Langeweile und was man(n) dann tut

16.07.11 19:07
Marlon langtweilt sich schrecklich. Leon ist bei seiner Mutter und der Vater ist arbeiten. Was macht Marlon bloß den ganzen Abend lang? Lest selbst - viel Spaß dabei ^^
Leon Wessel Masannek Marlon Wessel Humor P18 Abenteuer Beendet
Inhaltsverzeichnis
  • Laangeweile und was man(n) dann tut

Laangeweile und was man(n) dann tut

Lange schaue ich ihm nach. Wie lange würde er nun weg sein? Einen Tag? Zwei Tage? Oder doch eine ganze Woche? Ich weiß es nicht. Kann mir eigentlich egal sein. Er ist doch nur mein kleiner Bruder. Soll er doch einen ganzen Monat bei unseren ach so tollen und bezaubernden Mutter sein. Mir ging sie nur auf die Nerven. Wie ein kleiner Junge behandelt sie mich! Hallo, ich bin fünfzehn Jahre alt! Ich bin schon groß! Ich komm sehr gut alleine zu recht. Soll sie solange wie sie will meinen Bruder Leon verwöhnen. Ist mir so was von Schnuppe. Wütend gehe ich ins Haus und dann in mein Zimmer. Dort angekommen drehe ich meine Musik auf und schmeiße mich aufs Bett. Eine Weile lang starre ich die Decke an. Was soll ich tun? Mein Dad ist arbeiten und meinen Bruder kann ich ja schlecht ärgern. Weil ich nicht weiß, was ich machen soll, schalte ich die Musik aus und mache meinen Fernseher an. Lange zäppe ich im Kanal rum. Nur Schrott läuft. Irgs, einen Liebeskitschfilm läuft. Schnell schalte ich um. Wer interessiert sich schon bitte für Leute, die voll zugenommen haben und jetzt irgendwie wieder ihre Traumfigur abspecken wollen? Einen Tipp an euch: Fresst nicht so viel, auch gesund und bewegt euch regelmäßig! Ich schalte den Fernseher aus. Wie öde ist der Tag bloß? Bohr, wie fett die Leute im Fernseher waren. So fett will ich nie im Leben werden! Deren Arsch war so breit wie zwei S-Bahnsitze. Das Gesicht hatte zwei riesen Doppelkinne. Die Arme sahen aus wie schwammige Äste von einem Baum. Die Beine so fett wie Baumstämme. Der Bauch war aber immer noch das Widerlichste von allem! Eine fette und überkielte Speckrolle über die andere. Alle hingen runter. So kann man doch nicht rum laufen! Bevor ich mal so fett werde, werde ich lieber magersüchtig! Da hab ich überhaupt kein Fett an mir. Das sieht tausendmal besser aus, als die Elefanten vorhin im Fernseher! Apropo Fett. Wie sieht es eigentlich gerade mit meinem Bauch aus? Ich stehe von meinem Bett auf, stelle mich vor meinen Spiegel und ziehe mein T-Shirt hoch. Alles in bester Ordnung. Aber ich könnte eine Runde joggen gehen. Weil ich sowieso nichts Besseres zu tun habe, mache ich es dann.

Eine Stunde später:
Ich fühle mich prächtig. Die eine Stunde joggen hat mir so was von gut getan. So fit habe ich mich schon lange nicht mehr gefühlt. Ich gehe in die Küche und nehme mir meinen wohlverdienten Apfel. Sofort beiße ich hinein. Mhh, wie lecker der ist. So richtig saftig und süß. Ich schaue auf die Uhr. Es ist halb achte abends. Noch eine Runde Training wird mir bestimmt nicht schaden. Weil ich von der Idee so begeistert bin, lege ich schnell den Apfel weg und gehe in mein Zimmer. Dort lege ich mich sofort auf den Boden und beginne Setups zu machen.

