a single brain cell

vor 5 Mon.
Katy ist 18 und eigentlich überhaupt kein Directioner, eher das Gegenteil. Doch lernt sie bei einem London Urlaub mit ihrer besten Freundin Leo, die vier Jungs näher kennen.
One Direction Romanze P16 In Arbeit
Inhaltsverzeichnis
Bemerkung des Authors: Mein zweites Kapitel * voll stolz*! Ich war voll aufgeregt als ich das davor veröffentlicht habe und musste die ganze Zeit gucken, wie viele das schon gelesen haben. Wahrscheinlich haben sich die meisten nur verklickt oder finden die Geschichte in Wirklichkeit voll doof aber das ignorier ich einfach mal und sag den 45 Leuten, die das gelesen haben: ihr seid super. Eigentlich ist das mit anderen Fanfictions verglichen voll wenig aber ich kann noch nicht glauben, dass sich überhaupt jemand meinen emotionellen Müll durchliest. Also wenn ihr Tipps, Ratschläge, Vorschläge, Feedback oder konstruktive Kritik habt, nur raus damit. Ich bin offen für alles.

Engländischer Boden

KLATSCH!!!!!!!!!!
Und zum zweiten Mal wurde ich heute unsanft geweckt. Ich öffnete meine Augen und sah leo.
"Leonie???!!?!?"maulte ich sie an,"warum zur Hölle schlägst du mich??"
Ich rieb mir die schmerzende Wange
Leonie schaute mich entschuldigend an" Du warst einfach nicht wach zu bekommen und wir landen gleich"
"Aber mich gleich schlagen?"
"Du hattest wirklich einen festen Schlaf", ihr demütiger Blick verwandelte sich langsam in ein leichtes Grinsen,"es hat auch ein bisschen Spaß gemacht. Außerdem solltest du dich mal im Spiegel betrachten. Du siehst gerade sehr... verschlafen aus"
Ich kramte einen kleinen Handspiegel aus meiner Jackentasche, aber was ich darin sah gefiel mir noch weniger. Verschlafen war noch sehr milde ausgedrückt. Meine Haare standen zu allen Seiten ab und waren verknotet. Während des Schlafens musste ich wohl gesabbert haben, denn es hatte sich eine getrocknete Schleimspur von meinem Mund über meiner rechten Wange gebildet. Auf meiner linken Wange prangerte dafür ein roter Fleck, dank Leo. Ich war nur froh, dass ich keine Schminke aufgetragen hatte, denn die wäre wohl jetzt überall in meinem Gesicht verteilt gewesen.
"Vielleicht hast du doch etwas wilder geschlafen"
Alle meine Sachen waren im Koffer, der sich irgendwo im Flugzeug befand, also versuchte ich so gut wie möglich mit meinen Fingern meine Haare durch zubürsten und den getrockneten Speichel mit meinen Fingern weg zu reiben. Das gröbste war somit weg, gut aussehen war jedoch etwas anderes. Aber das könnte mir ja auch eigentlich egal sein, denn ich kannte hier ja nur Leonie und somit würde mich niemand wichtiges, abgesehen von meiner besten Freundin, sehen.
"Ich bitte Sie jetzt sich auf ihre Plätze zu begeben und sich anzuschnallen, da wir in kürze landen." Kam es von einer der Stewardessen.
Glücklich sahen Leonie und ich aus dem Fenster, um auch ja nichts zu verpassen. Manchmal waren wir einfach noch kleine Kinder.
Wir hatten endlich wieder festen Boden unter den Füßen, englischen Boden. Ich musste unterdrücken mich auf den Boden zu schmeißen und diesen zu küssen. Endlich in London, mein größter Traum. Am Gepäckband blieben wir stehen, es würde sowieso noch ein bisschen dauern bis die Koffer kamen und langsam machte sich meine Blase bemerkbar." Duuuu, Leonie, kann ich dich hier mal alleine lassen? Ich müsste mal"
Sie lachte mich aus und ich sah sie empört an, während sie nur ein "Lauf " erwiederte.
Schnell suchte ich die Toiletten, als ich gegen etwas hartes knallte und auf meinem Hintern landete. Benommen rappelte ich mich auf. Ich war gegen einen blonden Typ geknallt, der sich nicht mal entschuldigte.
"Hallo? Gehts noch?"
"Hey" kam verschmitzt von dem Blonden.
Er sah zwar gut aus, was ich anerkennen musste. Aber das war noch lange kein Freischein sich wie anmaßend zu verhalten.
"Tut mir wirklich leid, das ich dir im Weg war." Grinste er mich sarkastisch an. Jetzt wurde der mir auch noch unverschämt.
Aber Oh scheiße, ich hatte echt ein Problem, der Typ sah verdammt heiß aus. Aber das ließ ich mir natürlich nicht anmerken.
"Nicht angenommen." Keifte ich kindisch. Oh Gott, warum laber ich so einen Müll. Mir ist in der Vergangenheit schon mal etwas deutlich besseres eingefallen. Konnte ich nicht dieses mal was intelligentes kontern und mich nicht sofort blamieren.
" Das ist tat weh" sagte er sarkastisch und fasste sich an die Brust.
Um mich nicht noch mehr mit dämlichen Antwortrn zu blamieren ging ich einfach weiter und Streckte ihm noch meinen Mittelfinger raus.
Als ich später wieder bei Leonie war, fragte diese nur " Warum warst du solange weg?"
" Ich bin gegen einen unerhört gut aussehenden und unerhört ungehobelten Typen geknallt."
"Ouh, Leonie will mehr hören"
Ich schlug mir meine Hand ins Gesicht "er war wirklich ein unhöflicher arsch"
"Umso besser" entgegnete mir Leonie lachend.
Danach machten wir uns mit unseren, mittlerweile angekommenen Koffern auf dem Weg zu unserer angemieteten Wohnung.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
nutellafairy 23. Apr 2018

Schreib bitte gaaaanz schnell weiter, ich liebe deinen Schreibstil:) bis auf dass es kein engländischer Boden sondern englischer ist:) aber ansonsten... I loveeee itttt