Sei das Mädchen für das es sich zu kämpfen lohnt

21.11.17 20:36
,,Und wieder ein Umzug, na ganz toll. Wie oft soll ich das eigentlich noch mitmachen ?" Ella Brooks wird von ihren Eltern gezwungen nun zum achten mal umzuziehen, da hält sich die Begeisterung in Grenzen. Sie will eigentlich nur mal Freunde finden und sich vielleicht sogar verlieben. Doch das alles kommt für Ella gar nicht in Frage. Sie ..
Leon Wessel Masannek Drama P16 Romanze Beendet

Kapitel 1

Ich hatte gedacht, dass das mit dem dauernden Umzügen endlich vorbei wäre, doch da hatte ich die Rechnung ohne meine Eltern gemacht. Ich war doch erst 16 und wohnte schon in sieben Verschiedenen Städten, ist das denn normal ?. ,,Ella Schatz, nimmst du bitte den letzten Karton mit ?" Meine Mutter sah mich zuckersüß an und ich seufzte genervt ,,Mirabella Brooks, los" wütend und mit viel Mühe schleppte ich ihn aus unserem alten Haus, verdammt war der schwer. Dummerweise konnte ich nicht richtig den Weg sehen und es musste ja so kommen, ich stolperte und fiel auf den Boden. Genervt stand ich wieder auf, klopfte den Dreck von meiner Kleidung und sammelte die Gegenstände aus dem Karton, die jetzt überall auf dem Boden lagen wieder auf. Manche waren etwas versteckt, was ich nicht sonderlich schlimm fand, da es meine alten Schulsachen waren. Bei sieben Schulen macht man sich nicht mehr viel Mühe ein gutes Image aufzubauen oder Freunde zu finden. Ich hatte nur bekannte um nicht als Opfer zu enden, aber alles keine sehr tief gehenden Bindungen. Mit der Zeit wurde ich eher zum Einzelgänger und baute eine "Mauer" um mich. Deshalb hatte ich auch noch keinen Freund und an die große Liebe oder so einen Quatsch glaubte ich nicht.

Meine Eltern kamen aus der Haustür und schlossen sie ab, das war's jetzt. Die nächste Stadt wartete schon und wie ich mich freue -man siehe den Sarkasmus- , schnell räumte ich den Karton in den Laster und stieg bei uns ins Auto ein. Noch ein letzter Blick auf das Haus und schon fuhr mein Vater los. Ich überlegte wie unser nächstes zuhause hieß, meine Mutter hatte es mir heute Morgen gesagt und doch hatte der Name sich wohl schon wieder aus meinem Kopf verflüchtigt.

Nach einer vier stündigen Fahrt, fuhr mein Vater in eine Stadt die sehr... wie soll man das sagen, klein war, extrem klein. Auf dem Ortsschild stand der Name Grünwald.
Weitere zehn Minuten später hielt unser Auto vor einem großen Haus, naja wenigstens etwas, das hier groß war. Doch als ich mir die anderen Häuser daneben ansah, musste ich wiederwillig zugeben, dass die auch nicht schlecht waren. Ich Stieg aus und plötzlich drückte mein Vater mir einen Schlüssel in die Hand,, wir müssen noch weg, sieh dich schon einmal um und guck zwischendurch bitte ob der Möbelwagen kommt" mit diesen Worten waren meine Eltern auch schon weg und ich stand da alleine. Na ganz toll, aber nicht ungewöhnliches für mich. Ohne weiter zu zögern lief ich seufzend zur Tür und öffnete sie mit dem Schlüssel. Im Haus schaute ich mich mit großen Augen um, es war wie alle anderen Häuser davor wunderschön und sehr luxuriös. Im ersten Stock befanden sich die Küche, das Wohnzimmer, Esszimmer, zwei Büros und ein Gästezimmer plus Bad.

