Go to hell....

10.06.14 18:06
Hier die Fortsetzung zu Hidden Heaven
Final Fantasy P16 Abenteuer Beendet
Inhaltsverzeichnis
  • Go to hell....

Go to hell....

Lightning verließ das Haus und fuhr mit ihrem Wagen zu dem ausgemachten Treffpunkt, welchen sie nach nicht einmal fünfzehn Minuten erreichte.
Sie stieg aus ihrem Wagen und ging einige Schritte auf dem Gelände um beim genaueren hinsehen festzustellen, dass sich ihre ehemalige Highschool in den letzten Jahren kein bisschen verändert hatte.
„Ich hätte nicht gedacht, dass du wirklich herkommen würdest, Claire,“ hörte Light hinter sich eine Stimme sagen und drehte sich um.
„Warum hätte ich nicht kommen sollen? Es ist lange her Ashe“, meinte Light zu ihr.
Ashelia lächelte sie an.
„Es ist nun ganze vier Jahre her, seitdem ich dich das letzte Mal gesehen habe, Claire. Wie ist es dir denn in der Zeit ergangen?“
Lightning überlegte was sie sagen sollte, dann ging sie erneut einige Schritte.
„Komm setzen wir uns dort hin und erzähl mir was alles so passiert ist.“
Die Beiden gingen rüber zu der Bank, die unter einem alten Baum stand.
„Nachdem du weg gezogen bist ging es mir nicht zwingend gut. Serah hatte mich zwar nach einigen Tagen aufgeheitert und sprach mir Mut zu. An dem Tag als dein Bruder mich nach meiner Nummer fragte starben meine Eltern bei einem Raubüberfall. Die Schule habe ich nach ihrer Beerdigung geschmissen und bin der Schutzgarde beigetreten, denn ich musste mich ja um Serah kümmern. Und…“ , doch weiter kam die Erdbeerblonde nicht, denn Ashelia unterbrach sie indem sie ihre rechte Hand genauer untersuchte.
„Sag mal, was hast du mit deiner Hand gemacht?“, fragte sie.
„Ich hab mich gestoßen“, entgegnete Lightning.
„Das nenne ich einfach einmal eine schlechte Lüge“.
„Wie kommst du darauf, dass ich lüge?“, erwiderte Lightning.
„Einfach gesagt, du hast auf irgendetwas eingeschlagen, wodurch deine Hand angeschwollen ist.“
„Snow.“
„Hm, wer?“, fragte Ashe sichtlich irritiert.
„Der Ex-Verlobte meiner Schwester. Frag nicht, das ist eine lange Geschichte.“
„Ok, und du wirst mir dann wohl auch nicht sagen, woher die anderen Verletzungen stammen, oder?“, fragte Ashe nun und ließ von Lightnings Hand ab.
Bei dem Gedanken an die Verletzungen und die Zeit mit Fang lief sie etwas rot an, was jedoch nicht unbemerkt blieb.
Ashe verkniff sich ein grinsen und meinte „Ich werde dir jetzt etwas sagen und wenn ich damit richtig liege, dann nickst du einfach, in Ordnung?“
Die Rosahaarige sah sie fragend an und nickte etwas unsicher, denn sie wusste nicht was ihr Gegenüber vorhatte.
„Ich würd einfach mal behaupten du hast inzwischen jemanden kennengelernt und irgendwann kamen Handschellen und geschickte Zähne zum Einsatz, habe ich nicht reicht?“, fragte sie provokant und lächelte breit.
Light sah sie verwundert an, ehe sie etwas verdattert nickte.
„Ich freu mich für dich, Claire. Bist du denn glücklich mit ihr?“, fragte Ashe sie nun.
„Ja schon, aber…“
„Was aber? Gibt es etwas, was du mir sagen möchtest?“
„Ja, ich liebe Fang wirklich, aber ich merke das es immer noch, trotz dieser langen Zeit, Gefühle gibt, die für dich schlagen“, meinte Lightning.

