You‘re an angel not asking who I am

20.09.18 08:10
Samu erblickt wundervolle grünbraune Augen. Wird es das Schicksal gut mit ihm meinen und sie wieder sehen...
Sunrise Avenue Drama P18 Romanze Beendet
Inhaltsverzeichnis

Kapitel 61

*Karina*

Der gestrige Abend war sehr schön, so viele mir liebgewonnene Menschen in einem Raum. Am Anfang waren meine Mädels verständlicherweise nervös, aber das hat sich schnell gelegt. Ich denke die Bierüberraschung der Jungs hat seinen Zweck erfüllt und das Eis gebrochen. So sehr ich es genossen habe, war ich trotzdem froh als ich mit Samu endlich alleine war. Nach langer Zeit wieder miteinander zu schlafen, fühlte sich fantastisch an. Danach sind wir zügig ins Bett, der alte Herr braucht seinen Schönheitsschlaf und ich natürlich auch.

Heute Morgen wäre ich lieber mit Samu im Bett geblieben. Er hatte auch ganz andere Dinge im Kopf als aufzustehen, aber leider mussten wir aufstehen, da mein Schatz mit Riku verabredet ist. Jetzt ist er doch noch pünktlich aus dem Haus gekommen. Ich ziehe mir etwas Passendes an und mache mich auf den Weg zu Stephanie und Lara. Sie haben mir ihre Zimmernummer gegeben, nun stehe ich hier und klopfe an. Halb angezogen öffnet mir Lara die Tür „Hey Karina. Zu kommst gerade zur richtigen Zeit, wir können uns nicht entscheiden, was wir anziehen sollen.“

Mit diesen Worten werde ich von ihr ins Zimmer gezogen. Bei dem Chaos, welches mir sich bietet muss ich lachen. Überall liegen verstreute Kleidungsstücke, in denen die Beiden wuseln und wieder etwas anprobieren. Nach einer halben Stunde haben sie mit meiner tatkräftigen Unterstützung doch noch etwas Passendes gefunden. Endlich können wir los, lachend und plaudernd laufen wir durch die Strassen. Zum Mittagessen gehen wir in ein gemütliches Restaurant und lassen es uns gutgehen. Gut gestärkt machen wir uns auf den Weg zur Lokation. Schade hat es für das Konzert keine Plakate, sonst hätten wir wieder unsere traditionellen Fotos gemacht.

Wir haben drei Uhr Nachmittags und um sechs Uhr wird die Tür geöffnet. Es stehen bereits jetzt schon einige Fans vor dem Eingang. Vielleicht haben sie die Hoffnung die Jungs zu sehen. Wir laufen an ihnen vorbei, da wir zum Hintereingang müssen. Plötzlich werde ich von jemand am Arm zurück gehalten und eine nervige Stimme sagt „Hey du bist doch die Neue von Samu stimmt’s? Bleibt doch noch bei uns, dann können wir uns ein wenig unterhalten.“

Mir wird ein wenig mulmig zumute, Stephanie kommt zu mir, aber Lara kann ich nirgends mehr sehen. Die Fremde hält mich immer noch fest, deshalb sage ich „Lass mich bitte los, ich möchte nicht reden.“

Jetzt mischt sich auch Stephanie ein, da die Andere immer noch keine Anstalten macht mich loszulassen „Lass sie endlich los. Hast du nicht gehört, dass sie nicht reden will!“

Sie würdigt Stephanie keines Blickes, hört ihr gar nicht zu. Ich versuche mich aus dem Festen Griff zu befreien, habe aber keine Chance. Jetzt werden wir umzingelt von sechs weiteren Frauen. Die Blonde welche mich festhält sagt abschätzig „Nur weil du Samus Freundin bist hast du sicher das Gefühl etwas Besseres zu sein. Wir haben leider keine Tickets gewonnen, hofften die Jungs hier zu treffen. Stattdessen begegnen wir dir, dass du an das Konzert kannst und wir nicht ist nicht fair. Vielleicht lassen sie uns ja rein, wenn wir mit dir auftauchen.“