Eine weitere Stunde später:
Mein Handy bimmelt. Ich höre mit meinem Training auf und schaue, wer mir geschrieben hat. Mein Vater. Er schrieb: „Heute wird es länger. Gehe ruhig schon mal schlafen. Bau kein scheiß. Bis morgen dann. Schlaf gut. Papa.“ War ja klar. Ich lasse mich auf mein Bett fallen. Einen ganzen Abend alleine? Das wird mehr als öde. Wenn jetzt nur Leon hier wäre, dann könnten wir zusammen etwas machen. Wir hätten zusammen einen Film anschauen können, zusammen ein Spiel spielen können, oder uns einfach gegenseitig verprügeln. Aber nein, er wollte ums Verrecken während den Ferien bei unseren Mutter sein. Ich schalte meinen Fernseher an und schaue, was heut Abend so läuft. Wie vorhin, nur Schrott. Gelangweilt zäppe ich durch die Programme durch. Warte mal. Was war das? Schnell schalte ich wieder zurück. Uuiii, das ist aber interessant. Ein Porno. Ich sehe, wie eine echt mega geile Braut gerade einen Typen, der so einen geilen Sixpack hat, einen belässt. Ich stelle mir vor, wie dieses Mädchen bei mir dies macht. Oh, wie geil. Die Vorstellung ist fantastisch. Ich schaue wieder den Fernseher an. Jetzt geht die Braut bei den geilen Typen auf und ab. Heiße Küsse. Dann legen sich die Beide auf das Bett und beginnen mit dem Sex. Die Stöße werden immer feste. Oh ja. Schnell schnappe ich mir die Fernbedienung und schalte den Fernseher aus. Ich schaue meine Sporthose an. Eine eindeutige Beule sieht man dort. Eine Latte hatte ich. Ja, ich werde mich jetzt selbstbefriedigen. Ich ziehe meine Hose plus Unterhose aus. Danach richte ich mir mein Bett gemütlich hin. Schnell lege ich mir ein Tempo hin und lege schon meine Hand auf mein Penis.

Eine dreiviertel Stunde später:
Das tat jetzt aber gut. Warum mache ich dies eigentlich immer so selten? Das ist doch jedes Mal so – okay. Ich will da jetzt nicht intensiver draufeingehen. Ich habe Hunger, das sagt zu mindestens mein Magen. Er knurrt gewaltig. Ich stehe auf, schmeiße das Tempo weg, ziehe mir meine Unterhose und Sporthose wieder an und gehe runter in die Küche. Und das alles, obwohl ich immer noch eine Latte habe. In der Küche hole ich mir eine Schüssel raus und schlage dort fünf Eier rein. Danach kommt dreihundert Gramm Mehl, zweihundert Gramm Butter und eine Prise Salz dazu. Das mixe ich und lasse es zu einem flüssigen Teig werden. Ich hole eine Pfanne aus dem Schrank und stelle die auf den heißen Herd. Öl hinein, warm werden lassen und dann den Teig hinein schöpfen. Ich schau meine Beule in der Hose an. Warum haben Männer das eigentlich? So eine Erregung ist schon schön, aber wenn man ein heißes Girl sieht und sich dann ein bisschen mehr vorstellt, bekommt man sofort eine Latte. Manchmal finde ich das ziemlich nervig. Vorsichtig streiche ich über meine Beule. Oh ja, dies tat gut. „Was machst du da?“, höre ich plötzlich jemand fragen. Erschrocken drehe ich mich um. Dabei reise ich die Pfanne und die Schüssel mit mir mit. Die Pfanne landet neben mir und die Schüssel und deren Inhalt landen auf meinen Kopf. Ich schiele durch meine dreckigen Haare hindurch und schaue meinen Vater an. Der muss auf einmal loslachen. Ich laufe rot an. Ja, ich sehe bestimmt total bescheuert aus. Erschrocken wie ein kleines Kind sitze ich mit einer Schüssel auf dem Kopf in der Küche. Und das peinlichste an der Sache ist eigentlich, dass ich mit einer Latte vor meinem Dad sitze -.- . „Marlon, du musst nicht zwei Sachen auf einmal machen. Nacheinander würde es auch reichen“, lacht er sich den Arsch ab und deutet auf die Pfanne und meine Hose. X_x

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
TeddyundSnoopy 08. Aug 2013

Wirklich Peinlich :D Aber trotzdem gut geschrieben xD

09. Apr 2012

Das ist ja dann mal peinlich! :D Ich würde mich meinem Vater ein paar Tage nicht mehr unter die Augen trauen.
Wie kommst du nur auf solche ideen??
:D