An diesem Augenblick hängt die Ewigkeit

vor 8 Tagen
Charlotte oder Gwendolyn, die Frage beschäftigt die Familien Montrose, deVilliers und auch die Loge des Grafen von Saint Germain, seit die Mädchen am gleichen Tag das Licht der Welt erblickten und dabei unterschiedlicher nicht sein könnten. Wer wird der Rabe und somit die letzte Zeitreisende im Kreis der Zwölf, denn genauso unterschiedlich ..
Edelstein-Trilogie Drama P18 Romanze In Arbeit

Du hast was gut bei mir!

Gwennys Sicht
>Gwenny, ich hab mich schon gefragt wie lange du mich noch zappeln lassen willst.<, begrüßte mich Les, kaum das ich ihre Nummer gewählt hatte. „Sorry ich war noch mit Gid unterwegs....“ >Ja schon gut ich brauch keine Erklärungen wegen deinem besten und ach so tollen Freund, sondern ich will viel lieber wissen was nun zwischen dir und Cole läuft!<, unterbrach sie mich und wir mussten beide erstmal kichern.
„Also gut wegen diesem Thema rufe ich dich ja an Les! Ich weiß selbst nicht was da läuft und genau deswegen brauch ich deinen Rat.“, gab ich zu und seufzte, denn irgendwie wusste ich schon vorher was sie sagen würde.
>Gwen was machst du für ein Problem daraus? Du stehst auf ihn und er steht auf dich, das ist doch offensichtlich!.....< „Les das ist mir klar, aber ich bin mir eben nicht sicher, denn Cole ist ja kein unbeschriebenes Blatt in Sachen Mädchen und ich nicht die einzige, die sich für ihn interessiert!“
>Ok das ist wohl wahr, aber vielleicht ist es bei dir anders, also versuch es herauszufinden, indem du dich mal mit ihm triffst oder so, du musst doch nicht gleich mit ihm ins Bett springen. Wenn er sich wirklich in dich verliebt hat, lässt er eurer Beziehung Zeit zu wachsen.<, sagte sie mir und ich fand, das meine Freundin gar nicht mal so unrecht hatte.
„Also bist du der Meinung, das wir durchaus zusammen passen würden?“, fragte ich nach und Les stöhnte auf. >Boar Gwen! Na klar würdet ihr ein schönes Paar abgeben, aber du musst nicht nur das herausfinden, sondern auch ob du ihm vertrauen kannst was dein kleines zeitliches Problem angeht.<
„Les ich weiß doch immer noch nicht ob ich das Problem wirklich habe, also versuche ich vorerst Normal zu sein. Niemals könnte ich jemanden davon erzählen, wenn ich demjenigen nicht schon seit Jahren zu hundert Prozent vertrauen würde und selbst dann ist es ein Risiko, nicht nur für mich!“, stellte ich gleich nochmal klar und Les war kurz still.
>Vielen Dank für das Kompliment Süße und ich kann es verstehen! Du kannst trotzdem vorerst normal Leben und Cole näher kennenlernen, denn ich bin für dich da und werde dir zur Not den Rücken freihalten, wenn es sein muss über Jahre.<, sagte Les und ich nahm mir ernsthaft vor ihr bald mal wieder richtig zu danken, denn solche Freunde gab es nicht oft im Leben.
„Gut ich werde sehen was sich morgen in der Schule so ergibt.“, meinte ich zu ihr und sie quitschte freudig auf.
Nach diesem Telefonat schaffte ich es sogar noch etwas für die Schule zu machen, doch als ich wenig später im Bett lag, kreisten meine Gedanken erneut um Cole, aber ich war mit meiner Entscheidung eigentlich ganz zufrieden.
Als ich am nächsten früh erwachte, fühlte ich mich seltsam hibbelig, denn ich wollte am liebsten alles in der nächsten Stunde klären und wissen ob ich mit Cole etwas anfangen konnte oder nicht, obwohl mir durchaus klar war, dass es Tage, Wochen oder sogar Monate dauern konnte bis ich es wusste.
„Morgen Dad.“, lachte ich, als ich in die Küche kam. Der brummte nur zur Begrüßung und ich wusste sofort von wem ich meine sonst so gewohnte schlechte Laune her hatte, wenn ich zeitig aufstehen musste.
An diesem Tag war es aber mal anders und Dad bemerkte es, kommentierte es aber nur mit hochgezogenen Augenbrauen und ich war ihm dankbar dafür. Selbst der weg zur Schule machte mir heute nichts aus und Les bemerkte meine Stimmung sofort und stachelte mich nur noch mehr an.
Doch leider bekam unsere gute Lauen einen mächtigen Dämpfer, denn selbst nach der dritten Stunde war Cole immer noch nicht aufgetaucht.
