You‘re an angel not asking who I am

20.09.18 08:10
Samu erblickt wundervolle grünbraune Augen. Wird es das Schicksal gut mit ihm meinen und sie wieder sehen...
Sunrise Avenue Drama P18 Romanze Beendet
Inhaltsverzeichnis

Kapitel 28

*Karina*

Es war eine sehr unruhige Nacht, bin mehrmals wieder erwacht um nach Samu zu sehen. Gegen das nicht sinken wollende Fieber, machte ich Beinwickel und legte immer wieder einen kalten Waschlappen auf seine glühende Stirn. Meinen Schatz so leiden zu sehen und ihm nicht gross helfen zu können tut mir in der Seele weh. Der Tag verläuft ähnlich wie die Nacht, ich wecke ihn immer wieder, gebe ihm zu trinken und seine Tabletten. Riku rufte am Morgen an, um sich nach Samus Zustand zu erkundigen. Er hat mir auch wieder seine Hilfe angeboten, aber zurzeit kann er auch nicht viel mehr machen wie ich, also lehnte ich dankend ab.

Meine eigenen Halsschmerzen sind zum Glück fast weg, das würde mir gerade noch fehlen. Gegen Abend scheint sich Samus Fieber leicht zu senken, ist aber immer noch 39°C. Mehr als schlafen und zwischendurch trinken tut er nicht. Morgen müsste ich wieder arbeiten, aber ich entscheide mich Pascal anzurufen. Ich erzähle ihm meine Lage und er gibt mir grünes Licht, um am Montag noch zu Hause zu bleiben. Aber am Dienstag braucht er mich unbedingt wieder. Ich bin sehr froh einen so tollen Chef zu haben. Gut in den letzten Jahren habe ich nur wenige Tage gefehlt, bin öfters für die Jungs eingesprungen, wenn sie verhindert waren.

Beruhigt gehe ich wieder zu Samu, der zu meinem Erstaunen wach ist. Ich streichle ihm sachte über den Kopf „Hey meine Schatz, möchtest du etwas trinken?“

Er schüttelt leicht den Kopf und kaum hörbar krächzt er „Klo“. Ich helfe ihm sich hin zu setzen, warte ein wenig, sodass sich sein Kreislauf ein wenig daran gewöhnen kann. Dann helfe ich ihm hoch, er schwankt ein wenig. Ich halte ihm am Bauch umschlungen, damit er nicht umkippt. So umständlich laufen wir Schritt für Schritt ins Badezimmer, helfe ihm sich zu setzen „Ich lasse dich jetzt kurz alleine, beziehe das Bett rasch neu und mache dir frische Sachen zum Anziehen bereit, es ist alles ganz durchgeschwitzt. Geht das so lange alleine?“

Er nickt matt, also verlasse ich das Bad und lasse ihm so auch die nötige Privatsphäre. Die Tür lasse ich aber einen kleinen Spalt breit offen und höre immer mit einem Ohr hin, ob auch wirklich nichts passiert. Ich beeile mich und bin in wenigen Minuten wieder bei ihm. Er steht am Waschbecken, hält sich mit den Händen daran fest. Ich trete hinter ihn, um ihn wieder zu stützen. So kann er sich seine Hände waschen, danach geht es wieder umständlich zurück ins Schlafzimmer. Wo ich ihm ein neues Shirt und Shorts anziehe. Im Moment würde ich für meinen Schatz alles tun, Hauptsache ihm geht es bald besser, ich gebe ihm gleich noch die Tablette.

Gut zugedeckt schläft er sofort wieder ein, bei mir macht sich die Müdigkeit auch bemerkbar, lege mich direkt zu ihm und schlafe bald darauf ein. Diese Nacht ist schon viel besser wie die Letzte, Wickel muss ich keine mehr machen, die Medikamente scheinen zu wirken. Samu schaut am nächsten Morgen schon viel besser aus. Gut das er erst morgen Nachmittag wieder arbeiten muss, so kann er sich noch erholen. Sein Fieber sinkt immer weiter und er ist immer länger wach, ich frage ihn „Hey mein Schatz. Ich bin froh, dass es dir schon etwas besser geht. Soll ich dir eine Suppe machen oder hast du auf etwas anderes Lust?“

Dabei streichle ich ihm liebevoll über den Kopf, schaue ihm in seine blauen aber noch leicht glasigen Augen. Er lächelt mich müde an „Eine Suppe klingt gut mein Engel. Bitte komm aber ganz schnell wieder.“

„Ich werde mein Bestes tun mein Schatz.“, gebe ich lachend meine Antwort. Er schlingt seine Arme um mich, jetzt kommt wohl die anhängliche Phase, welche Riku erwähnt hat. Ich löse sanft seine Umarmung mit den Worten „Du musst mich aber schon los lassen, sonst klappt es nicht mit dem Essen machen.“

Er zieht eine Schnute, welche herzerweichend ist, aber ich gebe ihm einen Kuss darauf. Was ihm zum Lächeln bringt und erlässt mich wiederwillig brummend los. So schnell ich kann, bin ich wieder bei ihm, mit einem Teller voller Suppe. Wie Männer so sind, wenn sie krank sind, lässt er sich gerne füttern. Ich mache das gerne, bin einfach nur glücklich, dass es ihm besser geht. Kaum habe ich den Teller abgestellt, zieht er mich zu sich ran. Kuschelt sich an mich, um bald darauf einzuschlafen. Ich versuche aufzustehen, komme aber nur so weit das ich sitzen kann, da klammern sich wieder zwei Arme um mich. Ich ergebe mich meinem Schicksal, was gar nicht so schlimm ist und lehne mit dem Rücken am Kopfende des Bettes an. Mit der Hand streichle ich ihm durch die Haare, sein Gesicht liegt an meinem Oberschenkel und ein leichtes Lächeln ziert seine Lippen. Aber an seinem Gemurmel und seinem Atem, scheint er zu schlafen. Er ist wirklich anhänglich, sogar ihm Schlaf.

