Stirb leise mein Engel

vor 3 Mon.
Rei Hiruko, Familie, Freundschaft, Vertrauen, Wärme. Das alles kennt sie nicht. Völlig abgeschottet vom Leben und der Welt wartet sie nur auf den Tag an dem sie endlich diese Verhasste Dorf und seinen Bewohnern endgültig den rücken Keren kann. Doch was sie nicht weiß, dass dieses Dorf besondere Absichten für sie hegt und ihre Wahre Kraft ..
Naruto (Fanfictions) Drama P18 Abenteuer In Arbeit

Anfang vom Ende

Es ist dunkel. Still und Kalt. Wie immer, nichts Neues für mich. Meine Augen brannten unerträglich und mein Kopf tat weh. Wahrscheinlich weil ich die ganze Nacht durch geweint hab. Auch das ist nichts Neues. Es ist eh keiner da der mir helfen kann, es wird auch nie einer kommen. Immer allein.

Das Schlafen hab ich teilweise schon fast aufgegeben. Mein Blick ging starr an die Decke, in der Hoffnung dass meine Mutter rein kam und mich aus dem Bett schmiss und alles daran setzte dass ich aufstand. Nichts passierte. Ich war allein, in einer Komplett dunklen Wohnung. Ich wollte kein Licht hier drin haben, so fühlte ich mich einfach wohler. Das war schon immer so, mein Bruder machte sich manchmal darüber lustig, aber gestört hatte es mich nie. Mein Vater hatte es akzeptiert und sagte auch nichts weiter dazu, genauso wie Mutter.

Ich musste kurz seufzen ehe ich ins Bad ging. Schnell ging ich Duschen. Das kalte Wasser auf meiner Haut zu spüren lässt mich vergessen. Auch wenn es nur wenige Augenblicke sind. Einmal Tief ein und Ausatmen. Danach zog ich meine kurze schwarze Hose, ein Netz Hemd das auf einer Seite kurz und auf der andren langärmlich war und darüber ein schwarzes Top, an meinem Gürtel befestigte ich meine Tasche. Fertig. Meine blau schwarzen Harre verdeckten eins meiner, Blut roten Augen. Kurz sah ich auf die Uhr, fast 20 Uhr. Perfekt.
Ein leichtes lächeln umspielte meine Lippen. Ich band mir Akaya , mein Katana auf den Rücken. Akaya war alles was ich noch hatte und mein Größter Heiligtum. Niemand absolut niemand durfte sich ihm an nehmen, Außer ich. Es war ein Geschenk, ich habe es seit meiner Geburt genauso wie das dazu gehörige Tattoo an meinem rechten Arm. Schon immer waren sie da und sollten es auch bleiben, keiner wusste warum ich es hab oder was es überhaupt zu bedeuten hatte. Das Tattoo musste ich immer irgendwie abdecken. Wenn es gesehen wird, werde ich nur mit noch mehr Blicken und anderen Grausamen Sachen bestraft. Das tun die Menschen immer, immer wenn sie sich Sachen nicht erklären können oder sie für unwirklich halten.

Die Dorfbewohner in Konoha akzeptieren mich nicht. Im Grunde war es mir aber egal solange sie mich in Ruhe ließen, auch das ist seit meiner Geburt schon so. Ich kann mich nicht daran erinnern dass es jemals andres war. Erst seitdem meine Familie Tot ist ist es noch schlimmer als jemals zuvor. Aber egal. Ich versteckte mein Tattoo unter einer weißen Bandage. Als ich die Haustür öffnete kam mir schwaches Licht entgegen, Kurz musste ich blinzeln um meine Augen an das Licht zu gewöhnen. Tja immer im Dunkeln zu hocken hat Nachteile. ^^

Ich ging ohne auch nur ein Geräusch von mir zu geben. Auf den Straßen war schon längst keiner mehr, dass machte es zum Glück leichter den Blicken zu entkommen. Normale Kinder sollten jetzt zu Hause sein, bei ihren Eltern. Zu Abend essen um dann ins Bett zu gehen und Morgen früh wieder in die Ninja Akademie zu gehen. Ich nicht. Ich darf nicht gehen, ich durfte nicht lernen ein Ninja zu werden es wurde mir ausdrücklich verboten. Trotzdem tat ich es, in der Nacht wenn mich keiner sah.

