You‘re an angel not asking who I am

20.09.18 08:10
Samu erblickt wundervolle grünbraune Augen. Wird es das Schicksal gut mit ihm meinen und sie wieder sehen...
Sunrise Avenue Drama P18 Romanze Beendet
Inhaltsverzeichnis

Kapitel 50

*Karina*

Heute Morgen war sehr schön, Samu hat mir viele neue, sowie auch alte Sachen hier in Helsinki gezeigt. Es ist schon etwas anderes, wenn man als Tourist oder mit einem Einheimischen durch die Strassen läuft. Ich bin drauf und dran mich in diese Stadt zu verlieben, kann meinen Schatz gut verstehen, wieso er immer so schwärmt. Meine Nervosität steigt, als wir auf dem Weg zu seiner Mutter sind. Vor der Haustür wartend wird es auch nicht besser. Nachdem Samu geklingelt hat öffnet uns eine ältere blonde Frau die Tür.

Ich habe bereits Bilder von ihr im Internet gesehen, aber sie so live zu sehen ist nochmals etwas anderes. Sie strahlt eine Freundlichkeit aus, welche ich nur zu gut von Samu kenne. Die Augen und das Lächeln, hat mein Schatz definitiv von seiner Mutter. Etwas unschlüssig wie ich sie begrüssen soll, stehe ich vor ihr. Die Entscheidung wird mir schnell abgenommen, sie strahlt mich an, nimmt mich fest in ihre Arme und sagt auf Englisch „Hallo Karina. Freut mich dich kennenzulernen, habe schon sehr viel von dir gehört. Ich bin Eve.“

Ihre Umarmung hat etwas Herzliches an sich, meine Nervosität ist komplett verschwunden „Hallo Eve, die Freude ist ganz meinerseits.“

Nachdem sie auch ihren Sohn begrüsst hat, führt sie uns ins Haus. Wir ziehen unsere Schuhe und Jacken aus und gehen dann ins Wohnzimmer. Dort befinden sich Sanna mit ihren Töchtern, welche als sie uns bemerken, sofort auf Samu zustürmen und laut auf Finnisch rufen „Onkel Samu, endlich bist du wieder einmal hier.“

Während die Beiden ihren Onkel belagern, kommt seine Schwester lächelnd auf mich zu. Genau so herzlich wie ihre Mutter begrüsst sie mich und stellt sich vor „Hallo Karina. Ich bin Sanna und die zwei Wirbelwinde sind Fanny und Kaissa. Schön dass wir uns kennenlernen.“

„Vielen Dank für die herzlich Begrüssung.“, erwidere ich ihr. Was für eine tolle Familie, fehlt nur noch Samus Bruder, der ist aber zurzeit in den Ferien. Wir setzen uns alle an den Tisch und geniessen den leckeren Kuchen. Es wird wild durcheinander, aber alles auf Englisch geredet. Ich bin sehr erleichtert, dass sie mich so willkommen heissen. Samu hat ihnen erzählt, dass ich ein Fan bin, aber so wie es scheint haben sie keine Vorurteile mir gegenüber. Es wird ein gemütlicher Nachmittag und ich erfahre so einiges über die Kindheit von meinem Schatz. Er war genauso schlimm wie ich früher.

Während Samu seiner Mutter hilft den Tisch abzudecken und alles in die Küche zu räumen, kommt Sanna zu mir. Ich habe auch angeboten zu helfen, Eve meinte nur „Du bist unser Gast, mein Sohn hilft mir, also bleibe ruhig sitzen.“

Ich mache was sie mir sagt und Sanna fragt mich „Du Karina ich habe gehört, dass Samu morgen bereits wieder ins Tonstudio muss. Meine beiden Mädchen bleiben bei uns zu Hause und Mikka mein Mann passt auf sie auf. Ich würde dich gerne besser kennen lernen, hättest du Lust mit mir shoppen zu gehen?“

Etwas überrascht von ihrer Frage überlege ich einen Augenblick, nicke dann „Ja das würde ich sehr gerne.“

