5 Days in the life of President Rogers

10.10.17 12:39
Ein Auszug aus Steves Leben als President der Vereinigten Staaten. Er sieht sich mit allerlei Problemen, Forderungen und Wünschen konfrontiert die sein Amt so mit sich bringt. Gut das Thor da ist um ihn zu unterstützen wenn er mal wieder an sich zweifelt.
The Avengers Romanze P18-M+M Romanze In Arbeit
Inhaltsverzeichnis

Day 1

20 Tage im Leben von Präsident Rogers

Day 1

Steve setzte sich an seinen Schreibtisch im Oval Office und legte seine Stirn auf der Tischplatte ab. Dann grummelte er genervt und atmete tief aus.
Eine Tür öffnete sich und Schritte waren zu hören. Er spürte wie sich zwei Hände auf seine Schultern legten. „Hey Mister Präsident“ flüsterte eine Stimme und die Hände führten zärtliche Massagebewegungen aus. „Hey Thor.“ sagte Steve ließ sich nach hinten in seinen Sessel nieder um die Massage zu genießen.
Während Thors Hände ihre Arbeit taten fragte er, „wie geht es dir heute Darling?“ „Ich bin vollkommen überfordert. Jeder möchte etwas von mir und ich habe einen Termin nach dem nächsten. Und ich versuche diesem Amt zu dem mich die Menschen gewählt haben gerecht zu werden. Aber ich zweifle das ich das schaffen werde.“
„Du bist der Richtige für dieses Amt. Die Menschen glauben an dich. Und ich glaube an dich. Du hast die Ämter mit hervorragenden Leuten besetzt. Menschen mit denen du seit Jahren zusammen arbeitest. Denen du vertrauen kannst und die genau wie du nur das Beste für dieses Land wollen.
Du bist ein guter Anführer mit den richtigen Vision und wirst sie auch mit der Hilfe deiner Mitarbeiter durchsetzen können. Ein nach dem anderen.“ sagte Thor und kniete sich vor seinen Freund hin. „Danke für dein Vertrauen. Du schaffst es immer wieder meine Zweifel zu zerstreuen. Trotzdem wünsche ich mir ab und zu, das ich einfach nur Steve Rogers der Junge aus Brooklyn wäre.“
Thor strich zärtlich über Steves Knie, „Du bist noch immer Steve Rogers, der Mann der niemals aufgibt und das sein Herz am richtigen Fleck sitzen hat.“ gab Thor zurück. Steve beugte sich nach vorne um seinen Freund zu küssen. Thors Lippen waren so vollkommen das er nie genug von ihnen bekam. Thors Hände legten sich in Steves Nacken und ihr Kuss wurde intensiver.
Doch dann klopfte es an der Tür und Coulson sein Innenminister trat ein. „Oh, entschuldigen sie Sir. Ich dachte sie wären allein.“ sagte er und wollte wieder gehen. „Nein, nein, schon okay kommen sie rein.“ sagte Steve und stand gemeinsam mit Thor auf. Coulson strich sich den Anzug glatt und wartete auf weitere Anweisungen.
Steve schaute zu Thor strich dessen Krawatte entlang, „Die Arbeit ruft. Wir sehen uns später.“ „In Ordnung Sir, bis später.“ antwortete Thor und verließ den Raum.
Steve ging auf Coulson zu, gab ihm die Hand und sagte, „ setz dich Phil, was kann ich für dich tun.“ Coulson nickte und setzte sich auf das Sofa. „Ich habe Informationen die sie sich ansehen sollten.“ Steve nahm die Akte in die Hand und öffnete sie. Nach einer Weile schaute er zu seinem Gegenüber, „Seit wann ist er im Land?“ „Seit gestern Abend.“ „Wo befindet er sich jetzt?“ „In Brooklyn.“ „Okay. Was macht er da?“ „Das wissen wir nicht Sir. Er verhält sich unauffällig. Bis jetzt war er eine Wohnung besichtigen, einkaufen und hat sich mit der Nachbarschaft unterhalten.“ „Gut. Er soll weiter beobachtet werden und ich möchte einen täglichen Bericht davon.2 „Ich gebe es in Auftrag. Kann ich sonst noch was tun?“fragte Coulson. „Nein, nur beobachten. Ich werde mich selbst darum kümmern falls es nötig wird.“ „Wie sie wünschen Sir.“
Sie verabschiedeten sich und Steve studierte nochmal die Akte.
Es war kurz vor vier als er die Akte schloss. Er wollte nach Hause, doch wusste er nicht ob noch Termine an standen. Kurzerhand stand er auf und ging zu seiner Assistentin Darcy. „Darcy“ „Ja Sir.“ sagte sie und schaute von ihrem Bildschirm auf. „Hab ich heute noch einen Termin?“ Sie tippte kurz auf ihrer Tastatur herum und schaute dann wieder zu ihm. „ Ja um 18Uhr treffen sie sich mit Miss Potts zum Dinner.“ „Stimmt. Sie wollte den Finanzplan mit mir besprechen, richtig?“ „Ja Sir.“ „Das ist der letzte Termin für heute oder?“ „Ja, ihr nächster Termin ist morgen um 10.30Uhr mit Mister Stark, Sir und um 12.30 Uhr treffen sie sich zum Lunch mit Mr Odinson.“
„Vielen Dank Darcy. Sie können gerne Feierabend machen. Ich denke nicht das ich sie heute noch brauchen werde.“
„Vielen Dank Sir. Bis morgen.“
Steve nickte und ging auf den Flur. Er schaute sich um und entschloss sich nach oben in seine Wohnung zu gehen. Es dauerte noch etwas bis zum Dinner und er wollte vorher noch mal duschen.

