You‘re an angel not asking who I am

20.09.18 08:10
Samu erblickt wundervolle grünbraune Augen. Wird es das Schicksal gut mit ihm meinen und sie wieder sehen...
Sunrise Avenue Drama P18 Romanze Beendet
Inhaltsverzeichnis

Kapitel 98

*Samu*

Wie bin ich froh hier übernachten zu dürfen. Jetzt liege ich auf dem relativ bequemen Bettsofa. Aber an Schlaf ist nicht zu denken, wenn nur ein paar Meter entfernt mein Engel alleine im Bett liegt. Was für ein Tag, immer noch kann ich mein Glück nicht fassen. Ich habe Angst wenn ich einschlafe und danach wieder erwache, dass alles nur ein schöner Traum war. Nach langem Hin und Her, stehe ich auf, muss mich davon überzeugen, dass Karina wirklich hier ist. Weit muss ich nicht gehen, da prallt jemand gegen mich. Sofort spüre ich, dass es sich um meinen Engel handelt.

Sie kann auch nicht schlafen, zu meinem Erstaunen fragt sie mich, ob ich bei ihr schlafe. Da sage ich sicher nicht nein, bedacht ihr nicht zu nahe zu kommen, weil ich nicht weiss ob sie das möchte, lege ich mich zu ihr unter die Decke. Ich merke, dass sie ein wenig unruhig ist. Mit meiner Hand suche ich ihren Arm und streichle diesen. Achte dabei auf ihre Reaktion, sie scheint es zu geniessen, was mich bestärkt weiter zu machen. Es dauert nicht lange, da werden ihre Atemzüge langsamer, sie ist eingeschlafen.

Ich stütze mich auf meinem Arm und betrachte meine schlafende Freundin. Das schwache Mondlicht, welches durch die Fenster dringt, lässt ihr Gesicht engelsgleich wirken. Bei diesem Anblick, fliessen bei mir ein paar Tränen. Heute Morgen hätte ich nie Gedacht, dass ich sie jemals wieder sehen würde. Jetzt liege ich hier neben ihr und kann meine Augen nicht von ihr wenden. Der Versuchung sie sanft übers Gesicht zu streicheln wiederstehe ich, möchte sie nicht aufwecken. Stattdessen gebe ich mich zufrieden, sie einfach nur zu betrachten.

Dabei muss ich wohl eingeschlafen sein, als ich am Morgen erwache, sehe ich in zwei grünbraune Augen. Sie hat mich beobachtet, was ihr peinlich zu sein scheint. Karina vergräbt ihr Gesicht an meiner Brust, was mich zum Schmunzeln bringt. Es erinnert mich an unsere Anfangszeiten, da war sie genau gleich. Ich bin sehr froh, dass sie es nicht bereut hat, zusammen in einem Bett geschlafen zu haben. Jede Sekunde, in der sie so nah bei mir ist, koste ich aus. Die Leere in mir ist verschwunden, aber wenn sie so bei mir liegt, bekomme ich bald ein anderes Problem. Ehrlich gesagt bin ich froh, als sich unsere Bäuche lautstark beschweren.

Nach einem leckeren Frühstück gehe ich duschen, merke aber dass ich keine Kleider mitgenommen habe. Ohne gross darüber nachzudenken gehe ich zu meiner Tasche. Endlich bin ich fündig geworden, als ich die Mädels anschaue, bemerke ich ihren Blick. Jetzt ist es mir fast schon ein wenig peinlich, aber zugleich freue ich mich, eine solche Wirkung auf meinen Engel zu haben. Trotzdem sollte ich mich langsam beeilen.

Am Hotel angelangt merke ich wie nervös Karina ist, bin sehr froh, dass Sandra bei ihr bleibt. Es sind bereits alle in einem separaten Raum versammelt. Mit alle meine ich wirklich alle, unsere Familien und ihre Freunde, die inzwischen auch meine geworden sind. Eine bedrückte Stimmung herrscht, als sie mich bemerkt haben, versuchen einige mir aufmunternd zuzulächeln. Ich muss mich zuerst räuspern, bevor ich anfange zu reden „Vielen Dank das ihr alle gekommen seid. Wie soll ich es sagen…..Gestern ist ein Wunder geschehen….Karina lebt.“