Sie freut sich sichtlich, wir machen noch die Zeit und unseren Treffpunkt ab. Plötzlich spüre ich zwei warme Hände auf meinen Schultern. Ich sehe zu Samu hoch, was er nutzt um mir einen Kuss zu geben und mich anschliessend fragt „Was heckt ihr zwei Hübschen aus?“

Ich muss grinsen „Du bist ja überhaupt nicht neugierig. Aber weil ich weiss, dass es dir keine Ruhe lässt, wir gehen morgen gemeinsam shoppen, wenn du im Studio bist.“

„Das klingt super, lasst aber noch etwas für die anderen Frauen übrig.“, sagt er grinsend zu uns, woraufhin Sanna und ich lachen müssen. Wir plaudern ungezwungen weiter, bis es Zeit wird zu gehen. Nach herzlicher Verabschiedung, steigen Samu und ich in seinen BMW. Die Rückfahrt fühlt sich wesentlich besser an als die Hinfahrt. Ich freue mich schon sehr auf morgen, bin gespannt wie es ist mit seiner Schwester zu shoppen. Wenn sie gleich ist wie ihr Bruder, kann es sehr spassig und unterhaltsam werden.

Nach etwa einer Stunde Fahrt, kommen wir zu Hause an. Es ist Zeit für das Abendessen, da wir immer noch genug vom Kuchen heute Nachmittag haben, entscheiden wir uns für einen Salat. Während ich Gurken, Tomaten und Karotten klein schneide, wäscht er den grünen Blattsalat. Samu muss immer wieder etwas holen und streift mich dabei immer leicht, obwohl es mehr als genug Platz in dieser grossen Küche hat. Ich geniesse jede seiner kleinen Berührungen und natürlich auch sein Spitzbübisches Grinsen, welches er danach jedes Mal auf seinen Lippen hat.

Er pfeift friedlich und hüftschwingend eine Melodie, während er sich dem Salat widmet. Wie mich dieser Mann immer wieder zum Glühen bringt. Bei ihm sieht alles sexy aus, sogar wenn er so etwas Banales wie Waschen macht. Samu ist fertig und holt sich eine Schüssel aus dem Schrank, wie soll es auch anders sein, befindet sich diese genau oberhalb von mir. Er schmiegt sich extra nah an mich ran, um ihn ein wenig aus der Reserve zu locken, lasse ich meinen Hintern an seinem Schoss hin und her wiegen. Damit hat er wohl nicht gerechnet und lässt fast die Glasschüssel fallen, kann sie im letzten Moment auffangen.

Mein Schatz stellt diese neben mich auf die Anrichte, schlingt seine Arme von hinten um mich. Er flüstert direkt neben meinem Ohr „Wenn du wüsstest, was du mit mir anstellst, mit deinen sexy Bewegungen.“

Bei seinen Worten fängt bereits alles in mir wieder an zu kribbeln. Ich drücke meinen Hintern fester an ihn und sage grinsend „Ich weiss es nicht, aber spüren kann ich es.“

Jetzt fängt er an, sachte an meinem Hals zu knabbern und verteilt einzelne Küsse darauf. Was macht dieser Mann nur mit mir, ich fühle mich wie Wachs in seinen Händen. Mein Verstand wird jedes Mal einfach ausgeschaltet, mein Körper übernimmt die Führung. Ich geniesse nur, lasse mich bei seinen Berührungen komplett fallen. Zur Sicherheit lege ich das Messer, welches ich noch immer in meiner Hand halte, zur Seite. Seine Hände wandern unter mein Oberteil, entdecken dort jeden Zentimeter nackte Haut. Danach gleitet eine Hand zu meiner Jeans, öffnet diese gekonnt und streift sie mir von den Hüften, den Rest erledigen meine Beine und Füsse.

Nun stehe ich hier nur noch mit Oberteil und Slip. Ich bin, da er mich von hinten festhält, zur Untätigkeit gezwungen. Jedes Mal wenn ich mit meinen Händen zu ihm nach hinten greifen will, bekomme ich ein „Nein mein Engel. Ich möchte dich verwöhnen, geniesse einfach.“, zu hören.