>Vielleicht ist er ja wirklich krank.<, versuchte Les mich wieder etwas aufzubauen und ich seufzte laut auf, denn möglich war es ja, aber auch das er nur schwänzte und das konnte ich eben nicht wirklich ab, vor allem weil ich wusste das er gestern Abend zu Cyntias Party wollte.
„Naja mal sehen, aber warum ausgerechnet heute?“, fragte ich frustriert und Les kicherte. >Hätte er gewusst das du dich ihm heute an den Hals werfen wolltest, wäre er bestimmt.....Aua<
Ich hatte ihre lästern mit einem Schlag auf den Oberarm unterbrochen, aber so hatte mich meine beste Freundin schon wieder zum lachen gebracht und deswegen kicherten wir nun beide.
>Hallo ihr zwei, darf ich mitlachen?<, ertönte eine bekannte Stimme hinter uns und ich drehte mich sofort um. „Hi Cole, naja das war typischer Mädchenkram.“, gab ich zurück und der kratzte sich etwas verlegen im Nacken, was total süß aussah.
>Tut mir leid ich wollte nicht stören.<, meinte er dann und wollte sich schon umdrehen, doch Les war schneller. >Du störst doch nicht, ich muss eh noch ein paar Bücher aus dem Spind holen.<, sagte sie sofort und war schneller verschwunden als wir etwas darauf antworteten konnten, weswegen ich jetzt alleine mit ihm auf dem Flur stand.
Verlegen sah ich ihn an, denn obwohl ich beschlossen hatte ihn näher kennen zu lernen, wusste ich nicht so recht was zu sagen und das machte mich nervös, denn so kannte ich mich gar nicht.
>Gwen alles klar bei dir?<, riss er mich aus meinen Gedanken und ich sah zu ihm auf. „Äh ja alles super, ich war nur gerade in Gedanken.“, gab ich zu und er lachte locker.
>Na dann ist ja gut, eigentlich wollte ich dich ja auch nur kurz fragen ob du Freitag mit zu meiner Party kommen möchtest. Ich meine nur wenn du Zeit hast.<, sagte er und ich machte große Augen. Wollte er wirklich das ich bei seiner Party mit dabei war?
„Gerne, wann geht es denn los?“, fragte ich und mein gegenüber lachte ein strahlendes lächeln. >Eigentlich erst um acht, aber du kannst gerne schon Nachmittag vorbeikommen!<
Wow meinte er das wirklich so? Wollte er ernsthaft Zeit mit mir alleine verbringen?
„Klar warum nicht, ich muss allerdings am Nachmittag noch zum lernen nach Temple, aber wenn ich da fertig bin komme ich gerne etwas eher und helfe dir bei den Vorbereitungen.“, bestätigte ich und Cole nickte.
Mit einem süßen lächeln drehte er sich dann um, doch als er sich zwei Schritte entfernt hatte, sah er zu mir zurück. >Vielleicht kannst du dein lernen ja auch mal etwas abkürzen, dann hätten wir etwas mehr zeit zusammen!<, sagte er, zwinkerte mir zu und verschwand im nächsten Gang.
Erst jetzt bemerkte ich mein Herz, das mir bis zum Hals schlug, denn dieses Verhalten und sein Wunsch zeit alleine mit mir zu verbringen, brachte mich um den Verstand.
Wie in Trance ging ich selbst zum Unterricht und bekam nicht wirklich was mit, denn ich musste Les alles berichten und sie nahm jedes Wort was er gesagt hatte in den Einzelteilen auseinander. Ich freute mich einfach nur und Leslie meinte es wäre ein gutes Zeichen, das er mich kennenlernen wollte.
Bis zum Ende des Unterrichts hatte ich es geschafft meinen Herzschlag etwas unter Kontrolle zu bringen, damit ich halbwegs normal war, doch meine bombastische Laune blieb.
Von der Schule aus fuhr ich direkt mit der Bahn nach Temple und war wiedermal vor Charlotte und Gideon da, weswegen ich mich in Ruhe umzog und schon mal alleine in den Ballsaal ging.
Ich schwebte förmlich vor Begeisterung über die Einladung, weswegen ich Musik einschaltete und mich von den Tönen tragen lies, denn ich hatte mit Sicherheit noch zeit bis die anderen zwei hier auftauchten.
Mit geschlossenen Augen drehte ich also meine Runden übers Parkett und obwohl ich mir ziemlich Sicher war, das ich mich mitten im Raum befand prallte ich plötzlich gegen etwas und musste aufpassen das ich mich nicht der länge nach hinlegte.
Doch das ganze Gegenteil war der Fall und ich wurde festgehalten, gleich weiter im Takt der Musik gezogen und hörte Gideons raues Lachen als ich die Augen endlich mal auf bekam.
