3. Fire and Ice

04.07.15 13:08
Fire and Ice ist der dritte Teil der Geschichte von Amy Stark. Gerade als alle Probleme wieder en wenig gelegt haben und eigentlich alles gut läuft bei Amy, kommt Loki auf die Erde, der wieder alles durcheinander bringt, denn wie es scheint ist er der einzige, der ihr das Leben retten kann. Aber mehrverrate ich euch nicht und ich wüsche euch ..
X-Men The Avengers Action P12 In Arbeit

Time together

Ein Jahr war schon vergangenen, seid den Ereignissen in New Mexico. Meine Kräfte benutzte ich so wenig, wie es ging und das klappte auch ganz gut so. Mittlerweile lebten wir in New York im Stark Tower und somit konnte ich auch öfters zum Institut. Doch da gab es noch ein kleines Problem, Dad wusste nicht, dass meine Kräfte außer Kontrolle geraten, wenn ich sie zu viel benutzte, doch ich hoffte, dass ich das selber noch unter Kontrolle bringen konnte.
Doch so sollte es nicht sein.

Ich stand mit Pepper oben im Tower, während Dad einen ARC-Reaktor im System installierte. Ich stand hinter Pepper und wir hörten die Stimme von Dad:

„Von meiner Seite ist alles klar. Der Rest liegt bei euch."

Pepper tippte auf dem Bildschirm ein paar Knöpfe und fragte:

„Hast du die Leistungen getrennt? Sind wir vom Netz abgekoppelt?"

„Der Stark Tower ist absofort das Wahrzeichen für saubere, nachhaltiger Energie", war seine Antwort darauf.

Pepper sah ein wenig skeptisch aus und sagte:

„Vorausgesetzt, der ARC-Reaktor springt an und funktioniert tatsächlich."

Dad wiedersprach ihr aber:

„Das setzte ich voraus. Knips mal das Licht an."

Pepper drückte einen weiteren Knopf und fragte:

„Und? Wie sieht es aus?"

Dad war nun voll von sich überzeugt, was man an seiner Stimme hören konnte:

„Wie Weihnachten, nur mit mehr von mir."

Pepper musste ein wenig grinsen und sagte:

„Wir müssen die aufklärungs Kampagne voran bringen. Du musst mit der Presse reden. Ich bespreche morgen in Washington die Bauvorschriften für die nächsten drei Gebäude."

Dad seufzte und unterbrach sie:

„Pepper, du machst mich fertig. Ein besonderer Moment, genieße den Moment."

Pepper lachte und sagte:

„Komm her, dann tu ich das."

Ich hob meine Augenbrauen. Ich war auch noch da, aber das schien niemanden zu stören.

Dad landete auf der kleinen Plattform und Jarvis fing an ihm den Anzug aus zu ziehen, während er ihm erzählte, dass Phil ihn mehrmals angerufen hatte. Doch Dad ignorierte das und lief auf uns zu.

Pepper schaute noch immer etwas skeptisch auf den Bildschirm und sagte:

„Die Werte scheinen stabil zu sein, denke ich."

Dad war voll davon überzeugt und sagte mit ein wenig zu viel Überheblichkeit:

„Natürlich, ich habe mich ja selber drumgekümmert. Was mich zu meiner nächsten Frage führt: Wie fühlt man sich den so als Genie?"

Die fingen tatsächlich vor mir an zu flirten und ich seufzte. Dad sah kurz zu mir und zwinkerte mir zu, was mich dazu brachte meine Augen zu verdrehen. Sie flirtet also tatsächlich und Pepper antwortete ihm mit einer Gegenfrage:

„Nun ja, woher soll ich das denn wissen?"

„Was meinst du? All das hier, kommt von dir", sagte Dad und zeigte dabei auf Pepper.

„Nein all das kommt davon." Diese zeigte auf den Arc Reaktor an Dads Brust.

Ich räusperte mich und unterbrach die beiden:

„Ich stehe hier auch noch. Könntet ihr euch vielleicht notfalls ein Zimmer nehmen?"

Dad lachte und sagte:

„Dich zwingt keiner hier zu bleiben."

Ich schaute ihn schief an. Natürlich War das nicht ernst gemeint, aber bevor ich noch was sagen konnte, drückte Pepper Dad und mir ein Glas Sekt in die Hand und wir stoßen an. Kurz darauf meldete sich Jarvis:

„Sir, das Telefon. Meine Kommunikations- Protokolle wurden überschrieben."

„ Stark, wir müssen reden!", hörte ich die Stimme von Phil Coulson.

Dad nahm sein Handy und sagte:

„Sie sprechen mit der Android Kopie von Tony Stark. Hinterlassen Sie eine Nachricht."

