Fallende Feder und schwebender Stein

vor 3 Tagen
„Nina…“ – „… Featherstone.“ – „Woher kennen Sie meinen Namen?“ || „Captain Jack Harkness. Willkommen bei Torchwood.“ || „Nicht blinzeln! Du darfst auf gar keinen Fall blinzeln!“ || Sie sind Martha Jones, nicht wahr?“ || „Die Ballerina in der Schneekugel hier… Sie sieht genauso aus wie Sie.“ || „Wer sind Sie?..
Doctor Who Abenteuer P12 Sci-Fi In Arbeit
Bemerkung des Authors: Hallo und herzlich Willkommen zu meiner Doctor Who-Fanfiction! :) Danke fürs Anklicken ^^ Ich will eigentlich keine großen Reden schwingen, aber ein paar Sachen liegen mir noch auf dem Herzen: Erstens spielt die Geschichte nach Martha und dem Weihnachten mit der Titanic (Das ist nämlich nur indirekt angedeutet und bevor ihr total verwirrt seid, sag ich es lieber gleich). Zweitens werde ich in diesem Text voraussichtlich zwei Originalfolgen nehmen und nur mit meinem OC ersetzen (Ich bin böse òuó), die werden aber kürzer gehalten, da ich davon ausgehe, dass sie jeder von euch kennt („Das Mädchen im Kamin“ (Staffel 2) und „Die Stimmen“ (Staffel 4)). Drittens werden die Kapitel unterschiedlich lang sein (zwischen 1.000 und 5.000 ist alles drin; Prologe ausgenommen, da immer unter 1.000). Viertens plane ich einen zweiten Teil zu machen, falls ich es überhaupt schaffe, diesen hier zu beenden. Fünftens wird einmal pro Woche ein neues Kapitel hochgeladen, aber nur, wenn gerade ein Abenteuer (quasi eine "Folge") am Laufen ist. Ist ein solches gerade abgeschlossen worden, kann es sich nur um Jahre handeln, bis das nächste Abenteuer beginnt :D Und nun Viel Spaß! :D Lg Weltenspringer

Süße Versuchung: Prolog

Am siebenundzwanzigsten Tag des dritten Monats des Jahres 2008 sollte sich das Leben einer bestimmten einundzwanzigjährigen Frau, unterbezahlte Sekretärin einer unbedeutenden Firma und Aushilfelehrerin einer Tanzschule mit Schwerpunkt Ballett, um 180° drehen.
Dieser Tag war aber nicht heute, sondern morgen. Wie nun schon seit zwei Jahren jeden siebenundzwanzigsten Tag eines Monats fuhr sie um 17 Uhr 52 durch die Straßen Londons.
Der alte Ford Mondeo Kombi, dessen weinroter Lack an einigen Stellen schon drohte abzublättern und die ursprüngliche schwarze Farbe freizulegen, wurde von seiner Fahrerin in die Zielstraße gelenkt.
Fast schon automatisch drehte sie das Lenkrad, um in der Einfahrt zu parken, was inzwischen nur noch 23 Sekunden dauerte.
Die junge Frau klaubte ihre Handtasche vom Beifahrersitz, stieg aus, schlug die Tür hinter sich zu und schloss über die Schulter hinweg ab, ohne hinzuschauen. Das Piepen und das orangefarbene Licht bestätigten, dass die Handlung geklappt hatte. Nachdem sie 89 Sekunden in ihrer Tasche nach dem Hausschlüssel gekramt hatte (6 Sekunden länger als die durchschnittliche Zeit), steckte sie diesen schließlich in das zugehörige Schlüsselloch und sperrte ihre Haustür auf.
Sie lebte alleine auf einem Grundstück von 150 Quadratyards, ganz ordentlich für eine Frau aus ihren Verhältnissen. Wie jeden Arbeitstag in der Woche knallte sie die Tasche lustlos aufs Sofa, nur um sie dreieinhalb Stunden später in ihr Schlafzimmer zu räumen.
Nach ebendiesen dreieinhalb Stunden, in denen sie sich eine Pizza in den Ofen geschmissen und anschließend gegessen, die Nachrichten auf den BBC News gesehen, dann noch durch die Kanäle gezappt und zum Schluss noch ein 28-minütiges Telefonat mit ihrem 600-Meilen entfernten Bruder geführt hatte, stand die junge Frau in Top und Pyjamahose vor ihrem 18-mal-22-Spiegel und putzte sich die Zähne. Ihre großen, dunklen Seelenspiegel wurden von Augenringen untermalt, die durch chronische Erschöpfung verursacht wurden. Das dunkelbraune, gestufte Haar reichte nicht ganz bis zu den geraden Schultern. Die junge Frau war klein, hatte kaum die 63 Zoll erreicht (obwohl an dieser Stelle gesagt werden muss, dass dafür nur noch 0,3 Zoll fehlten, die nie erreicht werden würden), dafür aber mehr Muskeln als einige andere in ihrem Alter. Sie war keine Hochleistungssportlerin, aber das Ballett, das sie nun schon seit fast 17 Jahren ausübte, reichte, um ihr eine einigermaßen sportliche Statur zu verschaffen.
Und doch war die junge Frau unzufrieden.
Sie spuckte ins Waschbecken und spülte ihren Mund aus. Als sie sich wieder erhob, sah sie direkt in ihre müden Augen. Sie war eigentlich ein lebensfroher Mensch, doch das Braun war stumpf. „Ach, du“, sprach sie mit sich selber, wobei sie ein Seufzen nicht unterdrücken konnte. „Das ist nicht das wahre Leben, wie?“ Ihr Job stank ihr bis zum Himmel. Tag ein Tag aus war es immer das gleiche. Das Teilzeitunterrichten im Ballett machte sie noch glücklich; sich neue Übungen ausdenken, zu sehen, wie die Kinder immer besser wurden und mit einer Begeisterung tanzten, und so weiter, das allerdings funktionierte inzwischen auch nur noch einmal im Monat… Der Bürojob nicht. Wenn sie eine andere Wahl hätte, würde sie sofort kündigen. „Tja, einfach nicht das Richtige gefunden.“
Die Schultern zuckend, als wäre sie eine andere Person, die ihr sagt, dass sie selber dran schuld war, wandte sie sich ab und tappte in ihr Schlafzimmer.
12 Minuten später waren alle Lichter im Haus ausgeschalten und die Büroangestellte versuchte ins Reich der Träume zu gelangen. Sie war eine Person, die gerne träumte; von anderen Ländern mit andere Kulturen, anderen Menschen…

