An diesem Augenblick hängt die Ewigkeit

vor 15 Tagen
Charlotte oder Gwendolyn, die Frage beschäftigt die Familien Montrose, deVilliers und auch die Loge des Grafen von Saint Germain, seit die Mädchen am gleichen Tag das Licht der Welt erblickten und dabei unterschiedlicher nicht sein könnten. Wer wird der Rabe und somit die letzte Zeitreisende im Kreis der Zwölf, denn genauso unterschiedlich ..
Edelstein-Trilogie Drama P18 Romanze In Arbeit

Danke Gid!

Gwennys Sicht
Ich war echt froh das Gid beim ach so tollen Familienessen mit dabei war, auch wenn er mir etwas leid tat, da er sich das auch mit antun musste, denn für ihn war es mit Sicherheit schwere zu ertragen als für mich aber gemeinsam konnten wir alles ertragen.
Zwar fühlte ich mich heute schon den ganzen Tag nicht gut, wollte aber nichts sagen, doch während des Essens bekam ich drückende Kopfschmerzen und mir wurde schlecht doch das konnte ich ja erst recht nicht zum besten geben, während meine Cousine von ihrer ach so schrecklichen Woche erzählte.
Nur aus der ferne bekam ich mit wie Mum und dann auch Gideon mit mir sprachen und das Gid mich vor Charlotte ziemlich massiv verteidigte, was ihm nur Probleme bringen konnte, aber ich schaffte es gerade nicht dazwischen zu gehen, denn ich brauchte frische Luft sonst würde ich hier gleich unter dem Tisch liegen.
Gideon war sofort an meiner Seit doch gerade als ich meine Jacke von ihm nehmen wollte wurden meine Knie weich und ich machte mich schonmal auf den Aufschlag gefasste.
Doch der kam ziemlich verzögert, denn ich hatte vorher gesehen wie sich ein roter Lichtstrudel um mich herum gebildet und mich verschluckt hatte, bevor ich dann wirklich auf dem Boden im Flur aufkam. Genau wie in unserer Zeit musste ich dabei aufpassen das ich nicht die Treppen herunter segelte, das war mir sofort klar als ich begann zu fallen, nur das ich tatsächlich in der Zeit gesprungen war, registrierte ich erst als ich mich umsah und die anderen Teppiche im Flur und Treppenhaus bewunderte.
Lange konnte ich das allerdings nicht, denn noch bevor ich richtig klar im Kopf war ging unterhalb der Treppe eine Tür auf und ich hörte Stimmen. So schnell ich konnte rappelte ich mich auf und lief die andere Treppe nach oben, doch die Stimmen kamen hinter mir her und ich flüchtete in das nächstbeste Zimmer, was sich auf den ersten Blick als ein Kinderzimmer darstellte, aber da es leer war tat es gerade nichts zur Sache und ich lauschte an der Tür nach den Stimmen.
Diese wurden zu meinem Glück aber etwas leiser und das hieß das ich vorerst unentdeckt bleiben würde, hoffte ich zumindest mal. Jetzt hatte ich auch etwas zeit mich umzusehen obwohl ich trotzdem meine Ohren spitzte damit ich nicht unbedingt erwischt wurde, aber ich musste ja auch herausfinden in welcher zeit ich gelandet war. Das stellte sich in einem Kinderzimmer allerdings ziemlich schwierig heraus, zumindest in diesem, da es keinen Kalender oder so etwas ähnliches gab.
Allerdings stellte ich ziemlich schnell fest das ich in einem Jahr gelandet sein musste, wo dieses Zimmer meiner Mum gehörte, denn ich fand Fotos, Zeichnungen und Spielzeug von ihr, wovon sie mir mal erzählt hatte, nur leider wusste ich auch das dieses Zimmer in der Gegenwart ausgerechnet Charlotte gehörte und ich hoffte nur das ich zurück in den Flur kam, bevor ich zurück in meine Zeit geschleudert wurde.
Einige Minuten sah ich mich hier noch um und lauschte immer mal wieder an der Tür, doch es kehrte irgendwie keine Ruhe im Treppenhaus ein. Obwohl ich ziemlich sicher ausmachen konnte das die Stimmen nicht in diese Etage kamen war das nicht gut, denn ich konnte deswegen trotzdem nicht in den Flur und mir wurde wieder schlecht, weswegen ich einfach nach dieser Pferdezeitschrift, die auf dem Schreibtisch lag, griff und schon tauchte sich der Raum in rotes Licht und ich verschwand aus diesem Zimmer.
Wie ich allerdings befürchtet hatte, landete ich nicht wirklich auf meinen Füßen und Gid hatte mir ja auch erzählt das es etwas Übung brauchte bis man das schaffte, aber das ich dabei die Sachen von Charlottes Kommode riss und davon einiges auf dem Fußboden zersplitterte, ärgerte mich schon ein wenig.