Ich bin froh, dass er mich mit seinen starken Armen festhält, denn meine Beine fühlen sich an wie Wackelpudding. So eng umschlungen machen wir ein paar Schritte nach links, bis wir zu einer freien Stelle der Anrichte kommen. Sanft drückt Samu meinen Oberkörper nach vorne, bis dieser zum Liegen kommt. In mir brennt ein Feuer, welches er mit seinen Streicheleinheiten immer weiter anfacht. Er fährt mit seinen Fingern am Rande meines Slips entlang. Schiebt in ein wenig zur Seite und umspielt meine Perle, was mich aufstöhnen lässt.

Er treibt mich schier in den Wahnsinn, als er zusätzlich mit zwei Fingern in mich eindringt und anfängt diese zu bewegen. Haltsuchend winde ich mich, aber meine Hände finden keinen Halt. So presse ich sie zu Fäusten, um wenigsten ein bisschen von meinem innerlichen Druck loszuwerden. Er bringt mich immer weiter meinem Höhepunkt entgegen. Als er sich mir plötzlich entzieht, bin ich im ersten Augenblick enttäuscht. Aber als ich höre, wie er seine Hose öffnet und mir meinen Slip auszieht, zerspringe ich fast vor lauter Erregtheit.

Er hält meine Hüften fest und gleitet langsam in mich rein, was uns beide aufstöhnen lässt. Mit schnellen und kräftigen Stössen fährt er fort, treibt uns beide dem Höhepunkt entgegen. Mein Körper kann sich nicht mehr länger beherrschen, eine Welle überrollt mich und lässt mich in gefühlte tausend Teile zerspringen. Ich ziehe mich enger um ihn zusammen, was Samu wenige Stösse später, ebenfalls laut stöhnend kommen lässt. Geschafft lässt er sich auf mich sinken, unsere Atem gehen immer noch stossweise, bis wir uns allmählich beruhigen.

Er richtet sich nach einiger Zeit auf, ich drehe mich in seinen Armen und sehe in ein strahlendes Gesicht. Endlich kann ich meinen Schatz küssen. Da wir etwas durchgeschwitzt sind, entscheiden wir uns rasch unter die Dusche zu springen. Danach widmen wir uns wieder dem Salat, schnibbeln den Rest fertig und machen eine feine Sauce dazu. Es schmeckt richtig lecker, den Rest des Abends, verbringen wir kuschelnd auf dem Sofa und schauen ein wenig TV. Dabei merke ich, dass ich immer besser Finnisch verstehe, die vielen Übungsstunden mit meinem Schatz machen sich bemerkbar.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Inged 18. Jul 2018

Hallo! Was für eine berührende Story!!! Ich mag deinen Schreibstil und freu mich riesig auf das nächste Kapitel. Bin gespannt wie es mit den zwei weitergeht. Lg Inged

Swissflower 18. Jul 2018
Hallo Vielen Dank. Freut mich sehr, dass dir meine Story gefällt. LG Swissflower
01. Jul 2018

Hi erst mal!
Du schreibst sooo gut, so dass man Kopfkino bekommt! ;)
Ich bin eigentlich nicht an Samu und so interessiert, aber Deine Schreibweise fasziniert mich trotzdem um so mehr! Wäre schön, wenn Du auch mal bei mir vorbeischauen könntest! ;)

Schöne Ferien noch!

LG Mimi_BTS

Swissflower 01. Jul 2018
Hallo Freut mich sehr, dass dir meine Schreibweise gefällt. :-) Dir auch schöne Ferien LG Sunrise82
chenupet 09. Jun 2018

Du schreibst sehr gut, kann mir alles genau vorstellen.
Freue mich auf weitere Kapitel.
Schönes Wochenende. :)
LG Chenupet

Swissflower 09. Jun 2018
Vielen Dank. Das freut mich sehr, das es so rüberkommt, dass du es dir vorstellen kannst. Wünsche dir auch ein schönes Wochenende:-) LG Swissflower