You‘re an angel not asking who I am

20.09.18 08:10
Samu erblickt wundervolle grünbraune Augen. Wird es das Schicksal gut mit ihm meinen und sie wieder sehen...
Sunrise Avenue Drama P18 Romanze Beendet
Inhaltsverzeichnis
Bemerkung des Authors: Ich fahre in den Urlaub. Deshalb kommt für ungefähr eine Woche keine Story. ;-)

Kapitel 55

*Samu*

Anstatt einer Antwort auf meine Frage, zieht mich Karina mit sich. Ich kann ihren Gesichtsausdruck nicht richtig deuten, was sonst eigentlich immer einfach ist bei ihr. Was sie mir dann aber sagt, zieht mir den Boden unter den Füssen fast weg. Mir wird leicht übel und ich bin froh, dass mein Engel sich mit mir auf die Treppe hinsetzt. Ihre Nähe hilft mir mich wieder ein wenig zu beruhigen, als ich das Wort Polizei höre, nicke ich lediglich. Dankbar das sie den Anruf übernimmt, bleibe ich weiterhin hier sitzen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit, kommen zwei Polizisten auf uns zu. Wir gehen mit ihnen nach draussen in ihren Einsatzwagen. Unterwegs merke ich, wie mir etwas Warmes um die Schulter gelegt wird. An unsere Jacken hätte ich jetzt nicht mehr gedacht, im Wagen schlüpfe ich richtig hinein. Während ich meine Aussage mache, was nicht wirklich lange dauert, hält Karina die ganze Zeit meine Hand fest. Sie streichelt beruhigend mit dem Daumen über meinen Handrücken. Diese wundervolle Frau gibt mir immer wieder den Halt und die nötige Kraft, welche ich brauche.

Als ich mir ihre Aussage mitanhöre, wird mir bewusst wie knapp es war. Ich fühle mich mies, dass ich ihr den Vorwurf gemacht habe, aus Eifersucht gehandelt zu haben. Mit Vivis Foto bewaffnet macht sich einer der Polizisten auf die Suche nach ihr. Diese Warterei macht mich wahnsinnig, vielleicht ist sie gar nicht mehr im Club. Nach gefühlten Stunden, kommt sie aber zappelnd und von dem Beamten festgehalten raus. Ihre Tasche wird durchsucht und der Polizist wird schnell fündig.

Was er dann aber sagt, trifft mich wie ein Vorschlaghammer. Ich habe mit K.O.-Tropfen oder ähnlichem gerechnet, aber das sie mich vergiften wollte, geht über meine Vorstellungskraft. Die Worte <In geringer Konzentration tödlich> hallen in meinem Kopf nach. Ein dicker Nebel scheint mich einzuhüllen, ich nehme Vivis Worte nur noch gedämpft war. Mein Körper fängt an zu zittern, ich fühle mich elendiglich. Wäre Karina nicht gewesen, würde ich jetzt nicht mehr hier sitzen. Diese Gewissheit trifft mich mit voller Wucht.

Sachte legt mein Engel die ihre Arme um mich, ich schmiege mich eng an sie. Am liebsten würde ich jetzt in sie hinein kriechen, wenn das gehen würde. Ihre Nähe ist jetzt das einzige was mich beruhigt, mein zitternder Körper kommt bei ihr ein wenig zur Ruhe. Die Polizisten sind sehr nett und bieten an, uns nach Hause zu fahren, was wir dankend annehmen. Ich bin froh nicht mehr in ein Taxi steigen zu müssen. Bevor wir austeigen, gibt uns einer der Beamten eine Karte „Hier haben sie eine Telefonnummer, welche sie anrufen können, falls noch etwas ist oder sie irgendwelche Fragen haben. Ihre Nummern haben wir ja bereits. Wir werden uns bei ihnen melden. Passen sie auf sich auf, ich wünsche ihnen trotz allem eine gute Nacht.“

Wir verabschieden uns und gehen ins Haus rein, dort setzen wir uns geschafft erst einmal auf das Sofa. Meine ganze Anspannung fällt von mir ab, vereinzelte Tränen lösen sich aus meinen Augen. Karina wischt sie sanft weg und nimmt mich in ihre Arme. Leicht wiegt sie uns hin und her, bis ich mich wieder beruhigt habe. Sie sagt nichts, es gibt in so einer Situation auch keine passenden Worte. Ich bin einfach nur froh, dass sie bei mir ist, bei ihr fühle ich mich wohl. Keine Ahnung wie lange wir so dasitzen, ich habe im Moment das Gefühl für die Zeit verloren.

Als ich mich von ihr löse, schaue ich ihr in ihre grünbraunen Augen „Danke mein Engel. Du hast mir das Leben gerettet. Das…ich…“

Mir fehlen einfach die Worte, Karina nimmt mein Gesicht in ihre Hände und sagt liebevoll „Ich bin nur froh, dass dir nichts geschehen ist mein Schatz. Nicht auszudenken was hätte alles passieren können. Ein Leben ohne dich kann und will ich mir nicht vorstellen.“

Jetzt stehlen sich auch bei ihr vereinzelte Tränchen aus den Augen und kullern ihre Wange runter. Ich wische sie ihr Weg, küsse ihre salzigen Lippen. Sie kuschelt sich eng an mich, ohne Worte fühlen wir die Wärme und Nähe des anderen. Völlig erledigt von den heutigen Ereignissen, machen wir uns bettfertig. Unter der Decke ziehe ich meinen Engel eng an mich, mit ihrem Duft in der Nase schlafe ich schnell ein.

Als ich erwache liegt niemand mehr neben mir, ihre Betthälfte ist kalt. Müde tapse ich durch den Flur, doch ich kann sie weder sehen noch hören. Ich begebe mich in den unteren Stock, als ich das Wohnzimmer betrete, gefriert mir das Blut in den Adern. Vivi steht da und lacht mich hysterisch an, neben ihr liegt Karina reglos am Boden. Alles was meine Kehle verlässt ist ein lauter Schrei der Verzweiflung und Angst.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Inged 18. Jul 2018

Hallo! Was für eine berührende Story!!! Ich mag deinen Schreibstil und freu mich riesig auf das nächste Kapitel. Bin gespannt wie es mit den zwei weitergeht. Lg Inged

Swissflower 18. Jul 2018
Hallo Vielen Dank. Freut mich sehr, dass dir meine Story gefällt. LG Swissflower
01. Jul 2018

Hi erst mal!
Du schreibst sooo gut, so dass man Kopfkino bekommt! ;)
Ich bin eigentlich nicht an Samu und so interessiert, aber Deine Schreibweise fasziniert mich trotzdem um so mehr! Wäre schön, wenn Du auch mal bei mir vorbeischauen könntest! ;)

Schöne Ferien noch!

LG Mimi_BTS

Swissflower 01. Jul 2018
Hallo Freut mich sehr, dass dir meine Schreibweise gefällt. :-) Dir auch schöne Ferien LG Sunrise82
chenupet 09. Jun 2018

Du schreibst sehr gut, kann mir alles genau vorstellen.
Freue mich auf weitere Kapitel.
Schönes Wochenende. :)
LG Chenupet

Swissflower 09. Jun 2018
Vielen Dank. Das freut mich sehr, das es so rüberkommt, dass du es dir vorstellen kannst. Wünsche dir auch ein schönes Wochenende:-) LG Swissflower