1.Moonlight (FERTIG )

10.07.13 15:03
Eluna ist mitten in ihrer Ausbildung zu vollwertigen Werwolf, aber sie besitzt auch eine Vampirseite, die sie mit aller Kraft daran hindert, also verlangt sie auch nach einer Ausbildung zu Vampir. Doch das erweist sich als schwieriger als gedacht.. doch eine Überraschung bleibt noch offen...hat es sie geschaft sich zu überwinden und von Jacob ..
Taylor Lautner Parodie P12 Slash Beendet

3.Kapitel:"Vergangenheit"

Ich wusste nie was mir einmal in der Zukunft passieren wird.Aber mit dem hier rechnet man eigentlich auch nicht ." Sowas wie eine Zukunft gibt es nur in der Vergangenheit ,die mich aufholte.Ich machte mir fast nie Gedanken wie die Zukünftige Gegenwart sein wird.Für die Zukünftige Gegenwart bin ich wieder Vergangenheit.Schon wieder.Für mich gibt es nur Vergangen-Gegenwartig und die Zukünftige Gegenwart. Nur Zukunft ist relativ.Kaum Vorstellbar.In meiner Kindheit hatte ich an so etwas wie heute nie gedacht.Ich wusste noch nichtmal von der Existensen von Wölfen und Vampiren.Und das ich selbst einer bin hätte ich mir nie augedacht ,ich dachte immer nur ich wäre ein klein wenig schneller und stärker als jeder andere in meiner Schule.So sagte es jedenfalls meine Wolfsmutter.Viele Jahre lang glaubte ich was meine Mutter sagte.

Bis ich im alter von 13 einen kleine Streit mit meiner Schwester und sie riss mir mein rechte Pulliärmel ab ,dann starrte sie mich an ich hörte auf und folgte ihrem Blick und da sah ich das Wolfszeichen,dass Jacob und die anderen auch haben. Mit 15 traf ich dann Jacob zum ersten Mal und er meinte er könnte mir etwas beibringen ,mir zeigen das es auch ohne Wutanfall oder anderen Gefühlausbrüche geht.Er wollte mir beibringen mich zu beherrschen in meiner Wolfgestalt.Als ich es schaffte auf "kommando"mich zu verwandeln gestand ich ihm was ich noch war:ein teil-Vampir,darüber war er nicht sehr erfreut,er ließ sich Monate lang nicht blicken.Selbst an meinem 16.Geburtstag war er nich da,an dem Tag war ich sehr traurig darüber,über seine Abwesenheit,und vor einpaar Tagen kam er zurück mit Begleitung" sagte ich wie angewurzelt standen sie da. "Und so verliefen die Tage, sie kicherten zusammen .Edward sah mich als Vampir am Fenster.Jacob zeigte ihnen,dass ich zwei verschieden Fellfarben habe, danch erklärte ich ihnen warum." ich machte eine kurze Pause damit mir alle folgen konnten."Nach zwei Tagen beschloss ich nach La push zu gehen um etwas zu Unternehmen,ich war traurig ,seh sogar,ich rannte an die Nordsee um mit einem Schiff nach Nordamerika zu fahren,von dort aus wollte ich nach Phoenix und dann nach Forks .

Aber da kam was dazwischen,ich sah ander Küste kam ein Vampir auf mich zu und wir kämpften ein Mensch ging dazwischen und wurde getöten ,so tötete ich den Vampir doch ich wusste nicht das er begleitung hatte ,dieser schlug mich und ich fiel zu Boden ohne bewusstsein.Es war Abends als ich wegtrieb von einer Flutwelle.Einige Tage vergingen und ich war unterkühlt,als ich dann aufwachte lag ich in einem Zimmer,dass mir unbekannt war. Ich erschrak als jemand von der rechten Seite auftauchte,es war Seth,ich war im La push Reservat da wo ich hinwollte ". Damit beendete diese kurzefasste Geschichte."Carlisle? hast du schon einmal in deinem Jahren jemals ein weinenden Vampir gesehen,also mit Tränen,und wenn auch Teil Vampir,gesehen?"Carlisle überlegte kurz."Ja einmal,das war noch in meiner alten Heimat gewesen es war ein unsterbliches Kind,es wurde aber getötet.". "Dann kannste mich dazu zählen,denn ich kann weinen in meiner Vampir Gestalt"sagte ich.