Ashelia sah sie einige Zeit lang schweigend an und überlegte was sie der Rosahaarigen erwidern sollte.
Es fiel ihr sichtlich schwer die passenden Worte zu finden.
„Ich fühle mich geschmeichelt, Claire, aber ich denke du solltest auf dein Herz hören. Es wird dir sagen für wen deine Gefühle stärker sind“.
Die Rosahaarige antwortete mit einem stumpfen nicken.
Einige Zeit saßen sie noch schweigend nebeneinander, bis Ashelia aufstand und Lightning sie fragend anblickte.
„Es tut mir leid, aber ich muss gleich wieder zurück zum Krankenhaus. Ich muss in meinem letzten Jahr einem Arzt assistieren und in wenigen Minuten ist meine Pause vorbei.“
Lightning erhob sich ebenfalls, sich darüber bewusst geworden, dass sie sich nicht über den Verbleib ihrer Jugendliebe informiert hatte.
„Ich habe vergessen dich zu fragen was eigentlich aus dir geworden ist. Bash meinte du hättest letztes Jahr einen Unfall gehabt. Was ist passiert?“, fragte nun die Rosahaarige sichtlich neugierig, aber auch vor allem besorgt.
„Nun, ich war auf dem Weg nach Hause als mir so ein Idiot ins Auto gefahren ist und mich von der Straße drängte. Ohne sich um irgendetwas zu kümmern ist er dann auch schon verschwunden. Ich konnte von Glück reden, dass sich jemand um mich gekümmert hat“, erzählte sie und bei einer knappen Musterung konnte Lightning feine Narben im Gesicht und an den Armen erkennen, die auf einen Unfall hindeuteten.
„Und man hat diesen Mistkerl nie gefunden?“, fragte Lightning nun, doch ihr Gegenüber schüttelte nur den Kopf.
„Nein, leider nicht. Aber ich muss dann jetzt so langsam los. Ach und bevor ich es vergesse: Wenn du nachher wieder zu Hause bist, dann kühl deine Hand mit Eis damit die Schwellung zurückgeht“, entgegnete sie und wandte sich zum Gehen, doch Lightning packte sie sanft am Arm.
Verdutzt blickte Ashe zurück bis sie die sanften Lippen der Rosahaarigen auf den ihren spürte.

Nachdem Ashelia sich sanft von der Rosahaarigen wegdrückte entschuldigte sie sich flüchtig und ging langsam davon.
Lightning, die bereits auf dem Weg zu ihrem Auto war drehte sich noch einmal zu ihr um.
„Wenn ich wieder mal Zeit hab, dann können wir gerne einen Kaffee trinken gehen.“
Als Antwort erhielt sie nur ein knappes „Klingt gut“, von Light, welche sich dann auch schon auf zu ihrem Wagen machte.

Sehr zum Unglück der Beiden hatte eine gewisse Person diesen kurzen, aber doch aussagekräftigen Kuss beobachtet und legte sich bereits ihre Pläne zurecht.
Ein süffisantes Lächeln schlich sich auf die Lippen, welche bereits die Pläne verkündeten.
„Dieses Foto sollte ich auf jeden Fall an Fang schicken.“

Als Lightning in ihrem Wagen saß, bemerkte sie das ihr Handy blickte und auf dem Display bereits fünf verpasste Anrufe angezeigt wurden.
Nicht anders als zu erwarten waren drei davon von Serah und die anderen beiden von Fang.
„Verdammt, dass wird definitiv ärger geben wenn ich gleich wieder zurück bin“, murmelte Lightning und startete den Motor um sich auf den Weg zurück zu machen.

Zuhause angekommen war sie noch nicht einmal ganz durch die Türe, als schon die erwartete Standpauke ihrer jüngeren Schwester kam.
„Wo warst du? Weißt du, dass ich mir verdammte Sorgen um dich gemacht habe, Claire?“
Mit einer kurzen Verzögerung ging Light an ihr vorbei in Richtung Küche und meinte: „Sorry, dass ich einfach so ohne etwas zu sagen verschwunden bin, aber ich war kurz im Supermarkt und hab neues Eis gekauft und war noch beim Chinesen uns etwas zum Essen holen.“
Serah, die ihr in die Küche folgte ließ jedoch nicht locker.
„Und warum bist du dann nicht an dein Handy gegangen als wir dich angerufen haben?“
„Das hab ich im Wagen liegen lassen. Wollt ihr nun was Essen oder nicht?“, versuchte Lightning sich zu rechtfertigen und genau in diesem Moment ging die Küchentüre wieder auf und Fang sowie Vanille kamen hinzu.