>Ich hoffe deine super Laune hat damit zu tun, dass wir heute einen neuen Tanz einstudieren werden.<, grinste er frech und führte mich selbstsicher wie eh und je über den Tanzboden.
„Vielleicht könnte das stimmen, aber da ich annehme das nicht wir das zusammen lernen, sondern du mit Charlotte und ich mit Mr Giordano, Verzeihung!, nur Giordano vorlieb nehmen muss, passt es nicht so ganz du schlauer Löwe.“, zog ich ihn auf und Gid stöhnte auf.
>Wahrscheinlich hast du mal wieder recht Kleines und ich bin froh das Charlotte etwas länger braucht beim Umziehen, denn so haben wir ein paar Minuten für uns.<, meinte er trocken und blieb stehen, weil auch gerade die Musik verstummte.
Ich sah Gid nur an und schloss ihn kurz in meine Arme, denn er sah fertig aus. „Lass uns am Wochenende was Unternehmen.“, flüsterte ich denn ich wusste ganz genau das es wieder so weit war und mein Bruder Ablenkung und etwas Ruhe brauchte, sonst würde er irgendwann durchdrehen.
>Danke Gwen das ist nett gemeint, aber ich muss mich mal ein bisschen um Raph kümmern damit er sich in London einlebt und Sonntag ist das große Dinner bei deiner Grandma, oder hast du das vergessen?<, erwiderte er, wirkte aber schon etwas lockerer als gerade eben und versuchte ein schiefes lächeln.
Es gelang Gid zwar nicht so recht, aber ich war froh das er es wenigstens versuchte. „Ja ich hatte das Dinner erfolgreich verdrängt, aber danke das du mich daran erinnerst. Kann nicht vielleicht Falk sich etwas um Raphael kümmern, schließlich hast du genug um die Ohren und mal was anderes: Wer bitte kümmert sich um dich?“, versuchte ich einen Kompromiss zu finden, denn um das Essen kamen wir nicht herum.
>Wer sich um ich kümmert?<, fragte Gideon daraufhin spöttisch und zog eine Augenbraue nach oben was mich zum kichern brachte und ihn auch. >Es ist deine Aufgabe dich um mich zu kümmern Schwesterchen, das hast du mir versprochen als du vier Jahre alt warst und bis jetzt recht gut hinbekommen.<, lachte Gid weiter und ich nickte, also musste ich mir was anderes einfallen lassen.
Noch bevor ich das allerdings tun konnte, ging eine der übergroßen Saaltüren auf und Giordano kam zusammen mit Charlotte herein. Sofort schnellten ihre Blicke zu uns, weil ich immer noch Gideon umarmte, aber der sah es locker und war überhaupt nicht verlegen.
>Ach da sind wir ja alle, also beginnen wir sofort.<, meinte unser geliebter Tanzlehrer und begab sich sofort zur Musikanlage. Eigentlich hasste er das Ding, doch anders ging es ja nicht, denn er konnte ja schlecht selbst Klavier spielen und uns die Tanzschritte beibringen.
Kaum hatte die Musik eingesetzt stand auch schon Charlotte neben uns und wollte zu Gid, doch diesmal nicht, schließlich musste ich mich um ihn kümmern, wie er gerade gemeint hatte und deswegen zog ich ihn sofort am Arm in die Mitte des Raumes und lies mich von ihm in die erste Figur führen.
>Danke Kleines, du hast was gut bei mir!<, seufzte er erleichtert und ich grinste in an, als ich leicht nach oben sah, denn Gid war immerhin einen Kopf größer als ich. „Ich werds mir merken und darauf zurückkommen.“, schmunzelte ich und wurde aber sofort von Giordano zu Ruhe gerufen, der zusammen mit Charlotte dann die angeblich neuen Tanzschritte zeigte. Ich konnte nur die Augen rollen, denn es war eigentlich nichts anderes als sonst auch und selbst Gid tat nur interessiert, während er weiter mit mir kicherte.
Der restliche Unterricht war allerdings dann nicht mehr so lustig, denn Gideon war elapsieren und Charlotte und ich musste mal wieder französisch paucken, damit wir auch ja keinen Akzent sprachen.
Ich war wirklich froh als ich dann endlich daheim war, denn dort aß ich mit meinen Eltern zu Abend und setzte mich dann noch an meine Schulaufgaben, aber eine kleine Freude hatte ich doch noch, weil Les morgen Abend zu mir kommen wollte, damit wir die richtigen Klamotten für Coles Party heraussuchen konnten.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
CrackHoe123 12. Feb 2019

