You‘re an angel not asking who I am

vor 9 Std.
Samu erblickt wundervolle grünbraune Augen. Wird es das Schicksal gut mit ihm meinen und sie wieder sehen...
Sunrise Avenue Drama P18 Romanze In Arbeit

Kapitel 6

*Samu*

Heute ist richtig schönes Wetter, mit Sonnenbrille und Kappe bewaffnet gehe ich spazieren. Herrlich in einem Park lasse ich die Seele baumeln, zu meinem Glück hat mich hier noch niemand erkannt. Als ich meine Augen schliesse, schleichen sich wieder zwei grünbraune Augen in meine Gedanken. Was soll das Haber, schlage sie dir endlich aus dem Kopf. Ich kenne sie nicht einmal und eigentlich ist sie überhaupt nicht mein Typ. Der ist eher blond und schlank, aber da jede Beziehung bis jetzt gescheitert ist, will mir mein Unterbewusstsein wohl ein Zeichen geben.

So genug Sonne getankt, sonst bekomme ich einen Sonnenbrand. Das wäre sicher die nächste grosse Schlagzeile, wenn ich leuchtend rot im TV zu sehen wäre. Ich muss selber über das Bild in meinem Kopf lachen. Als ich die Strassen entlang laufe, komme ich an einem Supermarkt vorbei. Ein paar Sachen brauche ich noch, so betrete ich den Laden. Zuerst die Sonnenbrille ab, sonst sehe ich gar nichts hier drin. Schnappe mir einen Korb, schnell habe ich das Nötigste zusammen. Auf dem Weg zur Kasse entdecke ich sie, so unauffällig wie möglich beobachte ich sie.

In mir kribbelt es, was ist denn jetzt los. Ich kann meinen Blick nicht mehr von ihr abwenden. Sie ist das pure Gegenteil von meiner Ex, aber ich finde ihre Figur sexy. Noch keine Frau hat eine solche Reaktion in mir ausgelöst und das nur mit ihrem Anblick. Jetzt steht sie vor einem Regal, sie streckt sich, ein kleiner Streifen nackter Haut ist sichtbar, da ihr Oberteil dabei leicht nach oben rutscht. Wie gerne würde ich mit meinen Fingern jetzt darüber streicheln. Ich schüttle über meine Gedanken selber den Kopf.

Jetzt reisse dich zusammen Haber, ich gehe den Gang entlang, bis ich direkt hinter ihr stehe, sie aber nicht berühre. Greife nach der Packung Corne Flakes, was für mich ein leichtes ist und gebe sie ihr. Sie reicht mir bis auf meine Brusthöhe, welche sie zuerst ansieht, nach dem sie sich umgedreht hat. Ihre sanfte Stimme passt perfekt zu ihrem restlichen Erscheinungsbild. Ein leichter angenehmer Duft steigt in meine Nase. Quälend langsam hebt sie ihren Blick, bis ich in ihre wunderschönen Augen blicken kann. So nah sehen sie noch atemberaubender aus, ich muss wahrscheinlich grinsen wie ein Idiot.

Sie hat sich bei mir bedankt, also gebe ich ihr auf Deutsch meine Antwort. Sie scheint verlegen zu werden, ihre geröteten Wangen sehen richtig süss aus. Ich muss mich zurückhalten, dass ich ihr nicht zart mit meinen Fingern darüber streiche. Mensch jetzt sag doch was, sonst ist sie wieder weg, aber mir fällt nichts ein. Stattdessen verabschiedet sie sich von mir und geht zur Kasse. Einen Moment bleibe ich wie angewurzelt stehen. Ich kann sie doch nicht einfach so ziehen lassen. An der Kasse angelangt, packt sie bereits ihre Einkäufe ein. Ich beeile mich, doch als ich auf Höhe der Kassiererin bin, grinst diese mich wie ein Honigkuchenpferd an und fragt mich nach einem Autogramm für ihre Tochter.

Ich unterschreibe das Stückchen Papier, was sie mir reicht und gebe es ihr mit den Worten „Hier Bitte.“ wieder zurück. Im gleichen Moment rumpelt es neben mir, wie es aussieht ist ihr die Tasche runter gefallen, der halbe Einkauf liegt verteilt auf dem Boden rum. Ich gehe in die Hocke und helfe ihr alles wieder einzupacken, was sie wieder verlegen erröten lässt. Das sieht so süss aus bei ihr, da kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Als ich ihr etwas reichen will, berühren sich unsere Hände leicht. Was war das den, mein ganzer Arm hat angefangen zu kribbeln, von der Gänsehaut möchte ich gar nicht erst reden. Wir sehen uns für einen Moment komisch an, bis ich wieder im Hier und Jetzt angelangt bin.

Sie packt ihre Tasche, bedankt sich auf Englisch bei mir. Jetzt bin mir sicher, dass sie mich erkannt hat. Und schon ist sie verschwunden, so ein Mist, ich muss meinen Einkauf zuerst bezahlen. Schnell packe ich alles ein, dabei fällt mein Blick auf eine Brieftasche, welche auf der Ablage liegt. Zuerst überlege ich, sie direkt der Kassiererin abzugeben. Aber eine innere Stimme sagt, dass ich reinschauen soll. Zuerst kommt mir ein Führerschein entgegen, das ist ihre Brieftasche. Karina ist ihr Name, passt gut zu ihr. Ich schaue weiter, ob ich eine Adresse finde. Heute meint es jemand gut mit mir, denn ich finde eine Visitenkarte von ihr.

Ich war schon öfters in Berlin, aber so gut kenne ich mich dann auch wieder nicht aus. Die Adresse ist schnell ins Handy eingetippt und schon geht es los. Allzu weit ist es nicht, jetzt stehe ich vor einem schönen Wohnblock. Sie wohnt im zweiten Stock, da die Eingangstüre offen ist, gehe ich direkt hoch. Super ich bin doch leicht nervös, betätige aber die Klingel.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Inged 18. Jul 2018

Hallo! Was für eine berührende Story!!! Ich mag deinen Schreibstil und freu mich riesig auf das nächste Kapitel. Bin gespannt wie es mit den zwei weitergeht. Lg Inged

Swissflower 18. Jul 2018
Hallo Vielen Dank. Freut mich sehr, dass dir meine Story gefällt. LG Swissflower
Mimi_BTS 01. Jul 2018

Hi erst mal!
Du schreibst sooo gut, so dass man Kopfkino bekommt! ;)
Ich bin eigentlich nicht an Samu und so interessiert, aber Deine Schreibweise fasziniert mich trotzdem um so mehr! Wäre schön, wenn Du auch mal bei mir vorbeischauen könntest! ;)

Schöne Ferien noch!

LG Mimi_BTS

Swissflower 01. Jul 2018
Hallo Freut mich sehr, dass dir meine Schreibweise gefällt. :-) Dir auch schöne Ferien LG Sunrise82
chenupet 09. Jun 2018

Du schreibst sehr gut, kann mir alles genau vorstellen.
Freue mich auf weitere Kapitel.
Schönes Wochenende. :)
LG Chenupet

Swissflower 09. Jun 2018
Vielen Dank. Das freut mich sehr, das es so rüberkommt, dass du es dir vorstellen kannst. Wünsche dir auch ein schönes Wochenende:-) LG Swissflower