You‘re an angel not asking who I am

20.09.18 08:10
Samu erblickt wundervolle grünbraune Augen. Wird es das Schicksal gut mit ihm meinen und sie wieder sehen...
Sunrise Avenue Drama P18 Romanze Beendet
Inhaltsverzeichnis

Kapitel 148

*Samu*

Nur sehr ungern verlasse ich das Zimmer von Karina, schnellen Schrittes gehe ich zum Warteraum. Es sind alle noch da und sehen mich fragend an. Ich erzähle ihnen wie es meinem Engel geht, danach überreicht Aki mir mein Handy. Wie nicht anders zu erwarten, waren Karinas Familie und unsere Freunde geschockt. Sie wollen aber nicht hier her kommen, wollen uns die benötigte Ruhe lassen. Aber wir können zu jeder Zeit bei ihnen anrufen. Peter hat gesagt, dass sein Mädchen jetzt bei mir am besten aufgehoben sei. Er hat mir also verziehen, dass ich nicht gut genug auf sie aufgepasst habe. Ich schüttle meine Kopf, woraufhin Riku mich fragt „Was ist Samu?“

„Ich bin nur froh, dass Karinas Eltern mir verziehen haben, dass ich nicht gut genug auf meinen Engel aufgepasst habe.“, spreche ich meine Gedanken laut aus. Mein Freund hält mich an den Schultern fest und sagt „Sag so etwas nicht Samu. Du hast alles möglich getan um sie zu schützen, mehr konntest du nicht machen. Und das sie von diesem Irren entführt wird, konnte niemand erahnen. Jetzt ist es wichtig, dass du für sie da bist, sie braucht dich nötiger denn je. Und bitte iss endlich etwas, du brauchst deine Kräfte. Ich denke du wirst sicher hier bleiben wollen, ich fahre zu euch und hole ein paar Sachen.“

Mit was habe ich solche tolle Freunde verdient, aber über meine Lippen kommt ein einfaches, aber von Herzen kommendes „Ich danke dir Riku und euch auch.“

Ich gehe zurück zu Karina und bis auf Riku, gehen alle nach Hause. Musste versprechen mich regelmässig bei ihnen zu melden. Als ich wieder bei meinem Engel bin, schläft sie an mich gekuschelt ein. Ich betrachte diese wundervolle Frau, muss mich sehr beherrschen, dass ich ihr nicht über ihr schönes Gesicht streichle, will sie nicht wecken. So schlafend sieht sie entspannt und friedlich aus, man merkt ihr allerdings die Ereignisse der letzten Tage an. Sie ist eine starke Frau, sonst hätte sie diese Strapazen nicht durchgestanden. Nach einer halben Stunde klopft es leise an der Tür, ich rufe ein leises „Herein.“

Ein brauner Haarschopf schaut zuerst zur Tür herein, als er merkt, dass er nicht stört kommt er leise ans Bett. Die Tasche mit unseren Sachen stellt er daneben und wirft einen besorgten Blick auf Karina. Flüsternd sage ich zu ihm „Danke mein Freund, jetzt gehe aber auch nach Hause. Du hast Schlaf auch dringend nötig, ich melde mich wenn etwas sein sollte.“

Wir verabschieden uns voneinander, kaum hat Riku den Raum verlassen, kommt ein Arzt herein. Er sieht mich bedauernd an „Tut mir leid Herr Haber, aber die Besuchszeit ist zu Ende. Ich muss sie bitten zu gehen.“

„Nein ich bleibe hier bei meiner Frau, lasse sie sicher nicht alleine, wenn es sein muss schlafe ich hier auf dem Boden. Mich bringt hier nichts von ihr weg.“, sage ich vehement zu ihm. Er fangt an zu lächeln „Das habe ich mir schon gedacht. Ich kann sie aber nicht im selben Bett schlafen lassen, das verstösst gegen die Vorschriften. Die Nachtschwester, bringt ihnen nachher ein zweites Bett, welches sie an das von ihrer Frau schieben können.“

Damit gebe ich mich zufrieden, wie versprochen bringt fünf Minuten später eine jüngere Frau ein zweites Bett. Ich ziehe mir nur schnell, bequemere Hosen an, welche Riku gebracht hat. Dann steige ich in mein Bett, decke mich aber mit Karinas Decke zu. Mit ihrer Hand in meiner schlafe ich ein, nach Tagen wieder zum ersten Mal ohne Sorgen um meinen Engel. Am nächsten Tag erwache ich vor Karina, ich habe mich an die Vorschriften gehalten, aber sie liegt jetzt eng an mich gekuschelt in meinem Bett. Den Moment kann ich nicht lange geniessen, eine Krankenschwester betritt das Zimmer. Sie bringt Karina das Frühstück, deshalb wecke ich sie sanft mit einem Kuss.

Mit ihrem vom Schlafen leicht verknitterten Gesicht sieht sie süss aus, lässt mich fast vergessen, wo wir uns befinden. Als sie das Tablar mit dem Frühstück sieht macht sie sich direkt darüber her, mir stellt sich die Frage, ob und wie viel sie in den vergangenen Tagen gegessen hat, aber ich will sie damit nicht stören. Bei mir macht sich auch der Hunger bemerkbar, deshalb verlasse ich rasch das Zimmer und hole mir etwas in der Cafeteria. Essen tue ich bei meinem Engel, sie ist allerdings bereits fertig, als ich erst anfange.