Oben angekommen steuerte er auf das Sofa im Wohnzimmer zu, ließ sich darauf fallen, legte die Füße auf den Tisch und schloss die Augen. Ruhig atmend genoss er die Privatsphäre. Hier konnte er einfach tun und lassen was er wollte. Doch nach ein paar Minuten spürte er da noch jemand im Raum war und ihn beobachtete.
Thor lehnte rechts neben dem Sofa am Türrahmen und schaute ihn an. „Hi“ sagte Steve und nahm die Füße vom Tisch.Thor bewegte sich auf ihn zu, setzte sich auf Steves Schoß und strich ihm zärtlich mit der rechten Hand durchs Haar. „Hi Darling, du siehst erschöpft aus.“ Steve lächelte liebevoll und legte seine Hände auf Thors Oberschenkel. „Das bin ich. Ich brauche eine kurze Pause bis zum Dinner mit Pepper.“ „Ist das dein letzter Termin für heute?“ „Ja. Ich hoffe es dauert nicht allzu lange.“ „Bestimmt nicht.“ sagte Thor und beugte sich hinunter um Steves Lippen zu kosten. Steve schloss die Augen und genoss den Kuss.
Erst waren die Lippen seines Freundes zärtlich und zögerlich doch dann fordernder und Thors Zunge bat um Einlass.
Hände bahnten sich ihren Weg an Steves Nacken entlang, kraulten ihn am Haaransatz bis eine Hand tiefer glitt um seine Krawatte zu lockern. Knöpfe seines Hemds wurden geöffnet, seine Jacke verschwand und er spürte wie Thor in tiefer in das Rückenteil drückte. Ihr Kuss wurde leidenschaftlicher. Steves Hände glitten unter Thors Shirt schoben es weiter nach oben bis er es ihm auszog und auf den Boden fallen ließ.
Thor grinste schelmisch und rutschte zwischen Steves Beine auf die Knie. Steve strich Thor mit der rechten Hand durch seine blonden Haare, „ Mmmm, Mister Odinson. Was haben sie vor?“ fragte er neugierig. Thors Hände glitten an Caps Oberschenkel nach oben und hielten an seinem Gürtel kurz inne. „Sie sagten das sie erschöpft sind. Ich möchte ihnen helfen sich zu entspannen,Sir. „sagte Thor und öffnete erst den Gürtel dann Knopf und Reißverschluss. Mit einem Ruck seiner Hände streifte
Thor Steve die Hose und Shorts ab und ließ sie bis zu dessen Knöchel fallen.
Um mehr Spielraum zu haben zog er Steve an den Kniekehlen noch etwas weiter nach vorne. Steves Blut schoss in seine Lenden. „Ahhh“ keuchte Steve und strich wieder über Thors Haare. „Jaa, hilf mir mich zu entspannen Baby.“ hauchte er spreizte die Beine weiter und ließ sein Kopf nach hinten auf das Sofakissen fallen.
„Yes Sir.“ flüsterte Thor mit kehliger Stimme bevor er kleine Küsse um Steves Erektion verteilte. Jeder Kuss traf Steves Lustzentrum wie ein elektrischen Schlag. Er stöhnte leise auf und flüsterte liebevolle Befehle vor sich hin damit Thor weiter machte.
Die Hände des Donnergottes umschlossen links und rechts Steves Hüfte um sie ruhig zu halten. Steves Atmung wurde kürzer, seine Haut prickelte am ganzen Körper er wollte mehr viel mehr. „Bitte.“ flehte er Thor an.