Am Tag schlich ich manchmal in das große Archiv um mir neue Bücher und Schriftrollen zu holen in der neue Techniken waren und Trainierte sie dann zu Hause wenn es möglich war auch draußen aber erst bei Nacht. So wie heute. Am Tag war es einfach zu riskant, oft schon wurde ich erwischt und bestraft nur weil ich mir überhaupt erlaubt habe mir solche Schriftrollen anzusehen. Inzwischen konnte ich gut mit den Kindern aus der Akademie mithalten. Keiner bekam was mit, Man gewöhnt sich dran, umso besser für mich.

Inzwischen war ich am alten Trainings Platz angekommen. Der Platz wird schon lange nicht mehr genutzt und liegt im Wald. Ich liebe es hier. Er ist der einzige Ort in Konoha an dem ich mich richtig wohl fühle. Er erinnert mich an den Alten Platz an dem mein Bruder mit meinem Dad immer Trainiert hat. Damals war ich vier Jahre alt. Der Mond war heut in voller Größe zu sehen und beleuchtete den Platz ganz gut. Zuerst versuchte ich mich an den Schriftrollen, die ich mal heimlich im Archiv hab mitgehen lassen. Ich erschuf zwei Schatten Doppelgänger und ließ sie die gleiche Technik lernen wie ich es grade tat. Er war ganz schön anstrengend, aber zu schaffen.
Das war das letzte was mir mein Vater damals beigebracht hatte bevor …. Ja was eigentlich? Meine Familie war tot. Mehr wusste ich nicht. Nach einer Weile ließ ich davon ab holte ein Kunai aus meiner Tasche und suchte mir wieder einen geeigneten Baum. Ich sammelte mein Chakra und Konzentrierte es auf meine Füße, dach versuchte ich den Baum hoch zu laufen. An der Stelle bis wo ich gekommen bin ritzte ich in den Baum. Seit dem letzten Mal hatte ich mich eindeutig verbessert. Ob Vater jetzt stolz auf mich wäre?

Egal. Jetzt hatte ich nicht die Zeit an so etwas zu denken! Jetzt musste ich Trainieren, denn dafür hatte ich ja nur diese Nacht. Zum Glück sind in dieser Gegend keine Anbu Einheiten unterwegs. Dann wärs wohl vorbei. Das letzte Mal als sie mich erwischt hatten haben sie mich in irgend so einem Raum eingesperrt unter Konoha! In völliger Dunkelheit für zwei Wochen. Die Dunkelheit war ich ja schon gewöhnt aber dass sie mir den letzten Rest meiner Freiheit nahmen machte mich wahnsinnig!

Nach weiteren stunden Dämmerte es schon. Jetzt musste ich mich beeilen. Schnell hatte ich meine Sachen zusammen und rannte zurück. Für mein alter war ich ungewöhnlich schnell. Ich konnte locker mit einem ausgebildeten Ninja mithalten und das für meine 12 Jahre. Schwaches Sonnenlicht traf auf meine bleiche haut. Ich mochte die Sonne nicht. Nirgends konnte man sich verstecken, überall war man ihr ausgeliefert. Die Nacht verschleierte und versteckte. Nur da fühlte ich mich wohl und geborgen. Nach kurzer Zeit war ich schon so gut wie zuhause ich musste nur über die Straße. Aber Gott meinte es mal wieder nicht gut mit mir. Genau jetzt kamen ein paar Menschen auf die Straße…

Ich zog mir die Kapuze meine Jacke tief ins Gesicht sodass sie mich nicht erkannten. Aber zu früh gefreut. „Hey ist das nicht das … das Ding das keine Seele mehr hat?“ … „Keine Ahnung aber so wie die rum läuft.“ Kamm es aus einer Ecke. Sie nannten mich immer so. Seelen los. Warum eigentlich? Wahrscheinlich wussten sie es selbst nicht einmal. Ich wollte weg. Einfach nur so schnell wie möglich weg rennen. Aber das konnte ich nicht, sie würden sehen dass ich trainiert hab vor allem an meiner Geschwindigkeit. Wer weiß was sie dann mit mir anstellen würden. Nein. Lieber ertrage ich das hier.
Diese Blicke bohrten sich in meinen Rücken und nahmen mir Teilweise die Luft zum Atmen. Immer wieder hörte ich einzelne Wort Fezen wie …

„… hat ihre Familie ermordet!“
„… Monster.“
„… Gefahr für die Menschheit.“
„… Wertlose Seele.“
„… Ausrotten am besten eliminieren und zwar sofort!“
„… Ihre Eltern waren genauso … kein Wunder!“