Fünf Stunden später schlummerte die Besitzerin des weinroten Ford Mondeo friedlich in ihrem Bett, während draußen in ihrer Einfahrt bei den Mülltonnen ein seltsames Geräusch zu hören war. Es war kein Piepen, es war etwas viel Mächtigeres, das in einem gleichmäßigen Wellengang seine Lage änderte. Tief, hoch, tief hoch, wobei der Übergang fließend war. Kurz darauf erschien auch das bläuliche Licht, das synchron zum Ton seine Intensität änderte. Langsam erschienen die Umrisse von etwas Quaderförmigen, einer Box.
Es dauerte 13 Sekunden, dann stand dort eine blaue Telefonzelle wie sie in den 50ern an jeder Ecke in London zu finden war.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
katzenseele 05. Apr 2018

Die Geschichte ist sehr schön geschrieben und die Ideen der Geschichten sind auch gut durchdacht worden!
Ich mag diese FF und es würde mich auch freuen, wenn du sie weiterschreiben würdest.
Bin jedenfalls neugierig, wie sie weitergehen könnte, bzw. was es nun mit dem Traumzeugs auf sich hat! ^^

LG Cat

Weltenspringer 05. Sep 2018
Hallo! Tut mir leid, dass ich erst so spät antworte ^^' Vielen lieben Dank für dein Lob, es hat mich sehr gefreut! ^-^ Lg Weltenspringer
Ethany 22. Aug 2017

Warum entdecke ich diese tolle Geschichte erst jetzt? :O
Ich finde sie gibt echt gut den Charakter der Serie wieder und ich will unbedingt wissen wie es weitergeht :)
Außerdem ist Ten einfach der Beste :D

LG Ethany

Weltenspringer 24. Aug 2017
Hallo *wink* Ein neuer Leser, das freut mich wahnsinnig! :D Willkommen in meiner Welt der unregelmäßigen Uploads ^^ Ich hoffe, dass dir die Geschichte in Zukunft auch noch gefallen wird! Lg, Weltenspringer
Mel-One 19. Jun 2017

Sieh an, sieh an, hier bist du also auch =) und noch kein einziger Kommentar zu meiner Lieblings Ten-FF!!!

Ich liebe diese Story und die bisherigen "Fälle" total.... freue mich schon, wenn es endlich weiter geht ;-)

LG Mel

Weltenspringer 20. Jun 2017
Ja, ich bin überall xD Oh, vielen lieben Dank! ^^ Das freut mich sehr zu hören! :D Lg Weltenspringer