Sie grinst mich dreckig an, die anderen fangen an uns zu schubsen. Mein Arm fängt an zu schmerzen, wo holt sie nur diese Kraft her. Leichte Panik macht sich in mir breit, sie werden immer gröber. Lara ist immer noch wie vom Erdboden verschluckt. Da entdecke ich sie endlich, sie kommt in Begleitung von zwei Securitys. Dann geht alles ganz schnell, die Blondine wird von mir weggezogen. Während die zwei Männer, die Frauen in Schach halten, können wir drei zum Hintereingang gehen. Dort zeigen wir unsere Backstagepässe und werden reingelassen.

Erst jetzt merke ich, dass mein Atem sehr schnell geht, ich muss mich erst einmal setzen. Die Mädels kommen zu mir und Lara fragt „Karina geht es dir gut? Oder haben sie dir wehgetan?“

„Mein Arm schmerzt ein wenig, aber sonst geht es mir gut. Ich muss mich nur wieder beruhigen, das eben war….ich finde gerade keine Worte. Danke das du Hilfe geholt hast.“, sage ich ihr wahrheitsgemäss. Beide nehmen mich in den Arm, im Moment fehlen uns alle die Worte. Nach einer Weile fragt Stephanie „Wills du es Samu erzählen?“

Ich denke darüber nach, schüttle den Kopf „Nicht vor dem Konzert, er soll sich darauf konzentrieren können. Ich werde es ihm danach sagen.“

Die Beiden nicken mir zustimmend zu, ich stehe auf, habe mich wieder soweit gefangen. Bevor wir zu den Jungs gehen, machen wir uns rasch frisch. Ich betrachte mein Spiegelbild, sieht ganz passabel aus mit den leicht geröteten Wangen. Noch vor wenigen Monaten, hätte ich mich anders gesehen, aber Samu hat mir so unglaublich viel Selbstbewusstsein gegeben. Mittlerweile finde ich mich hübsch, begehrenswert und fühle mich wohl in meinem Körper.

Solche Sprüche wie von der Blondine ignoriere ich. Sie kennt mich nicht, nur weil ich die Freundin von ihrem Idol bin, hat sie das Gefühl mich beleidigen zu können. Solche Menschen kann und will ich nicht verstehen. Einmal tief durchatmen, dann gehen wir los zu den Jungs. Sie erwarten uns bereits, haben den Soundchek hinter sich gebracht. Samu wollte das die Setliste eine Überraschung wird für uns, deshalb haben wir erst um diese Zeit abgemacht. Stürmisch nimmt mich mein Schatz in die Arme und küsst mich, als hätten wir uns lange nicht mehr gesehen. Er ist mehr als nervös, das merke ich ihm an.

Nachdem sich alle begrüsst haben, gehen wir zu einem Sofa, welches sich im Backstagebereich befindet und setzen uns gemütlich hin. Ich kraule Samu am Nacken und merke wie er direkt ruhiger wird. Riku fangt an zu lachen „Jetzt weiss ich wenigstens was ich machen kann, wenn Samu wieder einmal nervös ist.“

Samu sieht seinen Freund gespielt böse an „Das funktioniert nur, wenn es die richtige Frau macht.“

Ich muss grinsen, wenn ich hier bei meinem Schatz sitze, habe ich den Vorfall von vorhin schon fast wieder vergessen. Da kommt allerdings einer der Security auf uns zu und sagt „Ich hoffe bei euch ist alles in Ordnung, geht es soweit wieder gut?“

Wir drei Mädels nicken einstimmig und ich sage „Vielen Danke.“, worauf hin er lächelnd erwidert „Ich habe nur meinen Job gemacht.“