Durch eine große Treppe kam man in den zweiten Stock, mit dem Schlafzimmer meiner Eltern, deren Bad und die Kleiderräume von meiner Mutter. Der dritte Stock war ganz für mich, ein riesiges Zimmer, ein genau so großes Bad und ein begehbarer Kleiderschrank.
In meinem Zimmer waren die Möbel alles schon da, denn nach jedem Umzug bekam ich komplett neue. Wie jedes Mal war alles in weiß grau gehalten, aber dieses Mal hatte ich ein riesiges Fenster. Es streckte sich über die komplette Wand und darunter befand sich eine Fensterbank, welche mit ganz vielen sitzkissen gepolstert war.
Freudig schmiss ich mich drauf und sah nach draußen. Ich konnte direkt in das Haus unserer Nachbarn schauen, der Raum war wirklich stylevoll eingerichtet, aber definitiv ein Jungenzimmer. Plötzlich betrat ein blondhaariger Junge den Raum und meine Augen wurden groß, sehr groß. Er hatte bloß ein Handtuch um und seine Haare waren nass, wodurch ihm Wassertropfen auf die Brust tropften. Ehrlich Leute, ich konnte meinen Blick einfach nicht abwenden, auch wenn ich leider sein Gesicht nicht sah. Es war als würde alles in Zeitlupe ablaufen und dann...zog er einfach die Vorhänge zu. Verwirrt blinzelte ich und versuchte meine Gedanken zu sortieren. Okay Ella, beruhig dich, es ist nur ein ganz normaler Junge und da ist rein gar nichts besonderes dran. Obwohl er ja schon einen echt guten Oberkörper hatte...äh egal. Ich brauchte jetzt dringend frische Luft und es konnte nicht schaden sich schon einmal die Gegend anzusehen. So ging ich in den ersten Stock und wollte gerade aus der Haustür verschwinden, als meine Mutter mich plötzlich aufhielt,, wo willst du hin?" Seit wann war die wieder da,, ich will mir nur die Gegend ansehen" sie sah mich nachdenklich an,, gut, aber dann nimm etwas Geld und Kauf dir irgendwo schicke Sachen, wir sind heute Abend bei den Nachbarn zum Essen eingeladen" ich verdrehte nur die Augen. Gleich wieder überall einschleimen und nach einem Jahr wieder wegziehen, ganz toll,, ja ist gut". Sie gab mir noch etwas Geld, ich schnappte mir draußen mein Skateboard und fuhr los. Ich hatte keine Ahnung wohin ich fuhr, war mir auch egal, Hauptsache weg von "zuhause" wenn man das so nennen konnte.

Irgendwann kam ich in einer Art Stadt, naja auf jedenfalls gab es hier Klamotten Läden und damit meine Mutter Ruhe gab, kaufte ich mir ein paar neue Sachen. Ein weißes T-Shirt, einen grauen Rock, welcher knapp über meinen Knien endete und ein paar weiße vans. Versteht mich nicht falsch, aber ich war definitiv nicht so spießig und elegant angezogen wie meine Mutter, aber dennoch zeigte ich gerne das ich ein Mädchen war, nur halt etwas lässiger.
Nach einiger Zeit kam ich wieder bei unserem neuen Haus an, allerdings hatte ich mich bestimmt drei mal mindestens verfahren und da es gerade mal halb fünf war, hatte ich noch genug Zeit mir den Garten anzusehen. Er war echt schön und wirkte so friedlich, eine große Rasenfläche, ein Pool, der eine kleine "Insel" in der Mitte hatte, auf der ganz viele Kissen lagen. Dann fiel mir auf, dass es sogar noch um die Ecke ging und um diese konnte man einen Gang sehen, mit Blumenbeeten an den Seiten. Der Rasen war weich, weshalb ich mich einfach dort niederließ und mich entspannte. Wieder fiel mir der Junge aus dem Haus gegenüber ein, was wenn wir bei ihm zum Essen eingeladen waren? Naja, ich hatte eh keine andere Wahl.
Irgendwann fielen mir einfach die Augen zu, so ein Umzug war ja schon ganz schön anstrengend.

Doch auf einmal rüttelte jemand an meiner Schulter und erschrocken fuhr ich hoch. Meine Mutter sah mich streng an,, du hast noch eine Stunde bevor wir los müssen, ab jetzt" verwirrt und noch leicht benebelt, sah ich auf meine Armbanduhr. Oh verdammt, es war schon sechs Uhr, ich hatte anderthalb Stunden hier draußen geschlafen, ich bin echt nicht normal.

Wiederwillig stand ich auf und lief in den dritten Stock, zu meinem Zimmer. Anscheinend war der Möbelwagen schon da, denn alle meine Kartons standen in einer Ecke, die konnte ich auch noch morgen auspacken. Schnell nahm ich mir meine neuen Sachen, sprang unter die Dusche, zog mich an, schminkte mich, wobei ich immer gerne meine brauen Augen betonte und glättete meine langen braunen Haare.

Fertig mit allem lief ich nach unten und zog mir meine neuen Vans an, meine Eltern warteten bereits an der Haustür auf mich,, da bist du ja endlich" ich verkniff mir das augenverdrehen,, ist auch schön dich zu sehen Mam". Mein Vater seufzte bloß und schob uns aus dem Haus.
So gingen wir ein Gebäude weiter und meine Mutter klingelte an der Tür.
Ein Mann mit leicht gräulichen, gelockten Haaren öffnete die sie und bat uns mit einem Lächeln herein. Als der Mann uns ins Esszimmer führte, sah ich einen wundervoll gedeckten Tisch,, einem Moment, ich hole eben meine Söhne" damit war er um die Ecke verschwunden. ,, Ella du wirst dich heute Abend benehmen, ist das klar?" Meine Mutter sah mich eindringlich an, worauf ich nur genervt nickte. Dann hörte man Menschen eine Treppe runter laufen.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Drarry4ever 11. Mar 2018

OMG wie süß