Charlotte war sowieso in den letzten Wochen zur Oberzicke mutiert, würde mit Sicherheit noch unausstehlicher werden, weil jetzt heraus kam das ich der Rubin war und würde mir höchstwahrscheinlich ewig vorhalten das ich ihr Zimmer verwüstet hätte, aber ändern konnte ich es sowieso nicht mehr.
Ich strich also einfach meine Kleidung und die Haare etwas glatt und wollte gerade aus dem Zimmer gehen als ich plötzlich meinem Dad und Gideon gegenüber stand.
„Mir geht’s gut.“, sagte ich gleich als erstes, den ich sah in ihren Gesichtern genau diese Frage und ich merkte das sie genauso erleichtert waren wie ich selbst, doch bevor ich Falks Fragen beantworten wollte, musste ich erstmal zu Mum, denn sie saß ziemlich blass auf einem Stuhl im Flur. Erst als ich das erledigt hatte und Mum ebenfalls erleichtert ausatmete, sagte ich Falk in Kurzversion was ich erlebt hatte und wusste gleichzeitig das es noch ein langer Abend in der Loge werden würde.
Gid war wirklich ein toller großer Bruder, auch wenn er mich schon wieder etwas ärgerte, doch anders kannte ich ihn ja nicht und er begleitete mich in die Loge, wartete während ich das erste mal elapsierte, wobei das genauso langweilig war wie es mir Gideon erzählt hatte, aber das würde sich ändern sobald ich meine Stunden nicht in diesem muffigen Keller absitzen musste.
>Hey Gwenny na erstes Elapsieren gut überstanden?<, begrüßte mich Gid und ich wunderte mich das er alleine im Chronographenraum war. „Ja alles gut gegangen und du hattest wirklich recht, es kann ziemlich langweilig sein in diesem Kellerraum.“, meinte ich und sah mich weiterhin um, doch es tauchte trotzdem keiner in irgendeiner Ecke auf.
>Komm ich bring dich rauf, die anderen sind alle oben und wir haben etwas zu besprechen.<, sagte Gideon zu mir und ich wunderte mich schon sehr, denn ich bezweifelte das alle anwesend sein müssten, wenn ich Falk drei oder viermal berichtet, was bei meinem Initiationssprung gewesen war. Aber ich würde es ja gleich erfahren und wenn alle dabei sein wollten dann mussten sie halt ihre zeit absitzen.
>Gwenny ich glaube es geht gerade nicht wirklich um deinen Sprung oder irgendwie schon, aber soweit ich das mitbekommen habe geht es um die Planung zum elapsieren, denn deiner Mum scheint es nicht wirklich gut zu gehen und Dr White hat ihr absolute Ruhe verordnet und sie muss viel liegen, sonst besteht die Gefahr das sie frühzeitige Wehen bekommt und das wäre im sechsten Monat alles andere als gut. Deswegen hole ich dich auch alleine ab und der Innere Kreis berät schon über die verschiedenen Möglichkeiten.<, fing Gid an zu erklären, weil er wahrscheinlich mitbekommen hatte das ich über die ganze Situation grübelte.
Ich musste heftig schlucken, denn ich hatte ja mitbekommen das es Mum schon seit einigen Tagen nicht besonders gut ging, aber das es so schlimm war tat mir weh und Dad war mit Sicherheit am durchdrehen, denn für ihn stand seine Familie an allererster Stelle.
>Mach dir nicht zu viele Gedanken, wir werden dafür Sorgen das deiner Mum und dem Baby nichts passiert und alles andere kann vorerst warten. Das sieht Falk genauso und bei Dr White ist Lucy in guten Händen.<, versuchte mich Gid zu beruhigen, was ihm allerdings nur mäßig gelang, denn wie sollte sich Mum bitte ausruhen, wenn sie täglich hierher und vier Stunden in den Keller musste.
„Mum hat das wirklich nicht verdient, sie sollte jetzt eigentlich lachen und sich um die Babysachen kümmern als strenge Bettruhe zu halten und ausgerechnet jetzt mache ich ihr auch noch solche Sorgen.“, warf ich ein und Gid legte sofort seinen Arm um meine Schulter.
>Tief im inneren wusste sie das du der Rubin bist, denn es war schon immer die wahrscheinlichste Variante und das sich Lucy Sorgen macht wenn du in der Zeit springst ist auch logisch und sogar normal als deine Mutter. Jetzt hört aber diese Ungewissheit auf und wir sollten sie nur von allen anderen Stressfaktoren fernhalten und alles klein halten was wir ihr erzählen.<, meinte er und ich sah zu ihm auf.
„Danke Gid das du für uns da bist.“, nuschelte ich und er lächelte. >Ich danke dir das du immer für mich da bist.<, erwiderte er und viel gab es dazu auch nicht zu sagen, denn wir waren schlichtweg eine Familie.