Zufrieden geht er zurück zu seinem Einsatzposten. Ich spüre einen durchdringenden Blick auf mir, drehe meinen Kopf zu Samu, bis ich in sein besorgtes Gesicht sehen kann. Das wollte ich eigentlich verhindern, aber jetzt muss ich es ihm wohl oder übel sagen. So erzähle ich ihm, was passiert ist. Er wirkt wütend und zugleich schaut er mich fürsorglichen an „Geht es dir wirklich gut mein Engel?“

Während er das sagt, streicht er sanft über meine Wange. Ich nicke und sage ruhig „Ja mein Schatz es geht mir gut. Wahrscheinlich werde ich einen blauen Fleck am Arm bekommen, mehr nicht.“

Er zieht mich zu sich, haucht mir einen Kuss auf den Scheitel. Ich merke wie er versucht ruhig zu bleiben, was ihm nicht so ganz gelingt „Was fällt diesen blöden Weibern eigentlich ein, ich bin froh, dass sie nicht hier rein können. Werden denn alle immer dreister, jetzt machen sie nicht einmal vor dir mehr halt. Ich ….das…..“

Er wird mit jedem Wort lauter und wütender, ich unterbreche ihn „Bitte beruhige dich wieder, das bringt nichts wenn du dich aufregst. Ich kann dich verstehen, aber du schadest damit nur dir selber. An dem Geschehenen kannst du nichts mehr ändern.“

Samu schlingt seine Arme um mich, ich ziehe ihn mit meinen enger an mich. Er braucht jetzt meine Nähe, um sich zu beruhigen und ehrlich gesagt fühle ich mich auch viel besser, so nahe bei ihm. Die Anderen haben uns alleine gelassen, wofür ich ihnen dankbar bin. Keine Ahnung wie lange wir so dasitzen bis wir uns voneinander lösen. Mein Schatz hat sich wieder beruhigt, lächelt mich sogar an „Danke mein Engel.“

Als Antwort gebe ich ihm einen Kuss, dann gehen wir gemeinsam zum Catering. Denn ein Blick auf die Uhr sagt uns, dass es Zeit ist etwas zu essen. Wir werden von den Anderen erwartet, sie schauen uns fragend an, aber als sie unser Lächeln sehen, wirken sie erleichtert. Gemeinsam geniessen wir das leckere Essen. Danach müssen sich die Jungs langsam bereit machen und wir begeben uns auch vor die Bühne, nicht ohne meinen Schatz vorher nochmals zu küssen. Kaum haben wir unseren Platz vor der Bühne eingenommen, strömen die ersten Fans hinein.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Inged 18. Jul 2018

Hallo! Was für eine berührende Story!!! Ich mag deinen Schreibstil und freu mich riesig auf das nächste Kapitel. Bin gespannt wie es mit den zwei weitergeht. Lg Inged

Swissflower 18. Jul 2018
Hallo Vielen Dank. Freut mich sehr, dass dir meine Story gefällt. LG Swissflower
01. Jul 2018

Hi erst mal!
Du schreibst sooo gut, so dass man Kopfkino bekommt! ;)
Ich bin eigentlich nicht an Samu und so interessiert, aber Deine Schreibweise fasziniert mich trotzdem um so mehr! Wäre schön, wenn Du auch mal bei mir vorbeischauen könntest! ;)

Schöne Ferien noch!

LG Mimi_BTS

Swissflower 01. Jul 2018
Hallo Freut mich sehr, dass dir meine Schreibweise gefällt. :-) Dir auch schöne Ferien LG Sunrise82
chenupet 09. Jun 2018

Du schreibst sehr gut, kann mir alles genau vorstellen.
Freue mich auf weitere Kapitel.
Schönes Wochenende. :)
LG Chenupet

Swissflower 09. Jun 2018
Vielen Dank. Das freut mich sehr, das es so rüberkommt, dass du es dir vorstellen kannst. Wünsche dir auch ein schönes Wochenende:-) LG Swissflower