„Geduld Darling.“ flüsterte ihm eine ruhige Stimme zu. Dann spürte er Thors Zunge an seinem Schaft entlang gleiten. „Jaaaa, mehr, Oh Gott.“ stöhnte Steve auf. Langsam leckte Thor über Steves Spitze spielte mit ihr was Steve fast um den Verstand brachte. Er versuchte Thor seine Hüfte entgegen zu strecken doch er hatte keine Chance. Wieder und wieder spürte er diese göttliche Zunge wie sie mit ihm spielte. Steve krallte sich mit der rechten Hand in Thors Schulter und flehte ihn förmlich an in endlich zu erlösen. „Thor bitte schick mich in den siebten Himmel jetzt.“ Thors rechte Hand fuhr über Steves Oberkörper spielte mit seinen Nippel und drückte ihn wieder ins Sofa bevor Steve endlich Thors weiche Lippen um seinen Penis spürte. Er versank in den Sofakissen und schloss wieder seine Augen.
Langsam nahm Thor fahrt auf und bewegte seinen Kopf schneller und schneller. Steve stöhnte und versucht ihm Anweisungen zu erteilen doch es war fast unmöglich einen Satz zu standen zu bringen. „Mehr, stärker, Ahhhh, ja, fuck,“ brach es stöhnend aus ihm raus. Er krallte sich tiefe mit seinen Fingern in Thors Haut. Sein Blut kochte und er spürte das er bald die Süße Erlösung spüren würde. Thor packte starker seine Hüfte um ihn in dieser Stellung zu halten. Er saugte stärker und schneller bis er Steve über die Schwelle seiner Lust trug. „Fuck, Jaaaaaaaaaaa Thor“ schrie Steve auf. Drückte seinen Körper durch als ihn die Wellen seines Orgasmus durch fuhren. Thor schluckte und entließ Cap aus seinen Lippen.
Der Anblick der sich ihm bot war einzigartig. Steve lag schwer atmend und mit Schweißperlen bedeckt vor ihm. Mit verschleiertem Blick schaute Steve in Thors blaue Augen, seine Gliedmaßen fühlten sich wie Pudding an.
Zärtlich streichelte Thor Steves Oberschenkel auf und ab.Setze sich dann neben Steve und wartete bis dieser wieder ganz bei sich war.
Minuten später drehte Cap seinen Kopf zu Thor. „ Du bist unglaublich, Baby.“ sagte er und küsste Thors Schulter.
„Danke Darling. Ich liebe es wenn du unter mir vor Lust fast zerspringst.“ sagte Thor und strich über Steves Bauchmuskeln. Steve streifte seine Schuhe, Hose und Shorts nun ganz ab und legte seine Beine auf die Oberschenkel seines Freundes. Dann zog er ihn nach an sich heran umschlang dessen Nacken mit seinem Händen und küsste ihn zärtlich. Thor nahm diese Einladung an und zog Steve näher heran und Minuten später lag Thor über ihm auf dem Sofa und sie tauschten Zärtlichkeiten aus bis Steve Thors Erektion an seinem Körper spürte.
Er unterbrach ihren Kuss, „ Wie wäre es wenn ich mich um das unter der Dusche kümmere?“ fragte er und seine linke Hand fuhr über Thors Schritt.
„Ahhhh.“ stöhnte Thor auf und stoppte Steves Hand. „Das ist eine hervorragende Idee Mister Präsident.“