Kaum habe ich aufgegessen, klingelt mein Handy, dabei fällt mir ein, dass ich meinen Klingelton ändern muss. Ich zucke immer noch erschrocken zusammen, wenn ich diesen höre. Die Polizei ist dran, erzählt mir dass sie Janne gefasst haben und noch heute Nachmittag die Aussage von Karina benötigen. Ehrleichtert lege ich auf, endlich haben sie diesen Mistkerl. Mein Engel sieht mich fragend an und ich erzähle ihr, was ich eben erfahren habe. Sie wird ganz bleich, ihr steigen die Tränen in die Augen „Eine Aussage machen, Samu ich kann das nicht…“

Ich nehme sie in den Arm, streiche ihr beruhigend über ihren Rücken „Das wird sicher sehr schwierig für dich sein, aber wenn dieser Mistkerl seine gerechte Strafe bekommen soll, geht es leider nicht anders. Ich bin die ganz Zeit bei dir, lasse dich nicht alleine.“

Meine Worte scheinen sie zu beruhigen, sie klammert sich aber immer noch an mich. So sitzen wir eine Weile schweigend beisammen, bis mein Engel die Stille bricht „Ich würde sehr gerne duschen gehen und bequem eigene Sachen anziehen. Diese Krankenhaushemdchen sind furchtbar.“

Ich kann verstehen, dass sie jetzt nicht über die Aussage am Nachmittag reden will und frage sie nicht weiter zu diesem Thema. Nachdem wir die Krankenschwester gefragt habe, ob Karina duschen darf, machen wir uns mit bequemen Kleidern Richtung Bad, was sich im Zimmer befindet. Auf dem Weg dorthin stütze ich meinen Engel, sie hat immer noch wacklige Knie. Wir betreten den Raum und ich frage Karina „Ist es dir Recht, wenn ich mir dir zusammen dusche? Habe dringend selber eine Wäsche nötig.“

Sie sieht mich verwundert an „Sicher darfst du das, da musst du nicht fragen. Und Samu bitte tu mir einen Gefallen, auch wenn es dir schwer fällt. Behandle mich so normal wie möglich, sonst werde ich immer wieder an die vergangenen Tage erinnert. Ich weiss es ist viel verlangt, aber ich möchte so gut es geht unsere Normalität zurück.“

„Ich werde mein Bestes versuchen mein Engel, dann lass uns duschen.“, sage ich zu ihr, während wir uns entkleiden, was bei Karinas Hemdchen nicht lange dauert. Das warme Wasser löst meine verspannten Muskeln und meinen Engel so nahe zu spüren, Haut auf Haut, tut meiner Seele gut. Zärtlich seife ich sie ein, wasche ihr die Haare, was sie zu geniessen scheint. Als wir fertig sind, schlinge ich meine Arme um sie, ihre legen sich um meine Hüften und lassen das Wasser auf uns niederprasseln. Behutsam trockne ich zuerst Karina, dann mich ab. Ich helfe ihr sich anzuziehen, als wir beide soweit sind, gehen wir gemeinsam zum Bett zurück.

Mein Engel schläft direkt ein und ich mache ein paar Anrufe, um unsere Familien und Freunde auf dem Laufenden zu halten. Am Nachmittag kommen zwei Polizeibeamte zu uns, jetzt ist es Zeit für Karinas Aussage. Mein Engel wirkt sichtlich nervös und angespannt. Ich nehme sie fest in meine Arme „Ich bin hier bei dir, nehme dir so viel Zeit wie du brauchst.“

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Inged 18. Jul 2018

Hallo! Was für eine berührende Story!!! Ich mag deinen Schreibstil und freu mich riesig auf das nächste Kapitel. Bin gespannt wie es mit den zwei weitergeht. Lg Inged

Swissflower 18. Jul 2018
Hallo Vielen Dank. Freut mich sehr, dass dir meine Story gefällt. LG Swissflower
01. Jul 2018

Hi erst mal!
Du schreibst sooo gut, so dass man Kopfkino bekommt! ;)
Ich bin eigentlich nicht an Samu und so interessiert, aber Deine Schreibweise fasziniert mich trotzdem um so mehr! Wäre schön, wenn Du auch mal bei mir vorbeischauen könntest! ;)

Schöne Ferien noch!

LG Mimi_BTS

Swissflower 01. Jul 2018
Hallo Freut mich sehr, dass dir meine Schreibweise gefällt. :-) Dir auch schöne Ferien LG Sunrise82
chenupet 09. Jun 2018

Du schreibst sehr gut, kann mir alles genau vorstellen.
Freue mich auf weitere Kapitel.
Schönes Wochenende. :)
LG Chenupet

Swissflower 09. Jun 2018
Vielen Dank. Das freut mich sehr, das es so rüberkommt, dass du es dir vorstellen kannst. Wünsche dir auch ein schönes Wochenende:-) LG Swissflower