"Wirklich?"Carlisle war wie ein Dejavu für mich:"Bei der nästen Gelegenheit zeige ich es dir" meinte ich froh.„Darauf freue ich mich jetzt schon“.Er lächelte und so langsam gingen nacheinander alle ihre gewohnte Wege. Zuerst Emmett und Rosali,sie gingen Richtung Treppe, danach ginge Carlisle und Esme zur hinter Tür .Nur Alice und Jasper blieben .“Und? Ich hoffe ich habe es dir wirklich vereinfacht“,meinte ich,“ja das hast du,ich hätte bestimmt die Kontrolle verloren“,meinte Jasper und Alice trällerte daraufhin“ du riechst auch...“.“ich weiß..“ ich ließ die Schultern hängen,“das macht es jetzt ja nichts mehr aus“ sagte Jasper.“kannst du wirklich weinen? Also mit Tränen?“ frage Alice.“Ja,ich habe es erst neulich herausgefunden „ sagte ich.“Wir gehen dann mal hoch“ meinte Alice und zeigte Richtung Treppe.“Geht ruhig, ich muss auch noch..“ den Satz konnte ich nicht beenden,da sie wussten was ich meinte.“ich geh dann mal“und drehte mich um und ging Richtung hinter Tür, wo Esme und Carlisle gerade wieder zurück kamen,raus.Ich verabschiedete mich und ging in den Wald.Es brachte jetzt nichts mehr mich vor den anderen Wölfen zu verstecken.Ich rannte zurück ins Reservat.Unterwegs kam ich auf eine Lichtung an, dort blieb ich nur kurz.Dann rannte ich weiter zu Reservat.An der Grenze zwischen den Wölfen und Vampiren vorbei direkt ohne Pause .Als ich die Grenze überquerte verwandelte ich mich zurück in Mensch Gestalt damit ich nicht noch Aufmerksamkeit aufregte .Aber als Mensch war ich zu lahm,also änderte ich den Plan und spazierte zu Reservat .An den Küsten lange ging ich und genoss das ach so herrliche Niesel Wetter. Ich achtete darauf nicht welchen Geruch ich hatte,aber plötzlich raste ein Wolf auf mich zu und ich tat das was ich immer machte,ich blieb wie angewurzelt,trotz Angst,stehen.Als dann auf einmal ein anderer Wolf kam und mich beiseite schubste .

Der Wolf der auf mich zu raste blieb stehen und sah mich hasserfüllt an.Der andere ging in Sprungstellung.Für alles bereit,rannte ich weg,obwohl ich wusste das Unsinn war ,war es mir egal wohin Hauptsache weg.Ich hörte den wütenden Wolf auf mich zu rennen.Er knurrte laut und heulte auf. Als mir daraufhin ein weiterer Wolf den Weg abschnitt,war ich offiziell umzingelt.Waren das wilde Wölfe,so sahen sie nach ihrer Größe aber nicht aus.Ich verstand nicht warum sie mich angriffen.Die Wölfe standen im Kreis um mich herum und knurrten mich an.Ich könnte mich in einer solchen Situation nicht in ein Werwolf verwandeln weil ich sonst alles zunichte machen würden und vielleicht unschuldige verletzen.Ich brauchte jetzt Ruhe und ich musste mich konzentrieren.Dann kamen die Wölfe immer näher,Schritt für Schritt,als plötzlich im Wald ein weiterer Wolf hervorkam und mich sah ,umzingelt von den anderen Wölfen,rannte er in die Mitte und stellte sich genau vor mich.Er brüllte laut ,alles verlief so schnell,dass ich es kaum mitverfolgen konnte.Ich sah nur als alle zurück schracken,eine weitere Chance zu flüchten.Ich rannte wieder in den Wald hinein ,da ich in Mensch-Form war,nicht alles auf einmal achten zu können,also rannte ich und sah hin-und wieder nach hinten.Als ich einmal nach hinten sah merkte ich dieses Loch in der Erde nicht und fiel hinein,ich stoß mir den Kopf an und war bewusstlos.Einige Zeit später,als ich etwas merkte,etwas trug mich,mal wieder..,fort.Nicht schon wieder.. dachte ich mir.In letzter Zeit passiert mir dies zu oft.Dann wusste ich langsam wo ich mich befand,ich landete in einem Zimmer irgendwo. Und irgendwer wird da sein und fragen was bin,und wieso ich so bin u.s.w.Oder ich bin Tod weil die Wölfe mich zerfetzt haben und ich denke das nur.Aber auf einmal roch ich etwas..nach Minze.Also war ich doch nicht Tod. Puh! Dachte ich mir erleichtert,Mensch ich sollte mir demnächst mehr acht geben,wenn ich durch den Wald lauf,ich glaube die Wegrennerrei von vorhin sah nicht sehr „stark“ aus . Im Gegenteil es war total peinlich gewesen,ich kann aber mich noch nicht wann ich will in ein Wolf verwandeln. Schließlich bin ich noch ein Azubi,in dieser Sache mich in ein Vampir zu verwandeln ist nicht schwer aber es hätte noch mehr Probleme als Vampir im Wolfs Reservat gegeben.Aber sich in ein Wolf zu verwandeln,so stark und das aussehen und alles andere am Wolf,ich muss mich unbedingt beherrschen.Dachte ich mir ,ich stellte mir vor was passiert wäre hätte ich mich in ein Wolf verwandelt...grausiger Gedanke war das schon.