„Guten Abend Pepper.“ „Hallo Steve, schön dich zu sehen“ begrüßten sich Steve und Pepper mit einem Kuss auf die Wange. „Bitte setz dich doch.“ sagte Steve und schob ihr den Stuhl ran als sie sich setzte. Steve setzte sich ihr gegenüber an den 4 Personen Esstisch. „Ich hoffe es ist dir recht das wir in meinen Privaträumen zu Abend essen. Ich finde den Banketttisch viel zu groß für nur zwei Personen.“ sagte Steve. „Aber natürlich. Es ist zwar ein offizielles Arbeitsessen aber wir sind doch unter uns da ist es in Ordnung und ich freue mich das du mich in deine Privatetage eingeladen hast.“ Steve wollte noch etwas erwidern als ein Bediensteter mit dem Essen eintrat.
Nachdem beide das essen vor sich stehen hatten sagte Pepper. „ Oh, das sieht wirklich lecker aus. Ich liebe Pasta. Guten Appetit Steve.“ „Freut mich. Guten Appetit Pepper.“
Nach ein paar bissen begann Steve mit dem Thema um das es heute Abend gehen sollte. „Wie sieht es denn mit dem Finanzplan aus?“ „Gut denke ich. Ich konnte anhand deiner Vorschläge und Wünsche einen Finanzplan für alle Abteilungen erstellen. Die Kürzungen und Erhöhungen bestimmter Abteilungen mit eingearbeitet.“ „Und wann kommt das Aber...“ fragte Steve. „Das Aber wird wohl demnächst von den Herstellern der Waffenindustrie und den Energielieferanten aus nicht erneuerbaren Energien kommen.“
„Von wem auch sonst“ sagte Steve Kopf schüttelt. „Ja. Daher empfehle ich dir dich mit deinem Pressesprecher so schnell wie möglich zusammen zu setzten damit ihr eine Mitteilung für die Presse verfassen könnt in der du deine Absichten der neuen Finanzierung der einzelnen Abteilungen darstellst. Es wird zwar trotzdem Proteste geben aber so steht dein Vorhaben auf soliden Beinen und du kannst auch gegenüber dem Kongress eine klare Haltung zu deinem Vorhaben beziehen die Hand und Fuß hat und ihnen die erklären warum es langfristig gesehen der Richtige Weg ist.“