„Hab ich gerade das Wort Essen gehört? Gut, weil ich habe einen verdammten Hunger“, meinte Fang und Van verdrehte nur die Augen, strahlte jedoch als sie das Eis ansah.
Fang, die den Blick bemerkte gab den entscheidenden Rat: „Pack lieber das Eis weg. Vanille ist bekannt dafür, dass sie es für sich allein hamstert.“
Auch Serah und Light bemerkten den Blick der jüngeren Pulsianerin, welche sich nur für das Eis schien zu interessieren und das Essen links liegen ließ.
Lightning nahm das Eis und verstaute es im Kühlschrank, ehe sie dann einen Eisbeutel herausnahm um ihre Hand zu kühlen.
Lässig lehnte sie sich gegen die Küchentheke und drückte den Eisbeutel auf die schmerzende Hand.
Die Kühle tat der Schwellung gut.

„Sag mal Van, kann es eigentlich sein, dass du extrem auf zuckerhaltige Sachen abfährst?“, fragte Serah sie.
Die Gefragte brauchte nicht lange zum Überlegen bis sie mit einem klaren
„Nein“ antwortete.
Fang verdrehte die Augen und fügte hinzu: „Von deinen zehn Tafeln Schokolade ist auch keine mehr übrigen. Die hast du schon in zwei Tagen gegessen.“
„Stimmt nicht, die haben nur einen Tag gehalten“, kam es nun kleinlaut von Vanille.
Unisono erwiderten die restlichen mit einem etwas irritierten „Was?“, während sie Vanille ungläubig und auch beinahe vorwurfsvoll ansahen.

„Ich liebe nun mal Schokolade und das weißt du auch, Fang. Daher würde ich das Eis auch dem chinesischen Essen vorziehen“, entgegnete sie und ignorierte die ungläubigen Blicke der Anderen.
„Vanille, du hast echt ein Problem mit süßen Sachen, aber komischerweise setzt das bei dir nicht an. Verrätst du mir wieso nicht?“, fragte Serah und blickte die Rotorangehaarige fragend an.
Diese setzte jedoch nur ein breites Grinsen auf und meinte dann zu Serah: „Nun, das ist mein Geheimnis.“
„Ach komm schon Van, erzähl es mir doch.“
„Nein.“
„Bitte.“
„Nein.“
„Bitte.“

„ES REICHT JETZT! Kommt schon, das Essen wird kalt“, unterbrach Lightning lautstark und die beiden Mädchen verstummten.
„Ich nehme mir schon mal was“, meinte Fang teilnahmslos und griff nach einer Nudel Box.
Die zwei Streithähne griffen sich auch jeweils eine und folgten Fang ins Wohnzimmer.
Nur Lightning blieb allein in der Küche zurück und kühlte ihre Hand.
Einige Zeit später erst legte sie den Eisbeutel zur Seite, nahm die letzte Nudel Box und ging zu den anderen in das Wohnzimmer.

„Du, Claire? Während du weg warst haben wir uns da was überlegt“, begann Serah und Lightning sah sie fragend an.
„Und was?“, kam es knapp von ihr.
„Mir geht es wieder etwas besser und daher wollte ich dich fragen ob wir vier nicht vielleicht ins Kino gehen könnten?“, packte Serah die Katze aus dem Sack.
„Von mir aus, aber ich werde mir keinen Liebesfilm ansehen“, entgegnete Lightning und ihre jüngere Schwester strahlte sie freudig an.

