You‘re an angel not asking who I am

20.09.18 08:10
Samu erblickt wundervolle grünbraune Augen. Wird es das Schicksal gut mit ihm meinen und sie wieder sehen...
Sunrise Avenue Drama P18 Romanze Beendet
Inhaltsverzeichnis

Kapitel 124

*Samu*

Diese drei Wochen ohne meinen Engel waren furchtbar, habe sie sehr vermisst. Ich hatte zwar immer viel zu tun, aber es fehlt einfach ein Teil von mir, wenn sie nicht bei mir ist. Umso schöner ist es, nach Hause zu kommen, was wir gleich gebührend ausgenutzt haben. Karina ist immer noch müde, weswegen ich mir ein wenig Sorgen machen und mir ist aufgefallen, dass sie keinen Kaffee mehr trinkt. Aber wenn sie das möchte, dann lasse ich sie, muss jeder selber wissen. Ich würde meinen Tag ohne den morgendlichen Kaffee nicht überstehen. Die Tage vergehen wie im Flug, wir haben viel im Studio zu tun.

Eines Abends will mein Engel mit mir reden. Was kommt den jetzt, sie schaut sehr ernst. Mein Puls steigt leicht an, aber als sie mir sagt, dass sie schwanger ist, legt sich ein Schalter in meinem Hirn um. Ich bin nicht mehr ich selber, nein ein Baby passt überhaupt nicht in unseren Plan für die Zukunft. Das geht auf keinen Fall, deshalb stelle ich Karina vor die Wahl, ich oder das Baby. Sie wird sich sicher für mich entscheiden. Mir fällt gerade die Decke auf den Kopf, ich muss hier raus. Ohne ein weiteres Wort stürme ich aus der Wohnung, die kalte Dezemberluft weht mir entgegen, kann aber mein erhitztes Gemüt nicht abkühlen.

Es liegt zum Glück kein Schnee, denn viel zu schnell fahre ich durch die Stadt, halte vor einer Bar an. Ich brauche jetzt Alkohol, um diesen ganzen Mist, welcher mir im Kopf umher geistert zu betäuben. Kurz bevor ich die Bar betrete klingelt mein Handy. Zuerst will ich nicht rangehen, dann schaue ich aber auf mein Display, Rikus Name leuchtet auf und ich gehe ran „Moi.“

„Moi Samu. Hast du Lust mit mir etwas trinken zu gehen?“, fragt er fröhlich. Ich sage ihm in welche Bar ich gehe und verabschiede mich schnell, er hat gemerkt das etwas nicht stimmt. Mittlerweile habe ich drei Bier und zwei Gläser Salmiakki intus und möchte gerade mein drittes bestellen. Da höre ich hinter mir Rikus Stimme „Wir nehmen beide ein Wasser bitte.“

Ich drehe mich wütend zu meinem Freund um, doch sein Blick lässt keine Wiederrede zu. Wir nehmen die zwei Gläser entgegen und Riku greift nach meinem Arm „Komm wir gehen in eine ruhige Ecke und reden.“

Als ich aufstehe, merke ich die Wirkung des Alkohols, aber ich bin noch weit weg, betrunken zu sein. Wir setzen uns, mein Kumpel sieht mich durchdringend an „Na Hapa, gibt es Ärger im Paradies?“

Ich sehe ihn komisch an, was ihn weiterreden lässt „Schau nicht so, wenn du dich einfach so besaufen willst hat es sicher einen Grund. Es hat sicher etwas mit Karina zu tun, also schiess los.“

Er kennt mich einfach zu gut, ich erzähle was heute vorgefallen ist. Während ich ihm auch sage, was ich zu Karina gesagt habe, wird mir bewusst wie scheisse ich mich benommen habe. Meine Worte müssen sie sehr verletzt haben. Riku schüttelt mit dem Kopf „Das hast du nicht wirklich genauso zu Karina gesagt Samu?“