„Ich stimme dir da vollkommen zu. Manchmal vergesse ich das du ja schon jahrelange Erfahrung mit der Presse hast. Es war die richtige Entscheidung dich zur Finanzministerin zu ernennen. Morgen werde ich sofort einen Termin mit Steven vereinbaren damit wir die Mitteilung so schnell wie möglich herausgeben können. Soweit ich weiß habe ich in den nächsten tagen Termine mit den einzelnen Abteilungen die an der Erhöhung profitieren. So das ich dann auch genau darstellen kann was diese Abteilungen mit dem Geld anstellen werden.“
Pepper trank noch einen Schluck Wein und fuhr fort. „Möchtest du den Finanzplan jetzt sehen oder warten wir bis nach dem Dessert?“ „Das Dessert können wir auch in der Bibliothek zu uns nehmen während wir uns die Finanzen ansehen.“ Pepper nickte und bei standen auf.

„Geh doch schon mal vor, ich sage kurz in der Küche Bescheid das wir in der Bibliothek das Dessert essen möchten.“ schlug Steve vor und zeigte in die Richtung in der seine Bibliothek war.
Pepper nickte wieder und ging auf die Tür die ihr Steve zeigte zu.

Sie sprachen 2 Stunden über den Finanzierungsplan, Pepper war sehr gut in diesen Dinge dachte Steve als er sich nach hinten in seinen Stuhl lehnte und sich durch die Haare fuhr. „Ich denke für heute reicht es. Ich bin mit deinem Plan sehr zufrieden, gute Arbeit.“ „Vielen dank Steve, das freut mich sehr. Kann ich sonst noch etwas für dich tun oder willst du erst mal mit den betreffenden Abteilungen sprechen?“ „Ich denke es ist gut wenn ich erst mit den Abteilungen spreche dann sehe ich ob diese Plan realistisch ist für das was die einzelnen Abteilungen benötigen.“ sagte er und klappte die Akte zu. „Gut dann werde ich mich verabschieden. Vielen Dank für deine Zeit.“ „Vielen dank für deine Geduld mir alles zu erklären Pepper.“ Sie verließen die Bibliothek und gingen zum Treppen Aufgang. Dort verabschiedeten sie sich und Pepper ging die Treppe hinab.
Langsam ging Cap den Flur entlang zum Wohnzimmer. Dort war es dunkel, er schaute in die Richtung seines Schlafzimmers. Die Tür war angelehnt und etwas Licht drang ins Wohnzimmer.
Er grinste und ging auf die Tür zu.
Als er diese weiter öffnete sah er Thor mit freiem Oberkörper auf dem Bett sitzen. Dessen blick war auf den Fernseher gerichtet.
Er entschied sich erst mal ins Bad zu gehen um sich auszuziehen um sich dann seinem Partner zu widmen.
Mit Shirt und Shorts bekleidet betrat Steve wieder das Schlafzimmer. Thor schaute immer noch gebannt auf den Fernseher. Steve folgte seinem Blick und sah wie gerade ein verdammt gut aussehender Typ nackt aus der Dusche kam und auf eine junge braun haarige Frau zu ging. Diese hielt sich sofort die Hand vor Augen und protestierte das er sich was anziehen soll.
Es gefiel Steve nicht das Thor anscheinend ziemlich faszinierend von dem war was er sah. Daher ging Cap zum Bettende um Thor die Sicht zu versperren. Thors blick richtete sich nun auf Steve. „Sag mal was schaust du dir denn da an Thor?“ fragte Steve. „Eine Serie die ich Netflix gefunden habe.“ „Aha, mit nackten gut aussehenden Männern?“ fragte Steve mit vorwurfsvollem Blick und verschränkte seine Arme vor der Brust.
„Nein. Es sind gut aussehende Vampire.“ widersprach Thor. Steve schaute noch vorwurfsvoller. „ Also reicht dir ein Supersoldier nicht mehr.“ sagte Cap.
Thor drückte auf Stopp, legte die Fernbedienung zur Seite, und krabbelte nah vorne zum bettende wo Steve stand. Er legte seine Hände an Steves Hüfte und sagte, „Hey, es ist nur eine Serie, Darling. Ich hab sie mir angesehen um die Wartezeit zu verkürzen. Aber jetzt bist du ja hier.“ Beschwichtigend fuhren Thors Hände An Steves Rücken nach oben und blieben in dessen Nacken liegen.
Seine Kopf neigte sich etwas und Steve spürte Thors weiche Lippen auf seinen Hals. Seine haut wurde mit kleinen zärtlichen Küssen bedeckt. Sie wanderten seinen Hals entlang bis zu seinem Ohr. Dann drang Thors tiefe Stimme in sein Ohr. „ Verzeihen Sie mir Sir?“
Gänsehaut verteilte sich sofort auf Steves Körper und er atmete tiefer ein. Thors linke Hand begann seine Haaransatz zu streicheln. Die Fingerspitzen seiner rechten Hand strichen langsam an Steves Wirbelsäule nach unten, was ihn erschauern ließ.
Er konnte nicht mehr schmollen, seine Hände legten sich auf Thors Hüfte, er legte seinen Kopf schief und Thor folgte dieser Einlandung. Er knabberte zärtlich am Ohr des Präsidenten, leckte am Hals hinunter bis zum Schlüsselbein, dort saugte er sich fest was Steve zum stöhnen brachte.
Erst zog Steve seinen Partner näher heran um ihn dann spielerisch zurück aufs Bett zu schubsen.
Thor lachte als er mit dem Rücken auf die Matratze traf.
Als er wieder zu Steve sah, zog dieser sich seine Shirt aus und warf es hinter sich. Thor legte sich über seine Unterlippe, „ Mmmm, wirst du mich jetzt bestrafen?“ fragte er.
Steve krabbelte auf Thors Schoß, packte dessen Handgelenke und schob sie nach oben neben Thors Kopf. Steves Lippen befanden sich nur Milimeter von Thors rechten Ohr entfernt. „Strafe muss sein Liebling.“ flüsterte er lüstern. Thors zuckte vor Erregung und stöhnte „Ohhh Mister Präsident“
„Sag es nochmal“ befahl ihm Steve. „Ohhh, Mister Präsident.“ stöhnte Thor diesmal etwas lauter und fügte noch hinzu. „Was haben sie vor?“
„Grrr. Ich bin der mächtigste Mann der Welt, ich kann mit Ihnen anstellen was ich will, Mister Odinson.“ flüsterte Steve weiter in Thors Ohr.
Thors Blut schoss wie ein Blitz in seine Lendengegend und keuchte, „Ich gehöre Ihnen Sir.“