Wenig später saßen sie in Lights Wagen und waren bereits auf dem weg ins Kino.
„Claire, geht das Autofahren eigentlich mit deiner geschwollenen Hand?“, fragte Serah sie und sah besorgt zu ihrer Schwester.
Bevor die Rosahaarige auch nur zu Wort kam meldete sich Vanille: „Fang könnte uns auch fahren. Dann könnte Light ihre Hand schonen.“
Lightning blickte durch den Rückspiegel Vanille mit einem eisigen Blick an und knurrte ein „Nur über MEINE Leiche fährt irgendjemand anders MEINEN
Wagen.“

Vanille erschauderte bei Lightnings Blick gekoppelt mit der indirekten Drohung.
„Ich hätte erwähnen sollen, dass Claire verdammt empfindlich darauf reagiert wenn jemand ihr Auto fahren möchte“, erklärte Serah den beiden Pulsianerinnen.
Die Beiden nickten und versparten sich die Antwort darauf.
Es konnte ja durchausvorkommen, dass die ältere Farron sie aus dem Auto werfen würde.

Zwanzig Minuten später erreichten sie das Kino.
Nachdem sie das Kino betraten hatten, standen Serah und Vanille bereits vor einem Plakat eines Liebesfilmes.
„Serah, ich sagte doch ich schaue mir keinen Liebesfilm an. Und vor allem nicht diesen“, meinte Lightning genervt und schüttelte verständnislos den Kopf darüber, dass die beiden Mädchen unbedingt in Twilight gehen wollten.
Fang studierte währenddessen ein Filmplakat, welches neben dem des Vampirromanzenfilmes hing und legte sanft ihren arm um Light.
„Wie wärs wenn ihr beide euch Twilight anschaut und ich mir mit Sonnenschein diesen Film ansehe?“, fragte Fang in die Runde und deutete auf das Plakat daneben.
„Ein Horrorfilm?“, fragte Light und schob den Arm der sie umschlungen hatte von sich.
„Ja, oder möchtest du lieber mit Vanille und Serah in Twilight gehen?“, fragte Fang sie und grinste leicht.
„Nein, der Film ist absolut in Ordnung. Komm Vanille, wir beide gehen dann schon mal die Karten holen“, kam es von Lightning und sie ging zusammen mit Vanille zum Kartenschalter.


Nun waren Serah und Fang unter sich.
Lächelnd berichtete Serah von Lightnings Tapferkeit: „Meine Schwester hat vor gar nichts Angst, Fang. Sie wird sich hundertprozentig nur langweilen.“
Fangs Blick klebte noch immer an Lightning, die zusammen mit Van zum Kartenschalter ging.
„So ganz stimmt das nicht, Serah. Deine Schwester hat Angst: Sie hat Angst davor dich zu verlieren, Serah. Lightning liebt dich mehr als alles andere. Du bist ihr ein und alles.“
Serah sah sie einige Zeit lang an und überlegte was sie darauf sagen sollte.
„Du könntest vielleicht recht haben, aber du bemerkst es ja selbst, dass Claire sich merkwürdig verhält, seitdem sie vom Einkaufen zurück ist“, entgegnete Serah und Lightning kam bereits zusammen mit Vanille zurück.
„So ich wünsch euch beiden dann mal viel Spaß in eurem Film. Wenn die Filme zu Ende sind, dann treffen wir uns da vorne wieder, okay?“, meinte Lightning und sah dann abwechselnd zwischen Serah und Vanille her.
Die Beiden nickten und Serah wünschte den Beiden ebenfalls viel Spaß in ihrem Film, die dreizehn Geister.

Die beiden Mädchen verschwanden in Saal 3, während die anderen beiden in Saal 5 gingen.
Es verging kaum eine Sekunde als auch schon das Licht im Saal sich abdunkelte.
„Serah meinte zu mir du hättest keine Angst vor solchen Filmen und würdest dich eher langweilen. Hat sie damit recht?“, fragte Fang sie und Lightning war heilfroh, dass man ihren angespannten Gesichtsausdruck nicht in der Dunkelheit sehen konnte.
Sie brauchte einige Sekunden um zu antworten.
„Angst hab ich vor solchen Filmen keine. Ich finde sie eher langweilig“, entgegnete sie dann.
Gedanklich verfluchte sie sich schon, dass sie überhaupt in diesen Film gegangen war.
Es war ihr bereits klar, dass sie die ganze Nacht nicht schlafen würde.