Ich wusste nie wie ich mich verhielt gegenüber etwas Übernatürlichem doch jetzt brauchte ich es nicht mehr. Denn ich bin ein Teil vom Übernatürlichem.In letzter Zeit ist viel passiert,ich habe mich bis jetzt zweimal vorgestellt,und mein „Lebenslauf“ erzählt,ich war aber nie bedacht darauf im Mittelpunkt zu stehen. Aber jetzt konnte ich es nicht daran hindern,im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit ,zu stehen.Egal wie sehr ich Bammel davor hatte,konnte ich nichts mehr machen.Ich öffnete die Augen,vorgeplant,und seufzte.Ich saß mich aufrecht auf die Bettkante ,wenn das hier zu einer Mega Blamage wird, versuch ich mich umzubringen,egal wie. Es klopfte an der Tür,“herein“ sagte ich trocken,ich sah zuerst zu Boden um Zeit zu schienden anzufangen mit reden.Ich wollte nicht anfangen.Und Glücklicherweise musste ich das auch gar nicht.“Hi“ begann er.“Hi“ich schaute zu Boden. Er kam zu mir und setzte sich links neben mir auf die Bettkante. “Das war mal...“ich versuchte zu lachen“peinlich“ ich schaute ihn an es war Jacob.“Ja irgendwie schon,aber...“er machte eine Pause.“Ich weiß du bist sauer auf mich,und es tut mir auch wirklich leid“,versuchte ich mich zu verteidigen,“nein,eigentlich nicht nur ein wenig enttäuscht aber trotzdem konntest du nichts machen“,meinte er und sah mich an.“Warum?...“und bevor ich weitersprach schnitt er mir das Wort ab “Sam dachte du wärst einer dieser Bleichgesichtern“ er lächelte bei dem Wort „Bleichgesichtern“.

Genau dieses Lachen und dieses Lächeln liebte ich so sehr an ihm das man es in Worten nicht fassen konnte. „Ich weiß nicht ob ich mich je wieder trauen könnte mit einen von euch zu reden ausgeschlossen dich und Seth. Er lächelte „doch irgendwann musst du aber,du bist..“ich beendete sein Satz“eine von euch wenn auch zu 85%.“Ich sah an die Seite und dann wieder ihn an.“Du bist in einem Punkt richtig gehandelt,als Azubi,du hast dich nicht in ein Bleichgesicht verwandelt weder noch die Kontrolle verloren und somit uns alle nicht in Gefahr gebracht das ist ein Fortschritt“sagte er lächelnd.“Ehrlich..?“ ich musste lächeln,“Ja“ er auch.“Hast du ihnen..?“ fragte ich ihn.“Ja und nein den Anfang und ein Teil des Höhepunkts habe ich ihnen erklärt.“Sein lächelnd verschwand.Superklasse! Dachte ich sarkastisch das wird noch was werden.Ich kann mich ja eigentlich verwandeln aber nur und wirklich nur selten. Also ging ich mit Jacob runter zu den anderen,Jacob stellte mich allen vor und ich erklärte ihnen was ich bin und warum .Sie entschuldigten sich bei mir und gut war es.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
beccy123 01. Jun 2013

Hallo,

also erst einmal ein großes Lob. Ich finde die Geschichte sehr schön. :-) Sie ist sehr gut geschrieben. Aber eins hätte ich zu bemerken. ;-) Wenn du vielleicht ein paar Absätze einbauen könntest dann wäre es vielleicht einfacher zu lesen und nicht so anstrengend. Ansonsten finde ich die Geschichte gut..

lg beccy123