Und die See ist rau...

vor 2 Tagen
Rachel, die Tochter des Bruders von Gouverneur Swann, ist gerade auf den Weg von ihrem Studium in England zurück nach Port Royal. Ein Unwetter lässt sie schiffbrüchig werden und so landet sie auf der Insel Tortuga. Captain Jack Sparrow, der ebenfalls auf dieser Insel ist, findet irgenwas an ihr magisch und hilft ihr nach Port Royal zu gelangen..
Fluch der Karibik Fantasy P16 Abenteuer In Arbeit

Das Unwetter

Captain Jack Sparrow saß gelangweilt am Tisch seiner Kajüte und starrte mit leerem Blick auf die Karte vor ihm. Wenn es etwas gab, was Jack abgrundtief hasste, so war es ein ereignisloser Tag. Und wenn es etwas gab, das er noch mehr abgrundtief zu hassen pflegte, so war es eine endlos erscheinende Reihe dieser Tage. Nichtsdestotrotz, es gab einfach nichts zu tun. Zum wiederholten Male kreiste er mit dem Finger über das vergilbte Papier und hielt dabei die Augen geschlossen. Als die Türe aufging und Gibbs eintrat, zeigte er auf Tortuga. Verlegend mit den Händen spielend trat Gibbs auf Jack zu.
“ Sir? Haben wir einen Kurs?"
Ein feines Lächeln umspielte Jacks Gesichtszüge.
“ Ich weiß nicht, ob es das Schicksal ist oder aber die Tatsache, dass wir keinen Rum mehr an Bord haben, aber Tortuga würde sich jetzt anbieten. Findet Ihr nicht? “
“ Aye. “, Gibbs wollte schon wieder gehen doch sein Kapitän hielt ihn zurück.
“ Einen Augenblick noch Gibbs. Was zum Teufel ist eigentlich in letzter Zeit mit meiner Crew los? Abgesehen von den Umständen, die mir bewusst sind. “
“ Nun ja, Sir. Ich denke, es liegt daran, dass wir seit vier Wochen ziellos umhersegeln, keinen Rum haben und nicht wissen, was wir tun. “, beantwortete Gibbs die Frage seines Käptens wahrheitsgemäß.
“ Das waren die Umstände, die mir bewusst sind. “, meinte Jack seufzend, zog eine Grimasse und stand auf.
Zusammen liefen sie aufs Deck und Jack stellte sich hinter das Steuerrad. Verwundert blickte er sich um.
“ Gibbs? Ich kann mir nicht helfen, aber fehlt hier nicht irgendetwas? “
“ Rum? “, fragte Gibbs hoffnungsvoll.
“ Ja....nein. Ich meine, warum ist niemand an Deck? “, wollte Jack wissen.
“ Ähm,....die Mannschaft spielt unten Karten. “, gab sein Gegenüber zaghaft zurück.
“ Bitte? Was tut sie? “, mit diesen Worten stürmte Jack wieder nach unten.
Aufgebracht baute er sich vor seiner Vier-Mann-Crew auf und schnappte wie ein Fisch auf Land nach Luft.
“ Wenn ich bis drei gezählt habe, ist jeder Einzelne von euch oben an Deck und tut etwas Nützliches! Aye? “
“ Aber Ihr habt doch selbst gesagt, dass wir tun sollen, was wir wollen und es Euch egal ist. “, widersprach Ragetti verständnislos.
Vernichtend funkelte Jack ihn an.
“ Eins.... Zwei...”, begann er laut zu zählen.
Marty, Cotton, Pintel und Ragetti liefen so schnell sie konnten nach oben und ließen ihren schrecklich launischen Kapitän alleine.

Weit entfernt von der Black Pearl fuhr ein kleines Schiff mit Kurs auf Port Royal auf dem Ozean. Rachel stand an der Reling und sah gedankenversunken auf die ruhige See. Sie war froh darüber in zwei Tagen wieder Daheim zu sein und doch hatte sie ein etwas mulmiges Gefühl. Was würde sich in den sieben Jahren, die sie, auf Geheiß des Gouverneurs, in England zum Studieren verbracht hatte, alles verändert haben? Sie hatte zwar mit dem Gouverneur, ihrem Onkel und gleichzeitig Ersatzvater per Briefe Kontakt gehabt, aber das war nicht dasselbe, wie am Ort des Geschehens zu sein. Wieder einmal entfaltete Rachel den letzten Brief, den sie vor ihrer Abreise in England erhalten hatte und begann zu lesen.