Doch Phil wiedersprach ihm:

„Es ist dringend."

„Dann hinterlassen sie sie dringend"

In dem Moment öffnete sich der Aufzug und Phil begrüßte uns:

„Mr. und Mrs. Stark."

Pepper stand auf und begrüßte ihn ebenso:

„Phil, kommen Sie rein."

Mein Dad war ein wenig verwundert und fragte:

„Phil? Ähm, sein Vorname ist Agent."

Ich schlug mir auf die Stirn. Er hatte das ehrlich gesagt. Dad und ich standen ebenfalls auf und folgten Pepper zu Phil, der sagte:

„Ich bleibe nicht lange."

Pepper lächelte ihn freundlich an und sagte:

„Kommen Sie, wir feiern ein bisschen."

Dad wusste gerade nicht wirklich, was er machen sollte und es gefiel ihm auch nicht wirklich, dass Phil gerade auftauchte:

„Deshalb bleibt er auch nicht lange."

Phil ignorierte den Kommentar und reichte Dad eine Art Laptop und erklärte:

„Wir möchten, dass Sie beide sich das ansehen. So schnell wie möglich."

Doch Dad machte keine Anstalten ihm den Laptop abzunehmen:

„Ich hasse Dinge, die man mir in die Hand drückt."

Also stellte ich mein Glas zur Seite und nahm ihm den Laptop ab. Ich schaute mir den Laptop an und fragte:

„Was ist denn los?"

Doch bevor Phil antworten konnte, erklärte Dad:

„Offizielle Konsultation von acht bis fünf, an jeden zweiten Donnerstag."

Doch Phil wiedersprach ihm:

„Das ist keine Konsultation."

„Geht es um die Avengers?", fragte Pepper „von den ich überhaupt nichts weiß."

Ich musste ein wenig schmunzeln. Dad nahm mir den Laptop aus der Hand und ging nach hinten an seinen Schreibtisch, während er weiter redete:

„Die Avengers- Initiative wurde eingestampft, dachte ich und ich war sowieso nicht geeignet."

Ich lief meinem Dad hinterher, um zu sehen, worum es ging. Pepper versuchte weiterhin sich da irgendwie wieder raus zu reden:

„Ähm, davon weiß ich auch nichts."

Mein Dad drehte sich nochmal zu ihr um und erklärte weiter:

„Ja, offenbar bin ich sprunghaft, egozentrisch und nicht teamfähig."

Pepper nickte kurz und sagte:

„Das wusste ich schon."

Doch Phil klärte uns alle auf, was eigentlich nicht wirklich viel Info war:

„Hier geht es nicht um Persönlichkeitsprofile."

Dad gefiel das nicht so ganz und rief dann Pepper zu uns:

„Miss Potts, eine Sekunde."

Sie kam zu uns und meinte:

„Das scheint richtig ernst zu sein. Phil wirkt richtig erschüttert."

Dad war scheinbar eingeschnappt und fragte:

„Woher willst du das wissen? Wieso eigentlich Phil?"

Doch Pepper gab ihn keine Antwort und fragte selber:

„Was ist das alles?"

Dad öffnete die Dateien von dem Laptop und erklärte:

„Das ist dashier."

Ich machte große Augen. Das war wohl größer, als ich dachte und Pepper machte schon Vorkehrungen:

„Ich nehme den Jet und fliege heute noch nach DC."

Doch Dad wiedersprach ihr:

„Morgen."

Ich schüttelte den Kopf und sagte:

„Dad, ich schätze, dafür hast du keine Zeit. Wir haben zu tun."

Dad war schon wieder sauer. Die beiden gaben sich noch einen Abschiedskuss und Pepper verschwand mit Phil.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Matersora 28. Jun 2015

Yeay. Es hat sich echt gelohnt auf das Kapitel zu warten :).
Ist mal wieder echt spannend geworden, und vor allem actionreich.
Da ich meinen PC längst aushaben sollte, kann ich nicht wirklich viel schreiben, aber wie gesagt ich fand das kapitel super
LG Matersora

Vany097 04. Jul 2015
Schön, dass es dir gefällt und du kannst dich auch weiterhin freue, da es noch lange nicht zu Ende ist... LG Vany097
14. Jun 2015

Ich finde es genial wie du die zusätzlichen Personen einbaust, ohne den Verlauf der ursprünglichen Geschichte gross zu verändern! Weiter so! Bin echt gespannt wie es weitergehen wird!

Matersora 23. May 2015

Ich fand deine ersten geschichten echt cool, und diese finde ich ebenfalls echt gut. Ich habe mich mega auf das neue Kapitel gefreut und finde es total spannend :) freue mich schon auf die nächsten Kapitel :)