Nun werde ich mit verschiedenen Blicken bedacht, von glücklich bis hin zu ungläubig, ist alles dabei. Bevor jemand etwas sagen kann, erzähle ich ihnen, was in den letzten 24 Stunden passiert ist. Als ich ende, schaue ich in glückliche und vor Freude weinende Gesichter, dann fahre ich fort „Es tut mir leid, dass ich es erst jetzt erzähle, aber am Telefon wollte und konnte ich das nicht. Ich werde sie jetzt holen, sie wartet draussen. Bitte überrumpelt sie nicht, den für sie seid ihr wegen der Amnesie zurzeit alle fremd.“

Mit diesen Worten verlasse ich den Raum und hole meinen nervösen Engel ab. Ich nehme sie an die Hand, um ihr so zu versuchen, den benötigten Halt zu geben. Fest drückt sie meine Hand, während ich sie durch den Gang, bis hin zur Tür führe. Davor bleibe ich kurz stehen „Bist du bereit?“

Sie nickt zaghaft, dann öffne ich die Tür. Verständlicherweise hält es ihre Eltern und ihr Bruder nicht mehr auf den Stühlen. Tränenüberströmt kommen sie auf Karina zu und nehmen sie in ihre Mitte, meine Hand lässt sie die ganze Zeit nicht los. Ich kann meine Tränen nicht mehr zurückhalten, so geht es jedem hier im Raum, wenn ich mich umschaue. Nach und nach realisiert jeder, dass sie wirklich wieder bei uns ist. Nur langsam lösen sie sich wieder von Karina, welche mich hilfesuchend anblickt „Es fühlt sich gut an umarmt zu werden, ein vertrautes Gefühl wie bei dir. Aber könntest du mir bitte die Personen hier im Raum vorstellen, denn ich weiss nicht wer das alles ist. Ich denke das sind meine Eltern und mein Bruder?“

Ich kann mir gerade nicht vorstellen wie sie sich fühlen muss. Nicht einmal die eigene Familie zu erkennen, muss wohl schrecklich sein. Mit mir zusammen geht sie von Person zu Person, welche sich selber vorstellen und ein wenig von sich erzählen. Geduldig und lächelnd hört sie sich aufmerksam alles an. Lässt auch die Umarmungen zu, sie ist immer noch die Selbe wie früher, immer nett zu allen, ihre Eigenen Bedürfnisse stellt sie hinten an. Nach etwa zwei Stunden merke ich, dass es ihr zu viel wird und flüstere in ihr Ohr „Willst du dich ein wenig ausruhen? Das ist sicher alles überwältigend für dich?“

Sie nickt dankbar „Ja ehrlich gesagt bin ich mehr als nur überwältigt und es wird mir langsam zu viel.“

Alle haben Verständnis, das wir uns jetzt zurückziehen. Auf dem Weg zum Lift merke ich wie sie leicht schwankt. Es hat sie mehr mitgenommen, als ich vermutet habe. Ohne gross darüber nachzudenken hebe ich sie auf meine Arme. Sie wehrt sich nicht, im Gegenteil, ihre Arme schlingt sie um meinen Hals und vergräbt ihr Gesicht in meiner Halsbeuge. Die Tür zu öffnen, ohne meinen Engel abzusetzen erweist sich als schwierig, aber es klappt. Vorsichtig lege ich Karin auf das Bett, wo sie sich direkt einkuschelt und einschläft.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Inged 18. Jul 2018

Hallo! Was für eine berührende Story!!! Ich mag deinen Schreibstil und freu mich riesig auf das nächste Kapitel. Bin gespannt wie es mit den zwei weitergeht. Lg Inged

Swissflower 18. Jul 2018
Hallo Vielen Dank. Freut mich sehr, dass dir meine Story gefällt. LG Swissflower
01. Jul 2018

Hi erst mal!
Du schreibst sooo gut, so dass man Kopfkino bekommt! ;)
Ich bin eigentlich nicht an Samu und so interessiert, aber Deine Schreibweise fasziniert mich trotzdem um so mehr! Wäre schön, wenn Du auch mal bei mir vorbeischauen könntest! ;)

Schöne Ferien noch!

LG Mimi_BTS

Swissflower 01. Jul 2018
Hallo Freut mich sehr, dass dir meine Schreibweise gefällt. :-) Dir auch schöne Ferien LG Sunrise82
chenupet 09. Jun 2018

Du schreibst sehr gut, kann mir alles genau vorstellen.
Freue mich auf weitere Kapitel.
Schönes Wochenende. :)
LG Chenupet

Swissflower 09. Jun 2018
Vielen Dank. Das freut mich sehr, das es so rüberkommt, dass du es dir vorstellen kannst. Wünsche dir auch ein schönes Wochenende:-) LG Swissflower