Alles hinter vorgehaltener Hand. Warum? Warum zum Jashin verdammt konnten sie mich nicht endlich mal in Ruhe lassen!(?) Ich ging jedoch weiter und ließ mir nicht anmerken. Meine Augen waren leer und sahen gelangweilt durch die Straßen. Äußerlich war ich ruhig und kalt anderen gegenüber. Aber innerlich tobte ein Sturm aus Gefühlen in mir der jeden Moment ausbrechen konnte. Schnell lief ich zu meiner Wohnung. Als ich die Tür hinter mir geschlossen hatte, rutschte ich an ihr hinunter und saß nun zusammen gekauert auf dem Boden. Eine Einzelne Stumme Träne trat aus meinen Augen.
Ja sie waren tot. Meine ganze Familie. Ich hatte nichts. Damals war ich 7 Jahre alt… Es war nur ein kurzer Augenblick als ich sie alleine ließ… Und danach. Nein ich darf nicht daran denken. Das macht mich schwach und schwäche bedeutet Schutzlosigkeit und das führt zum tot. Das hatte sich all die Jahre über in mein Gedächtnis eingebrannt.

Mein Blick ging durch die Wohnung. Alles war dunkel so wie ich es gern hatte. Manchmal sah ich meinen Bruder in der Tür stehen und mich zu sich winken. Wenn ich auf ihn zu ging verschwand er wieder und ließ mich in tränen zurück. Oftmals stand er einfach nur da und lächelte mich an … Er war der einzige an den ich mich noch erinnern kann. Wieder sah ich mit leeren Augen durch die Wohnung. Trainieren. Ich musste Trainieren um sie stolz zu machen, um eines Tages endlich von hier zu verschwinden! Wenn auch als Nukenin …

--------------------------------------------------------------
Souu erstes Kapii ...
Joa das ist der anfang ... ich weiß nicht ob ich weiter schreiben soll oder nicht
Deswegen wären Kommentare un so seeehr hilfreich XD

viel Spass damit *.*
LG Laura

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Lucy123 05. Aug 2016

Zu gern eürde ich wissen, was sie aus der Fassung gebracht hat*_* Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das was mit Sasuke oder so zu tun hat? :/
Itachi ist auch sehr süß, wie er sich um Karachi sorgt und kümmert, schade das er sterben wird :(
Ansonsten ein tolles Kapitel ^^

ZombieHorrorCore 05. Aug 2016
Hey es freut mich sehr das dir meine Kapitel immer so gut gefallen deshalb Danke *ω* Jaa leider wird diese "Tatsache" sehr entscheidend fűr diese Story sein ob positiv oder Negativ bin ich mir noch nicht so sicher ... Und was Itachi an geht ... Ja er wird sterben das liegt auf der Hand aber wie wir ja alle wissen wird man einen uchiha so schnell nicht los ~ bevor er geht wird er noch eine ganz wichtige Rolle spielen hehe *-*
Lucy123 08. Jun 2016

Ha ich freue mich gerade sehr, dass du so ein langes Kapitel geschrieben hast^^
Es war spannend und toll und irgendwie gefallen mir die Szenen mit Karachi und Renji.
Man könnte sogar daraus einen eifersüchtigen Sasuke machen, aber dafür müssen sie sich erstmal begegnen^_^
Ansonsten habe ich nichts mehr zu sagen, außer das du bitte weiterschreiben sollst*_*

Lucy123 12. Feb 2016

Mir hat das Kapitel wahnsinnig gut gefallen^^ Und schön das du wieder etwas Zeit hast^_^ Mir ist auch ein Rätsel, wie sie bloß diese Flammen trennen will und ich glaube dafür muss sie konzentriert und ruhig sein, aber das ist ihr größtes Problem ;) Itachi tut mir so leid, ich hoffe er stirbt irgendwie doch nicht schon sein Tod in Naruto war furchtbar, da wäre es toll das er wenigstens nicht in ffs verrecken soll :(
Mir ist aber auch ein Rätsel wie Sasuke es schaffen soll für immer bei Karachi zu bleiben, die möchte ihn am liebsten umbringen auch wenn ihr Herz etwas anderes sagt^^
Und den Kampf hast du gut beschrieben, war sehr spannned^_^
Ansonsten schreib bitte schnell weiter*_*