Der Film lief noch keine zehn Minuten, doch Lightning war bereits angespannt und verkrampft.
Es schien als würde sie bereits beim kleinsten Geräusch an die Decke gehen.
„Ist alles in Ordnung, Sonnenschein?“, fragte Fang und reflexartig schloss Lightning die Augen, atmete tief ein und versuchte ganz ruhig zu klingen.
„Natürlich und sei jetzt einfach mal still. Ich will mich auf den Film konzentrieren“, antwortete Lightning knurrend und sah stur auf die Leinwand.
Lang hielt sie es jedoch nicht aus, denn eher zitternd als entschlossen wandte sie sich zu Fang, die fasziniert auf die Kinoleinwand blickte.
Wie von selbst zuckte sie beim nächsten Schrei zusammen und griff nach der Hand ihrer dunkelhaarigen Begleiterin.
„Ist wirklich alles ok?“, fragte Fang besorgt, doch ihre Antwort war ein einfaches Nicken.
„Du bist doch sonst nicht so… anhänglich“, fuhr Fang fort und rief dabei die typische Abwehr der Soldatin hervor, die ihre Hand bereits wieder wegziehen wollte, doch Fang schüttelte nur den Kopf.
„Wir können hier auch raus… Wenn du willst.“
Fang war bereits dabei aufzustehen, aber Lightning schüttelte ihren Kopf.
„Wir müssen nicht gehen. Ich würde den Film gerne noch zu Ende schauen“, meinte Lightning.
Sie bekam ein Nicken und schaute zurück zur Leinwand.

In ihrem Kopf konnte Lightning derweil schon die Stimme ihres Gewissen hören.
„Spinnst du eigentlich total?“, begann es, doch Lightning sah es nicht ein zu antworten und starrte weiter auf die Leinwand.
„Genau, ignorier mich. Du hast panische Angst und willst trotzdem bis zum Ende bleiben?“
Fünf Minuten vergingen und ihr Gewissen meldete sich ein letztes Mal zu Wort.
„Gut, dann bleib hier und hör nicht auf mich, aber komm nicht am Ende heulend zu mir gelaufen wenn dich der Film verfolgt.“

Eineinhalb Stunden später war der Film endlich zu Ende, sehr zum Leidwesen Lightnings.
Nachdem es im Saal endlich wieder hell geworden war, machten sich die Beiden auf dem Weg zum Treffpunkt mit Serah und Vanille.
Lange warten mussten sie jedoch nicht.
Lightning stand mit dem Rücken zum Flur von welchem Vanille und Serah auch schon wenig später auftauchten.
Serah tippte Lightning auf die Schulter, die einen Satz nach vorne, direkt in die Arme der Dunkelhaarigen machte.
Als Reaktion erntete sie einen verwunderten Blick der beiden Romantikerinnen und Serahs verwunderte Frage, was denn los sei.
Lightning, die sich an Fang festgeklammert hatte sah zu ihrer Schwester: „Natürlich ist alles in Ordnung.“
Dann ließ sie Fang los und verfluchte sich innerlich für diese Aktion.
„Aber was ist mit euch beiden passiert? Eure Augen sind ja Blutunterlaufen“, kam es von Fang, die die Beiden genauer ansah.
Erst nun viel es auch Lightning auf, dass die Augen der Beiden gerötet waren.
„Nun, der Film war doch recht traurig und dann kamen uns einfach die Tränen“, meinte Vanille und wischte sich theatralisch die Augen ab.
Lightning sah auf ihre Uhr und fasste den Entschluss, dass es doch schon recht spät war.
„Es ist schon spät und morgen früh ruft die Arbeit. Wir fahren.“
Dann ging sie in Richtung Ausgang und die drei sahen ihr nach.
„Ist morgen nicht Sonntag? Sag mir nicht, dass sie auch noch am Wochenende arbeiten muss“, meinte Fang und sah rüber zu Serah, die nickte.
Sie folgen Lightning zum Wagen, die dort bereits saß.