Ein schönes und ruhiges Kapitel. :)
Verstehe die Überschrift nur nicht ganz. Entweder habe ich es überlesen, oder ich weiß auch nicht.
Freue mich das nächste Kapitel.
Lg CrackHoe123 ;)

CrackHoe123 02. Feb 2019

Ich bin noch dabei. Bin die ganzen Wochen treu geblieben und Sonntags geschaut, ob was neues da ist. Eigentlich auch nur so aus langeweile heute an einem Samstag mal geschaut. Und dann steht da, vor 3 minuten aktualisiert. :)
Schön, dass du auch wieder da bist.
Ein schönes Kapitel und ich bin gespannt wie es nch weitergehen wird.
LG CrackHoe123:)

Tara-Jax 02. Feb 2019
Wird wieder so wie sonst immer Sonntags und die Geschichten im Wechsel aber ich hab endlich meinen Laptop repariert bekommen und es funktioniert also wollte ich meine Leser nicht noch länger warten lassen :) LG Tara-Jax
CrackHoe123 04. Nov 2018

Aww.. *.* endlich!
Dauergrinsen, als sie sich dann endlich geküsst haben :D
Hoffe, nächstes Mal gehts wieder mit Gwennys Sicht weiter. Bin echt gespannt, wie ihre genauen Gedanken dazu sind. :)
Freue mich auf das nächste Kapitel.
LG CrackHoe123 :)

Tara-Jax 02. Feb 2019
Bin wieder da und hoffe das du auch noch dabei bist ;) LG Tara-Jax