Gegen jede Regel

vor 7 Tagen
Lilly ist Sunrise Avenue Fan und hätte niemals erwartete das ihr sowas mal passieren würde. Sie lernt einen aus der Band kennen und es entwickeln sich Gefühle. Doch die ganze Sache steckt voller Hindernisse.
Sunrise Avenue Romanze P18 Abenteuer In Arbeit

Kapitel 1

Die Türen wurden geöffnet, es war soweit und alles wurde hektisch. Um mich herum wurde gedrängelt, geschubst und ich musste mich festhalten um nicht auf dem Boden zu landen.
Endlich war ich durch und rannte einfach an allen vorbei. Die Bühne kam in Sicht und ich mobilisierte nochmal alle meine Kräfte. Ziemlich unsanft kam ich an der Absperrung zum stehen und lehnte mich dagegen. Ich war völlig außer Atem und hielt Ausschau nach Emma die etwas hinter mir zurück geblieben war.
Grinsend kam sie auf mich zu gelaufen und sank auf dem Boden. „Puh wo nimmst du immer bloß diese Energie her?“ fragte sie mich schnaufend.
Ich drehte mich zur Bühne und zeigte vor mich auf das Mikrofon. „Hallooo? Erste Reihe und auf SEINER Seite!“ Ich strahlte und das reichte ihr als Erklärung aus.
Wir hatten noch Zeit bis die Vorband anfangen sollte, also setzte ich mich neben sie und ließ meinen Kopf auf ihre Schulter sinken. Ich hatte die vergangene Nacht kaum geschlafen, war früh aufgestanden und 2 Stunden mit dem Auto gefahren. Das stundenlange Warten in der Kälte ohne groß gegessen und getrunken zu haben war auch ziemlich anstrengend. Ich konnte mir ein Gähnen nicht verkneifen, jetzt wo ein Teil der Anspannung und Aufregung der letzten Stunden von mir abfiel.
Emma stupste mich an „Na na du wirst doch jetzt nicht schlapp machen?“
Ich streckte mich. „Neeeh auf keinen Fall! Jetzt wird es doch erst Recht spannend!“ Auf meinen Lippen lag ein seliges Lächeln.
„Du bist doch verrückt!“ Sie schüttelte den Kopf.
„Ich weiß, aber genau so liebst du mich doch!“ erwiderte ich triumphierend und drückte meine Freundin kurz an mich.
Ich ließ den Blick durch die Halle schweifen, die sich allmählich mit anderen Fans, vorwiegend Frauen und Mädchen, füllte. Ich schaute auf die Uhr und stellte fest, dass wir noch 1 Stunde Zeit hatten bis die Vorband beginnen sollte. Und das hieß, dass wir noch 2 Stunden hatten bis die Band auftreten sollte, der Grund weswegen wir eigentlich hier waren.
„Danke, dass du mit mir mitgekommen bist!“
„Ich kann dich doch hier nicht alleine lassen. Wer soll denn sonst verhindern, dass du ohnmächtig wirst oder wohl möglich noch über die Absperrung kletterst, um auf die Bühne zu gelangen?“ lachte sie.
Ich runzelte die Stirn und verschränkte die Arme vor der Brust. „Erzähl doch nicht so einen Unsinn. Sonst glaubt dir das noch jemand.“ grummelte ich.
Ich hatte Sunrise Avenue vor gut zwei Jahren für mich entdeckt. Vor sechs Monaten hatte ich sie das erste Mal live gesehen und seitdem war ich wohl so was wie ein Fan.
Emma hielt das Ganze tapfer aus und ich war froh, sie als Freundin zu haben.
Es war mein zweites Konzert und ich war glücklich, dass alles so geklappt hatte. Ich wäre gerne auf mehr Konzerten gewesen, aber da ich gerade im 2. Ausbildungsjahr zur Fotografin war, ließ das meine Zeit nicht zu.
Heute war mein freier Tag und nächste Woche hatte ich Urlaub. Wenn das Konzert heute vorbei ist, würde ich nochmal ca 2,5 Stunden Autofahrt hinter mich bringen um zu meiner Schwester zu fahren. Ich musste nicht lange überlegen als ich erfahren habe, dass sie ein Konzert bei ihr im Wohnort spielen würden, hatte mir eine Karte gekauft und mich für eine Nacht bei ihr einquartiert. Mein Traum war es irgendwann professionell auf solchen Konzerten im Fotograben zu stehen und mein Können unter Beweis zu stellen. Ich hatte mir vor ein paar Wochen eine zweite Kamera zugelegt und wollte heute ein paar Dinge anwenden die ich bereits gelernt hatte.
„Ach Süße, ich weiß doch, dass du gar nicht so schlimm bist wie die Meisten die hier so rumlaufen.“ versuchte sie mich wieder aufzumuntern.
So langsam wurde es eng und wir mussten uns hinstellen. Ich richtete meine Kamera auf die Bühne, knipste ein paar Testbilder und veränderte die Einstellungen.
Dann wurde es endlich dunkel und die ersten Töne erklangen. Es wurde gejubelt und ich glaubte fest daran, dass es eher die Vorfreude auf den Hauptakt war. Vorbands taten mir immer ein bisschen leid, aber nur so bekamen die meisten etwas von dem Ruhm ab, der gebraucht wurde um groß raus zu kommen.
Ich musterte die Jungs, die auf die Bühne kamen und sie machten etwas den Eindruck einer Studentenband. Der Sänger fing an zu reden und auf seine Art war er mir sofort sympathisch.