Liebe Rachel,
ich hoffe, Dir geht es gut. Mein Vater ist immer noch davon überzeugt, dass es das Beste für Dich war, in England zu lernen. Aber ich merke schon, wie sehr er sich freut Dich endlich zusehen. Will arbeitet wieder in der alten Schmiede. Du wirst ihn nicht erkennen. Ich freue mich ebenfalls auf Deine Rückkehr.
Liebe Grüße, Deine Cousine, Elizabeth.

Rachel musste in sich hinein lächeln, als sie sich daran erinnerte, wie Elizabeth und sie früher als kleine Mädchen immer an der Schmiede des alten Mr. Brown umhergeschlichen sind. Und das alles nur weil, Elizabeth damals schon in Will verliebt war. Will Turner!- wie oft hatte sich Rachel anhören lassen müssen, wie wunderbar er doch sei. Sie wurde von einem Soldaten aus ihren Gedanken gerissen.
“ Haltet Ihr Ausschau nach Piraten, Miss Swann? “, fragte der Mann neckend.
Rachel sah ihn nur kurz an, senkte dann traurig ihren Blick und schüttelte den Kopf.
Piraten war für sie ein schmerzliches Thema. Ihr eigentlicher Vater, der Bruder des Gouverneurs von Port Royal, wurde von solchen Gesetzlosen getötet.
“ Was macht ihr hier an Deck? Geht nach unten. Dort ist eine Frau besser aufgehoben. Oder seid Ihr etwa seekrank? “, der Soldat brach über seinen eigenen schlechten Witz in schallendes Gelächter aus, währenddessen sie sorgfältig den Brief wieder einpackte.
Für Rachel hatte er somit die Grenzen überschritten. All ihre Manieren über Bord werfend packte sie den unverschämten Soldaten und zog ihn zu sich her.
“ Erstens: was ich hier an Deck mache, ist ganz allein mein Problem und zweitens geht es Euch nichts an, ob ich seekrank bin oder nicht. Einverstanden? “, zischte sie ihn ungehalten an.
Der Soldat wollte gerade zum Nicken ansetzten, als er in den Himmel blickte und ein erschrockenes Gesicht machte. Wie aus dem Nichts tauchten gewaltige, schwarze Wolken auf und kündeten ein schweres Gewitter an.
“ Miss, ich muss Sie bitten jetzt doch unter Deck zu gehen. “, sagte er zu ihr.
Immer noch total wütend rauschte Rachel an ihm vorbei und lief die Treppen hinab.

Zum Glück erreichte die Black Pearl den Hafen von Tortuga nach weiteren fünf Tagen. Die Stimmung der ganzen Mannschaft verbesserte sich schlagartig.
“ Mr. Cotton, Marty! Ihr bleibt an Bord und bewacht das Schiff. Gibbs, Ihr sorgt dafür, dass der Rumvorrat aufgefüllt wird! “, verteilte Jack die Aufgaben.
“ Aye, Sir! “, grinsend lief Gibbs von Dannen.
“ Was sollen wir zwei tun? “, fragte Pintel auf sich und Ragetti weisend.
“ Ihr kauft für Ragetti eine Augenklappe und löst danach Marty und Cotton ab. “, bestimmte Jack und ging dann zielsicher in Richtung einer der etlichen Kneipen Tortugas.
Als der nicht sehr wählerische Kapitän die erstbeste erreichte, ging er geradewegs hinein.
Zufrieden ließ er sich auf einen Stuhl fallen und bestellte sich eine Flasche Rum. Seine dunklen Augen schweiften in dem großen Saal umher. Nein, Tortuga hatte sich nicht verändert.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
_Elena_ 18. Jan 2019

Hallo liebe Akasha 12,

ich bin gerade fertig mit deiner Geschichte, zumindest mit Kapitel 31. Die Geschichte hat mich auf jeden Fall extrem gefesselt. Eigentlich müsste ich für meine Prüfungen in der Uni lernen, aber deine Fanfiction kam dazwischen. Ich schreibe dir ein sehr ausführliches Review mit Pro und Contra. Damit bist du die Erste seit Jahren, der ich ein Review schreibe. Ich bin schon lang bei myfaniction und Fanfiktion.de online und noch nie hat mich eine Geschichte derart gefesselt, dass ich sie weiterlesen wollte und das 31 Kapitel lang! Also großen Dank an dich! :)

Zu den Pro Sachen:

- Ich liebe die Art, wie du als Jack agierst. Ich mag deine Dialoge, die sind richtig authentisch. Das war auf jeden Fall der Grund deine Geschichte zu lesen. Es ist ja bekanntlich ziemlich schwierig sich in Personen hineinzuversetzen und diese dann genauso wieder zu geben.

- Kallisto, Göttin des Windes. Absolut brillanter Einfall. Der hätte echt von mir sein können *Spaß beiseite, du warst echt kreativ. ;)* Der Plot ist unglaublich spannend, als man dann erfährt, dass Rachel gar nicht Calypsos Tochter ist, fiel ich aus allen Wolken.