Ich nicke, mein Blick ist auf den Boden gerichtet „Ich weiss nicht was in mich gefahren ist, als sie mir sagte, dass sie schwanger ist, bin ich ausgetickt.“

Riku sieht mich ernst an und sagt etwas lauter „Spinnst du, so kannst du nicht mit deiner Frau reden. Auch wenn du gerade von der Situation überfordert bist, was Karina denke ich sicher auch ist, ihr wolltet ja keine Kinder. Du hast sie nicht einmal zu Wort kommen lassen und weisst du was? Pläne kann man auch ändern, sie sind nicht in Stein gemeisselt. Da hast du aber richtig Scheisse gebaut, jetzt benehme dich wie ein Erwachsener Mann und ihr zwei redet miteinander. Aber nicht heute Abend, so ein wichtiges Gespräch solltest du nüchtern führen.“

Ich weiss er hat vollkommen Recht, hoffentlich kann ich das wieder gut machen und mein Engel verzeiht mir. Wir reden noch ein bisschen, dann fährt mich Riku mit meinem Wagen nach Hause. Er nimmt sich dann ein Taxi zurück zur Bar. Vor unserem Haus angekommen, nehme ich ihn in den Arm „Danke Riku, du bist wirklich ein wahrer Freund.“

„Schon gut, dafür sind Freunde da. Du warst auch schon viel für mich da, wenn ich dich gebraucht habe.“, sagt mein Kumpel lächelnd, dann ruft er sich ein Taxi und wir verabschieden uns. Es ist ruhig im Haus, Karina wird schon schlafen. Ehrlich gesagt bin ich auch sehr müde, ich ziehe mich bis auf Shirt und Shorts aus und gehe die Treppe hoch. Mein Engel liegt im Bett, ich lege mich zu ihr, schaue aber auf genügend Abstand. Ich will sie nicht wecken und meine Nähe möchte sie sicher auch nicht, was verständlich ist. Kaum liege ich bequem, steht Karina auf und verlässt das Zimmer. Scheisse sie ist wohl mehr als nur sauer auf mich, dann höre ich die Türe des Gästezimmers zugehen.

Nach einer mehr als unruhigen Nacht, gehe ich zuerst duschen. Ich höre Karina unten in der Küche mit Geschirr klappern. Das warme Nass lockert meine verspannten Muskeln, fieberhaft überlege ich mir, wie ich mich meinem Engel gegenüber verhalten soll und was noch wichtiger ist, was ich sagen soll. Wir und ein Kind, das kann ich mir nicht vorstellen. Aber wie Riku sagte, Pläne können geändert werden. Ich trockne mich ab und schlüpfe in die mitgenommenen Kleider. Meine Haare rubble ich so gut es geht trocken. Als ich auf den Flur trete, ist es unten ruhig, jetzt weiss ich auch wieso. Karina steht mit einem Koffer in der Hand vor mir. Nein sie wird doch wohl nicht „Was hast du vor?“

Diese Worte rutschen mir lauter raus als gewollt. Sie funkelt mich an, ihre Augen sind gerötet, sicher vom Weinen und das nur wegen mir. Während sie den Koffer die Treppe runter hievt sagt sie wütend „Wonach sieht es wohl aus Samu? Du hast gestern gesagt entweder du oder das Baby. Ich kann und will es nicht abtreiben, seit ich dieses kleine Krümelchen auf diesem Bildschirm gesehen habe.“

„Bitte verlasse mich nicht! Ich war ein Idiot gestern, lass uns in Ruhe reden.“, flehe ich sie an. Wir sind mittlerweile im Flur angekommen, sie stellt den Koffer ab und dreht sich zu mir um „Ja du warst mehr als ein Idiot, mit deinen Worten hast du mich mehr als verletzt. Meinst du ich habe das so geplant? Nein sicher nicht, aber die Sprechstundenhilfe hat mir die falsche Pille gegeben und jetzt bin ich schwanger. Es ist unser Baby, dein eigen Fleisch und Blut, dass ich in mir trage. Nein ich habe nicht vor dich zu verlassen, aber das Krümelchen in mir werde ich nicht abtreiben. Ich brauche ein paar Tage um nachzudenken, fahre jetzt zum Flughafen. Vielleicht gehe ich zu meinen Eltern oder zu Sandra.“

