Was wollte er ihnen mitteilen?

„Was haben wir damit zu tun?“ sprach nun Mikko die Frage aus, die Samu schon auf der Zunge brannte.

„Sie sind eine der ersten Bands, die in den Genuss kommt, einem Praktikanten mit auf Tour zu nehmen“ liess Herr Kivistö endlich die Katze aus dem Sack.

„Bitte was?“ wollte Samu ungläubig von ihm wissen.

„Da sie demnächst auf Tour gehen, bietet es sich an, dass sie eine der ersten Bands sind, die das neue Praktikantenprogramm umsetzt“ mischte sich nun Herr Nieminen ein.

„Das heisst, sie setzen uns einfach eine Person, die wir bis jetzt nicht kennen, mit in den Tourbus und wir müssen mit ihr auskommen?“ erwiderte Samu.

„Der Praktikant wird in erster Linie den Manager, in diesem Fall also sie, Herr Saukkonen, unterstützen und so einen Einblick in ihre Arbeit erhalten“ sprach nun erneut Kivistö.

„Und wenn wir das nicht wollen? Wir sind ein eingespieltes Team, wir können keine Fremden brauchen“ redete sich Samu langsam aber sicher in Rage.

„Herr Haber“ versuchte Herr Malinen, der sich bis jetzt zurück gehalten hatte, die Situation wieder zu beruhigen, „wir haben das beschlossen und daran gibt es nichts zu rütteln.“

„Vergessen sie es, ich will niemanden mit auf Tour nehmen, das können wir nicht brauchen“ stand Samu auf und begann auf und ab zu laufen.

„Sie haben kein Veto Recht, es ist beschlossene Sache“ schlug Herr Kivistö einen härteren Tonfall an, der Samu zusammen zucken liess.

„Wieso bitte haben wir kein Veto Recht? Immerhin geht es um unsere Tour! Wir haben unser Team bisher immer selber zusammengestellt und sind sehr zufrieden damit. Da brauchen wir niemanden, der sich von aussen einmischt und jemanden mit auf Tour schickt, der womöglich nicht ins Team passt und nur für Ärger sorgt“ konnte sich Samu kaum noch zurück halten. Er konnte nicht glauben, was sich die Anzugträger da wieder hatten einfallen lassen. Wie kamen die nur auf so eine blöde Idee? Als ob sie einfach irgendjemanden mitnehmen würden. Mikko stand nun ebenfalls auf und legte Samu beruhigend die Hand auf die Schulter.

„Jetzt seien sie doch nicht so negativ“ schlug Herr Kivistö wieder etwas ruhigere Töne an, denn er hatte bemerkt, dass er so bei Samu nicht weiter kam. „Noch bleiben gut zwei Wochen bis zur Tour. Wir haben sie extra früh genug her gebeten, damit sie Zeit haben, den Praktikanten kennen zu lernen, denn eigentlich sollte auch er an diesem Gespräch teilhaben.“

Samu wollte gerade etwas erwidern, als ein Klopfen an der Tür ihn inne halten liess.

„Ah, das wird sie sein“ erhob sich Herr Malinen und ging zur Tür.

Moment, hatte Samu das gerade richtig verstanden? Sie? Das durfte doch nicht wahr sein! Samu schaute automatisch zur Tür und als er sah, wer da nun den Konferenzraum betrat, traute er seinen Augen kaum.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
ClaraS 17. May 2018

Sie muss echt dringend mit ihm reden, sonst wird das nichts :(

Inged 16. May 2018

Ich denke auch, dass sie sich Samu anvertrauen sollte. Sonst läuft sie eventuell sogar Gefahr ihn zu verlieren...

Inged 16. May 2018

Ich denke auch, dass sie sich Samu anvertrauen sollte. Sonst läuft sie ebentisogar Gefahr ihn zu verlieren...