- Der Einbau von mehreren neuen Figuren ist toll. Ich finde Trivial… ähm Tristan richtig nice. :)

- Man wartet übrigens schon sehnsüchtig darauf, dass Rachel und Jack sich wieder näher kommen. Vor allem auf eine ernste Art und Weise. Dass Jack irgendwann sein kindliches Verhalten ablegt, wenn auch nur für einen Moment und sich einer intensiven Beziehung mit Rachel hingibt.

- Ich finde auch, dass du Master Gibbs und Barbossa richtig geil beschreibst. Man lacht innerlich mit, wenn sie einen Dialog mit Jack führen. :)


Zu den Contra Sachen:

- Ich kann den Namen Rachel absolut nicht leiden, auch nicht Temari (erinnert mich an Naruto). Das ist für mich( und ich unterstreiche das Wort) IMMER ein Grund die Geschichte erst gar nicht anzufangen, wenn mir der Name vom Protagonisten nicht gefällt. Das ist ein riesen Kompliment an dich, da ich deine Story gelesen habe! :)

- Meiner Meinung nach könntest du manchmal die Figuren noch ein bisschen mehr ausbauen. Z.B. Tristan. Man erfährt, dass Temari seine Schwester ist und er deswegen bei Jack angeheuert hat. Schon im nächsten Kapitel wurde beiläufig erwähnt, dass Tristan es den anderen mitgeteilt hat. Verstehe, dass du deinen Plot voranbringen willst, aber so was müsste man detailreicher schreiben, meiner Meinung nach.

- Will ist in deiner Story ein Charakter, den ich auch nicht so mag. Auch vom Schreibstil her nicht. Ich glaube, ich könnte ihn auch nicht gut beschreiben, aber hier mag ich ihn nicht.

- Nachdem Rachel sich nicht mehr erinnern kann, finde ich auch ist die Spannung bisschen rausgegangen. Mal gucken, wie du wieder frischen Wind in die Story bringst.


Fazit: Ich finde deine Geschichte wirklich sehr toll mir gefällt die Beziehung zwischen Jack und Rachel sehr. Bis auf die oben genannten Dinge, bin ich absolut zufrieden. Du hast mich sogar soweit inspiriert, dass ich selbst eine Fanfiction über Pirates of the Caribean schreiben will.

Akasha12 18. Jan 2019
Hallo, _Elena_ vielen lieben Dank für dein schönes Feedback. Ich hab mich wirklich sehr gefreut! :) Ich werde versuchen, die angesprochenen Punkte in Zukunft zu verbessern. Du hast auch recht, Will liegt mir nicht, darum rück ich ihn auch gar nicht so in der Vordergrund. ;) Freut mich sehr, dass dir die Geschichte gefällt und ich hoffe, dass sie auch demnächt wieder etwas spannender für dich wird. Grüße :)
Akasha12 18. Jan 2019
Ganz vergessen: ich fühl mich doppelt geehrt, dass du mir hier ein Kommi geschrieben hast, seit so langer Zeit und dass du weitergelesen hast, trotz Rachel und Temari xD
Gelöschter Kommentar
TheHeartless 01. Sep 2018

Hallöchen :-)
Hast du dich genötigt gefühlt deine Geschichte weiter zu schreiben, nachdem ich es gemacht habe?
Ich muss deine noch mal von vorne lesen. Selbst meine musste ich nochmal überfliegen und teilweise durchgelesen, weil ich keine Ahnung mehr hatte wo es endete.
Ich finde es schön, dass du deine FF weiter schreibst. Ich werd mich nochmal melden, wenn ich deine FF gelesen habe. Kann aber ein paar Tage dauern, da ich nur bedingt Zeit habe zum lesen...
Wollte auch nur "Danke" sagen, dafür das auch du deine FF weiter schreibst :-)

Akasha12 04. Sep 2018
Hallo, schuldig! :) Ich hatte eine E-Mail bekommen, weil du deinen Text aktualisiert hattest und ja...ich muss das Ding hier mal zu ende bringen. Mir geht es genauso, ich werde bei deiner nochmal von vorne beginnen, nächste Woche habe ich auf jeden Fall Zeit dazu. Vielleicht schon eher, dann schreib ich dir ein Kommentar, ob du willst oder nicht.
TheHeartless 05. Sep 2018
So, bin jetzt durch:-) Ich bin schon sehr gespannt, ob es etwas gibt was Kallisto / Rachel gefällt, wenn sie an Land ist... Ach, der arme Jack, wird er so zurückgewiesen. Das ist er ja gar nicht gewohnt :-D