Da ich hier die nächsten Minuten nicht weg kann, auch nicht will, beobachte ich in aller Ruhe meinen schlafenden Schatz. Für mich ist er einfach perfekt, mit seinem leichten Dreitagebart, seinen kleinen Fältchen um Augen und Mund. Ich liebe alles an ihm und das mit jedem Tag mehr. Auch seine Charakterzüge, ja vor allem diese. Er lebt so gut es geht nach seinen Lebensmottos, welche er sich auf seinen Unterarm tätowiert hat. „Be honest“, „Work hard“, „Dream like a child“ und zu guter Letzt „Follow your hart“. Klar kann man nicht immer danach leben, aber Samu versucht es so gut wie es in seinem Business möglich ist. Er sieht entspannt und friedlich aus wenn er schläft. Aber ich merke ihm die Strapazen der letzten Zeit an, versuche mein Möglichstes um ihn zu unterstützen, sodass er sich zu Hause erholen kann.

Meine Gedanken schweifen ab, was wird wenn The Voice beendet ist und er wieder nach Helsinki zurückkehrt. Darüber haben wir nie gesprochen, wir geniessen nur immer den Moment. Aber diesem Gesprächsthema müssen wir uns demnächst sicher einmal widmen. Ich kann und will mir gar nicht mehr vorstellen wie es ist ohne ihn.

Als es Zeit wird für das Abendessen, schleiche ich aus dem Schlafzimmer. Samu grummelt ein wenig, erwacht aber nicht daran. Ich bereite uns eine Kleinigkeit zu essen vor. Kaum bin ich fertig damit, steht ein müder Samu in der Tür „Ich habe dich vermisst, konnte nicht mehr schlafen ohne dich.“

Hat der Mann einen Radar eingebaut, der Alarm schlägt, wenn ich mich mehr als zwei Meter von ihm entferne. Ich stelle die Beiden Teller an den kleinen Küchentisch, mein Schatz lässt sich auf einen Stuhl fallen und ich sage zu ihm „Lass es dir schmecken, so kommst du wieder zu Kräften mein Schatz. Ich muss morgen leider wieder zur Arbeit gehen.“

Er zieht wieder eine Schnute, die werde ich wohl noch öfters sehen. Streichle über den Tisch hinweg seine Wange, was ihm ein Lächeln entlockt „Das gefällt mir viel besser, als deine Schnute. Obwohl die auch ganz süss ist.“, sage ich zu ihm.

Samu sieht mich empört an „Süss?“, ich muss nur lachen, was ihn auch dazu bringt. Ich finde es schön, dass er bereits wieder zum Scherzen aufgelegt ist. Aber ich merke, dass er noch sehr mitgenommen ist. Deshalb gehen wir heute bei Zeiten schlafen, seine Kuschelattacken gehen in der Nacht weiter. Viel zu früh klingelt mein Wecker am nächsten Morgen. Leider hat er auch Samu geweckt, ich gebe ihm einen Kuss „Schlafe ruhig weiter mein Kuschelmonster, ich muss zur Arbeit. Bevor ich gehe, komme ich nochmals zu dir.“

Ich muss mich wieder aus seinem Klammergriff befreien. Zuerst hüpfe ich rasch unter die Dusche, danach ist das Frühstück dran. Samu scheint nur zu dösen, öffnet die Augen als ich das Zimmer betrete „Ich lasse dich nicht gerne alleine, soll ich jemanden anrufen?“

Er meint nur „Nein ich komme schon zurecht, mir geht es dank dir schon viel besser. Ich ruhe mich aus und am Nachmittag gehe ich dann ins Studio, geh du ruhig zur Arbeit mein Engel.“

Zum Abschied gebe ich ihm einen langen Kuss und wie soll es anders sein, lässt er mich fast nicht mehr los. Ich komme trotzdem pünktlich zur Arbeit, wo ich erst einmal ausführlich erzählen muss, was in den letzten Tagen alles passiert ist.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Inged 18. Jul 2018

Hallo! Was für eine berührende Story!!! Ich mag deinen Schreibstil und freu mich riesig auf das nächste Kapitel. Bin gespannt wie es mit den zwei weitergeht. Lg Inged

Swissflower 18. Jul 2018
Hallo Vielen Dank. Freut mich sehr, dass dir meine Story gefällt. LG Swissflower
01. Jul 2018

Hi erst mal!
Du schreibst sooo gut, so dass man Kopfkino bekommt! ;)
Ich bin eigentlich nicht an Samu und so interessiert, aber Deine Schreibweise fasziniert mich trotzdem um so mehr! Wäre schön, wenn Du auch mal bei mir vorbeischauen könntest! ;)

Schöne Ferien noch!

LG Mimi_BTS

Swissflower 01. Jul 2018
Hallo Freut mich sehr, dass dir meine Schreibweise gefällt. :-) Dir auch schöne Ferien LG Sunrise82
chenupet 09. Jun 2018

Du schreibst sehr gut, kann mir alles genau vorstellen.
Freue mich auf weitere Kapitel.
Schönes Wochenende. :)
LG Chenupet

Swissflower 09. Jun 2018
Vielen Dank. Das freut mich sehr, das es so rüberkommt, dass du es dir vorstellen kannst. Wünsche dir auch ein schönes Wochenende:-) LG Swissflower