Bevor wir dann zur Besprechung kamen nahm ich mir aber die Zeit und sprach mit meiner Mum, denn ich wollte sehen und von ihr wissen, wie es ihr ging. Genau wie ich es in den letzten Minute aber erwartet hatte lächelte Mum tapfer und spielte alles etwas herunter, während Dad sie keine Minute aus den Augen lies und ihr sogar beim Tee trinke half.
Irgendwann wurde dann aber der Innere Kreis ungeduldig und wir wurden in den Drachensaal gerufen, wobei Mum und ein Adept im Krankenzimmer blieben, denn eine Diskussion musste sie nicht mitmachen und Dad würde schon dafür Sorgen das nur zu ihrem besten entschieden werden konnte.
Zu meiner Überraschung trat mein erster Zeitsprung zu dieser Besprechung wirklich in den Hintergrund und Falk begann ohne Umschweife über Mum und ihre Gesundheit zu reden, wobei Dr White dort ebenfalls seine Meinung dazu gab und der Innere Kreis machte verschieden Vorschläge wie das bis zum errechneten Geburtstermin mit dem elapsieren werden sollte.
Die meisten davon lehnte mein Dad genau wie Gideon kategorisch ab, denn was sollte es bitte bringen Mum alleine elapsieren zu lassen, damit wir anderen drei Missionen übernehmen konnten? Klar sie wäre dann bestimmt absolut ruhig und entspannt, genau wie beim Vorschlag vom Innenminister, der ernsthaft meinte Mums täglich vier Stunden aufzuteilen, damit sie nicht zu lange am Stück in der Vergangenheit wäre.
Ich hielt mich bei diesem hin und her zum großen Teil heraus, denn einige Herren hier im Raum sahen es nach wie vor nicht gerne wenn Frauen ihre eigene Meinung hatte und mitreden wollten, aber Hauptsächlich wollte ich nicht sofort gegen alles sein und somit als zickiger kleiner Rubin, der nach ein paar Stunden als Zeitreisende alles besser wüsste, abgestempelt werden.
>Ich denke wir werden das ganze jetzt etwas abkürzen!<, erhob sich mit einem mal Falk, der die ganze Besprechung nach seiner ersten Ansprache hatte laufen lassen und wirklich alle im Raum verstummten als sie den Großmeister ansahen.
>Lucy und das Baby haben absoluten Vorrang!<, bestimmte er und alle nickten. >Wir werden es in den nächsten Wochen so Handhaben das wir nur die allerwichtigsten Missionen in der Gesichtsführung von Gideon und Paul abarbeiten lassen und die vier immer zu zweit in die Vergangenheit schicken. Wer mit wem elapsiert werden wir von Tag zu Tag entscheiden und Dr White wird Gideon in Sachen Notfallmedizin fit machen, damit er mit Lucy elapsiert wenn es ihr an einem Tag nicht so gut geht. Außerdem wird Dr White Lucy jeden Tag vorm Sprung Untersuchen, um auszuschließen das die Geburt in der Vergangenheit stattfindet und wenn es nötig ist das Kind etwas früher als geplant per Kaiserschnitt entbinden.
Gwendolyns erster Besuch beim Grafen werden wir auf nach die Geburt des Kindes schieben und solange wird sie die vier Stunden entweder im Kellerraum bleiben oder mit einem der beiden Männer so langsam die Vergangenheit kennenlernt, indem sie mal spazieren gehen, aber keine Veranstaltungen oder Ereignisse besucht, bis das alles durch ist.<, wies er mit fester Stimme an und sah dabei Dad und Gid an, die sofort begannen zu nicken. Ich hatte zwar nicht allzuviel Ahnung aber ich fand das es sich nicht ganz schlecht anhörte und Mum sich bestimmt auch damit abfinden konnte.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
CrackHoe123 09. Apr 2019

Ich musste echt lachen, als ihr Vater das Thema angesprochen hat :D
bin gespannt wie es mit den beiden weiter geht und ob noch böse Überraschungen kommen
LG CrackHoe123 :)

CrackHoe123 11. Mar 2019

Ein schönes Kapitel :)
Ich weiß grad gar nicht so richtig, was ich hier schreiben soll. Mein Kopf ist so voll mit allem möglichen..
Aber ich wollte trotzdem nicht ohne Kommentar gehen.
LG CrackHoe123 :)

Tara-Jax 07. Apr 2019
Vielen Dank auch über ein kurzes Hallo freue ich mich riesig ;) LG Tara-Jax
CrackHoe123 25. Feb 2019

Ihr könnt Whitman nicht trauen :D würde ich ihnen am liebsten zurufen
ein schönes Kapitel :) mach weiter so.
LG CrackHoe123 :)

Tara-Jax 10. Mar 2019
Naja mal sehen wem sie überhaupt trauen können ;) LG Tara-Jax