Er stellte sich und seine Band als Jim Kroft vor und machte einen etwas misslungenen Witz in Richtung Jim Knopf. Ich musste trotzdem lachen und war gespannt was die Jungs so drauf hatten. Die ersten Töne erklangen und auch wenn ich kein einziges Lied der Band kannte, machte ich trotzdem mit und ließ mich etwas von der Musik begeistern. Sie hatten ihren ganz eigenen Stil und der Sänger sah sogar recht gut aus.
Auch Emma schien die Musik zu gefallen und ich spürte, dass es ein gelungener Abend werden würde.
Die Stimmung in der Halle war allerdings nicht ganz so wie ich es der Band gewünscht hätte und ich glaubte, das merkten die auch. Ich habe trotzdem immer wieder meine Kamera benutzt und es waren ein paar echt gelungene Fotos dabei.
Nach 45 Minuten verabschiedete sich Jim Kroft und ein Teil der Band baute sogar die Bühne mit ab.
Dann wurde es Zeit und die Bühne wurde von der Sunrise-Crew für das Konzert hergerichtet. Schnell zückte ich meine Kamera und versuchte ein paar Bilder von ihnen zu machen. Besonders erpicht war ich auf ein Bild von Karri, da ich wusste wie schwer es war ihn auf ein Bild zu bekommen. Vielleicht bildete ich mir es auch nur ein, aber ich hatte das Gefühl, dass er mich etwas grimmig anschaute.
Emma machte sich neben mir bemerkbar und zupfte mich am Shirt. „Lilly wer ist das da nochmal im gelben Shirt? Der ist ja der reinste Sonnenschein und hat unglaublich gute Laune.“ flüsterte sie mir zu.
Ich konnte mir das Grinsen nicht verkneifen. „Das ist Karri, der kümmert sich unter anderem um Samus Gitarren.“ flüsterte ich zurück. Schon bescheuert, als würde uns da einer von denen hören können.
„Hm...Der ist irgendwie sexy, hat was von einem Bad Boy.“ murmelte sie, legte den Kopf etwas schief und beobachtete Karri wie er seine Arbeit tat.
Es wurde erneut dunkel und die Anspannung stieg wieder. Ich konnte meinen Herzschlag hören und versuchte ruhig zu atmen. Das darf doch nicht wahr sein Lilly, nun benimmt dich mal ermahnte ich mich selbst.
Ich konnte sehen, wie Sami sich an sein Schlagzeug schlich und das Geschrei fing an. Das Licht ging an und die ersten Töne von 'Out Of Tune' erklangen. Ab da war alles andere wie ausgeblendet. Ich verdrängte die Lautstärke hinter mir, sowie das Geschubse und ließ mich völlig mitreißen. Nach und nach kamen auch die anderen Mitglieder auf die Bühne und stellten sich an ihre Plätze. Die Show war jetzt schon großartig und ich sang jedes einzelne Wort mit.
Das nächste Lied war 'I Gotta Go' und wurde nahtlos weiter gespielt. Ich positionierte mich ein wenig anders und fing an Bilder zu machen.
Als das Lied zu Ende war stellte Samu sich und die Band auf die übliche Art und Weise vor und erzählte, dass sie jetzt eins seiner favorisierten Lieder spielen würden. Es folgte also 'Sex & Cigarettes' und ich freute mich schon ein paar Bilder von Samus typischen Gesten zu machen. Ich wollte unbedingt ein 'All real outside'-Bild haben und hoffte, es würde mir gelingen.
Zwischendurch schaute ich mir ein paar der Fotos an, änderte die Einstellungen und war jetzt schon recht stolz auf die Ergebnisse.
Ich muss wohl ziemlich dämlich gegrinst haben beim durch gucken, denn Emma beugte sich zu mir rüber und schielte auf meine Kamera. „Na was gibt es da zu grinsen?“ fragte sie mich und ich zeigte ihr ein paar meiner neuen Schätze. „Das sind echt tolle Bilder! Da musst du mir bitte das eine oder andere mal zuschicken, wenn du wieder zu Hause bist!“ bat sie mich und ich nickte.
Als nächstes spielten sie 'Forever Yours'. Ich richtete die Kamera wieder auf Riku, wollte sein Gesicht fotografieren und konnte sehen, dass er mich direkt ansah. Ich erschrak gewaltig, ließ die Kamera sinken um mich zu vergewissern das ich nicht doch völlig irre war und fing seinen Blick ein. Für ein paar Sekunden schauten wir uns direkt in die Augen, er lächelte und richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf seine Gitarre.
Ich stand da, wie vom Donner gerührt und zweifelte kurze Zeit wirklich an meinem Verstand. Ich schüttelte leicht verwirrt den Kopf, kam zu dem Entschluss dass ich mich wohl getäuscht haben muss und machte weiter Fotos.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
KleeneMaus 01. Oct 2017

hey ich bin durch Zufall auf deine Story gestoßen und konnte mich gar nicht mehr losreißen. Sehr schöne Geschichte. Einfach nur zum dahin schmelzen.

Huelle 14. Sep 2017

Herz Schmerz .... die Arme Lilly, hoffentlich ziehen die beiden bald zusammen ....

Huelle 19. Feb 2017

Hallo LeelaLu
ich wollt schon längst kommentierten, aber ich bin nicht auf diese Seite gekommen bzw. die haben mein Passwort nicht angenommen :/
Das ist ja mal wieder ein heißes Kapitel ;) Ich hätte definitiv nicht mehr Auto fahren können, wäre bestimmt auf den nächsten Parkplatz
gefahren und dann.....
Ich freu mich schon aufs nächste Kapitel :)