Nein das will ich jetzt sicher nicht, sie muss bei mir bleiben. Nicht noch einmal möchte ich sie alleine fliegen lassen. Ich halte sie am Arm zurück, als sie sich umdreht um zu gehen „Bitte geh nicht mein Engel! Wir können uns setzen und in Ruhe reden. Es tut mir leid, dass ich gestern ausgetickt bin. Diese Situation hat mich überfordert, ich war nicht mehr ich selber. Und die Worte die ich zu dir gesagt habe, tun mir auch sehr leid. Und ich weiss das ist jetzt keine Entschuldigung, aber ich habe einmal eine meiner mittlerweile Exfreundinnen erwischt, wie sie mit ihrer Kollegin geredet hat. Sie wollte ohne mein Wissen einfach die Pille absetzen, ich fühlte mich wieder zurückversetzt zu dieser Zeit, auch wenn ich weiss, dass du so etwas nicht tun würdest. Bitte bleibe bei mir mein Engel.“

Flehend sehe ich sie an, ihr Blick ist wütend und ihre Brust hebt und senkt sich dementsprechend schnell. Ich habe die Hoffnung schon fast aufgegeben, als sie leise sagt „Ich bleibe, lass uns reden. Aber meine Entscheidung steht fest, daran ändert sich nichts. In drei Tagen habe ich den nächsten Termin bei Frau Virtanen, du kannst mich begleiten und wenn du auf diesem Bildschirm das kleine Krümelchen siehst, änderst du vielleicht auch deine Meinung. Aber damit eins klar ist, ich bin immer noch sauer auf dich.“

Damit kann ich leben, Hauptsache mein Engel bleibt. Ich nicke zustimmend und greife nach dem Koffer, er ist sehr schwer. Sie nimmt ihn mir ab und sagt etwas lauter „Den kann ich alleine wieder hochtragen, du musst jetzt nicht extra nett zu mir sein. Aahhhh…..“

Weiter kommt sie nicht, lässt den Koffer fallen, sinkt zu Boden und krümmt sich vor Schmerzen. Mit schnellen Schritten bin ich bei ihr, mein Engel hält sich den Bauch.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Inged 18. Jul 2018

Hallo! Was für eine berührende Story!!! Ich mag deinen Schreibstil und freu mich riesig auf das nächste Kapitel. Bin gespannt wie es mit den zwei weitergeht. Lg Inged

Swissflower 18. Jul 2018
Hallo Vielen Dank. Freut mich sehr, dass dir meine Story gefällt. LG Swissflower
01. Jul 2018

Hi erst mal!
Du schreibst sooo gut, so dass man Kopfkino bekommt! ;)
Ich bin eigentlich nicht an Samu und so interessiert, aber Deine Schreibweise fasziniert mich trotzdem um so mehr! Wäre schön, wenn Du auch mal bei mir vorbeischauen könntest! ;)

Schöne Ferien noch!

LG Mimi_BTS

Swissflower 01. Jul 2018
Hallo Freut mich sehr, dass dir meine Schreibweise gefällt. :-) Dir auch schöne Ferien LG Sunrise82
chenupet 09. Jun 2018

Du schreibst sehr gut, kann mir alles genau vorstellen.
Freue mich auf weitere Kapitel.
Schönes Wochenende. :)
LG Chenupet

Swissflower 09. Jun 2018
Vielen Dank. Das freut mich sehr, das es so rüberkommt, dass du es dir vorstellen kannst. Wünsche dir auch ein schönes Wochenende:-) LG Swissflower