You‘re an angel not asking who I am

20.09.18 08:10
Samu erblickt wundervolle grünbraune Augen. Wird es das Schicksal gut mit ihm meinen und sie wieder sehen...
Sunrise Avenue Drama P18 Romanze Beendet
Inhaltsverzeichnis

Kapitel 4

*Karina*

Heute muss ich wieder zur Arbeit, das Glücksgefühl von der gestrigen The Voice Aufzeichnung, haltet immer noch an. Vor allem zwei blaue Augen, lassen mich vor mich hin grinsen. Ich betrete den Musikladen, in dem ich arbeite. Hier verkaufe und repariere ich Instrumente, habe dafür Audiotechnik studiert. Die Musikinstrumente lernte ich, bei meinem Vater kennen. Er ist Musiklehrer, hat eine eigene Musikschule, oder besser gesagt hatte, denn seit zwei Jahren ist er im Ruhestand.

Neben mir arbeitet noch ein Mitarbeiter hier im Laden, er heisst Michi und ist ein guter Kumpel. Wie man so schön sagt, mit ihm könnte man Pferde stehlen. Ich mag ihn sehr, aber mehr ist da von beiden Seiten nicht. Und dann ist da noch mein Chef Pascal, er ist mehr ein guter Freund, als der Chef. Er ist locker, aber die Arbeit muss gewissenhaft ausgeführt werden, wenn man das beachtet und die Kunden gut behandelt, hat man keine Probleme mit ihm. Wir sind einfach ein gutes Team, fühle mich sehr wohl hier.

Kaum läuft mir Michi über den Weg, neckt er mich „Na Cat. Konntest du gestern deinen Finnen anhimmeln?“

Ja Cat ist mein Spitzname hier, die beiden Herren müssen mich immer Aufziehen, weil ich Fan von Sunrise Avenue bin. Dabei finden sie ihre Musik auch gut, sie wollen es nur nicht zugeben. Wenn ein Song von den Jungs läuft, singen sie immer heimlich mit. Aber zurück zu Michi „Ja es hat mir gestern gefallen, danke der Nachfrage. Nein ich habe ihn nicht angehimmelt, nur beobachtet und er ist sicher nicht mein Finne. Was will er schon mit mir, wenn er alle anderen haben kann.“

Es sollte witzig klingen, aber es ist auch die Wahrheit. Samu ist eher mit Models an seiner Seite zu sehen, ich würde ihm wahrscheinlich nicht einmal auffallen, wenn ich direkt in ihn rein laufen würde. Michi holt mich aus meinen Gedanken „Der könnte sich glücklich schätzen mit dir, da weiss er wenigstens was er hat. Diese dürren Klappergestelle, da muss man als Mann Angst haben, dass sie zerbrechen, wenn sie angefasst werden. Und du bist so eine gute Seele, also mache dich nicht immer selber so schlecht.“

Bei diesen Worten sieht er mich durchdringend an. Er hat ja recht, wenn ich selber nicht zufrieden mit mir bin, wie soll es dann jemand anderes sein. Ich nicke leicht, aber jetzt ist fertig mit Trübsal blasen, es geht ran an die Arbeit. So vergeht die Woche sehr schnell, wie gerne wäre ich noch bei einer Aufzeichnung von The Voice dabei gewesen. Aber die fanden alle während den Arbeitstagen statt, ich wollte die Jungs nicht hängen lassen, da wir sehr viel Arbeit hatten. Heute ist Freitag, ich treffe mich mit einer Freundin. Wir sehen uns zwar nicht so oft, aber ein bis zwei Mal im Monat gehen wir gemeinsam in den Ausgang.

Das Tanzen ist unsere gemeinsame Leidenschaft. Das einzige was mich an ihr nervt ist ihre Einstellung, was Männer betrifft. Treue ist für sie ein Fremdwort, für mich ist es sehr wichtig in einer Beziehung, wenn ich den eine hätte. Aber dieses Thema lassen wir bewusst aussen vor und unterhalten uns über andere Dinge. Wir kennen unsere Einstellung dazu und respektieren die auch gegenseitig.

Meine Freundin Lena und ich bewegen uns zum Takt der Musik, auf der grossen Tanzfläche. Das tut gut, es fühlt sich befreiend an. Wir machen zwischendurch pausen, um etwas zu trinken, oder auf die Toilette zu gehen. Dort wird natürlich über die Männer gelästert, alles in allem ist es ein lustiger Abend. Bis sich Lena von einem Typen abschleppen lässt und mit einer Entschuldigung abhaut. So etwas habe ich fast schon erwartet, weil es schon öfters vorgekommen ist. Ich lasse mir aber die gute Laune nicht verderben und tanze alleine weiter.

Als ich das nächste Mal auf die Uhr schaue, merke ich erst wie spät es ist. Die letzte Strassenbahn scheint wohl weg zu sein. Nachdem ich meine Jacke an der Garderobe geholt habe, trete ich an die kühle Nachtluft. Dann muss halt ein Taxi her, aber weit und breit ist keins zu sehen. Ich hole mein Handy aus der Tasche, misst kein Akku mehr. Also bleibt mir nichts anders übrig, als zu Fuss zu gehen. Ich ziehe meine Jacke etwas enger um mich, da es richtig kalt ist.

Alleine im Dunkel nach Hause zu laufen weckt Unbehagen in mir. Es ist niemand ausser mir auf der Strasse und doch sehe ich immer wieder um mich. Ich lausche auf jedes Geräusch das ich höre, aber es ist nur eine Katze und einige Autos, die meinen Weg kreuzen. Meine Schritte werden automatisch schneller, nur noch 5 Minuten und ich bin endlich zu Hause. Und so kommt es wie es kommen musste, als ich um eine Häuserecke biege, pralle ich mit jemand zusammen. Ich mache mich auf den unsanften Aufprall, mit meinem Hintern auf dem Boden bereit. Aber der folgt nicht, da mich zwei starke Arme festhalten.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Inged 18. Jul 2018

Hallo! Was für eine berührende Story!!! Ich mag deinen Schreibstil und freu mich riesig auf das nächste Kapitel. Bin gespannt wie es mit den zwei weitergeht. Lg Inged

Swissflower 18. Jul 2018
Hallo Vielen Dank. Freut mich sehr, dass dir meine Story gefällt. LG Swissflower
01. Jul 2018

Hi erst mal!
Du schreibst sooo gut, so dass man Kopfkino bekommt! ;)
Ich bin eigentlich nicht an Samu und so interessiert, aber Deine Schreibweise fasziniert mich trotzdem um so mehr! Wäre schön, wenn Du auch mal bei mir vorbeischauen könntest! ;)

Schöne Ferien noch!

LG Mimi_BTS

Swissflower 01. Jul 2018
Hallo Freut mich sehr, dass dir meine Schreibweise gefällt. :-) Dir auch schöne Ferien LG Sunrise82
chenupet 09. Jun 2018

Du schreibst sehr gut, kann mir alles genau vorstellen.
Freue mich auf weitere Kapitel.
Schönes Wochenende. :)
LG Chenupet

Swissflower 09. Jun 2018
Vielen Dank. Das freut mich sehr, das es so rüberkommt, dass du es dir vorstellen kannst. Wünsche dir auch ein schönes Wochenende:-) LG Swissflower