Kurze Zeit später kam der Wagen vor Lightnings Villa zum halt.
„Ich geh schon mal rein, Claire“, meinte Serah und stieg aus dem Wagen, doch Vanille tat es ihr kaum verzögert nach, sodass nur noch Fang und Lightning allein im Wagen saßen.
Es blieb eine Zeit lang still, bis Fang das Wort ergriff.
„Gib es zu, du hattest Angst in dem Film, nicht wahr?“.
Lightning sah sie verwundert an.
„Nein, ich hatte keine Angst. Wie kommst du auf diesen Schwachsinn?“.
„Du hast während des Films bei einer Szene nach meiner Hand gegriffen und als Serah dich angetippt hat bist du vor lauter Schreck mir direkt in die Arme gesprungen.“
„Ich hatte keine Angst“, beteuerte Lightning.
„Natürlich nicht.“
„Stimmt ja auch.“
„Mach dir keine Sorgen, ich werde Serah nicht erzählen das du Angst hattest.“
„Danke.“
„Ha, ich wusste es“, entgegnete Fang und grinste.
„Verdammt“, murmelte Lightning und starrte aus dem Fenster.
Leicht lehnte sich Fang zu ihr rüber, legte behutsam ihre Finger unter das Kinn und drehte den Kopf in ihre Richtung.
Nun waren ihre Gesichter keine zwei Zentimeter voneinander entfernt.
„Ich werde Serah schon nichts sagen. Keine Sorge, Sonnenschein“, meinte Fang und küsste die Rosahaarige.
Diese schloss genüsslich ihre Augen und genoss die Verbundenheit mit der Dunkelhaarigen.
Doch dieser Moment hielt nicht für lange, denn im selben Moment ging das Handy, ebenso wie das von Fang.
„Claire, nicht im Wagen“, dann war auch schon das Gespräch beendet.
„Fang, ein Auto ist nicht der richtige Ort für sowas. Such dir ein Hotelzimmer“, meinte Van zu Fang, ehe sie genauso wie Serah auflegte.
Die Beiden steckten ihre Handys weg und sahen sich an, was zur Folge eines Lachanfalls führte.
„Kleine Schwestern können manchmal echt nerven“, entgegnete Light nach einer Weile und erhielt ein Nicken von Fang.
„Wir sollten jetzt aber beide besser reingehen, sonst rufen die wieder an“, kam es nun von Fang.
Gemeinsam stiegen sie aus dem Wagen und Fang begleitete Lightning noch zur Haustüre.
Vor dieser verabschiedete Fang sich mit einem Kuss von ihr und wünschte ihr eine gute Nacht und nach einem kurzen Lächeln verschwand Fang auch schon.
Als Light die Tür öffnete und in den Flur trat stand Serah breit grinsend vor ihr.
„Möchtest du noch irgendetwas von mir, Serah?“, fragte Lightning sie als sie schon in Richtung Treppe ging.
Serah folgte ihr und meinte: „Nein, aber ich bin froh, dass du wieder du selbst bist, Claire. Gute Nacht dir.“
Dann verschwand Serah auch schon in ihrem Zimmer und Light schaute ihr verdutzt hinterher.
„Nacht Serah und schlaf gut“, murmelte sie und ging in ihr Zimmer.
Dort machte sie sich Bett fertig und legte sich hin um zu schlafen.

Derweil lag Fang schon in ihrem Bett und schwelgte der vorausgegangen Sache im Auto nach.
Wenn ihre Schwestern sie nicht gestört hätten, dann hätte von ihrer Seite dort durchaus mehr werden können.
Man hatte ja schon einige abenteuerliche Geschichten davon gehört.
Aber so waren nun mal die nervenden kleinen Schwestern.
Sie drehte sich zu ihrem Nachttisch um und als sie gerade dabei war das Licht auszuschalten, leuchtete ihr Handy auf.
Es war eine MMS, doch als sie das Bild auf dem Display öffnete traf sie der Schock.
Es zeigte Lightning in einer eindeutigen Pose, wie sie eine blonde Frau in Serahs alter küsste.
Unter dem Bild fand sie einen kurzen Text.
„Hab ein Auge auf sie, sonst ist sie noch weg.“
Fang starrte noch einige Zeit auf das Bild, bis ihr Handy zu klingeln begann.
Sie konnte die Nummer auf dem Display nicht zuordnen und als sie abhob vernahm sie eine Stimme mit der sie nicht gerechnet hatte.
„Nun, hat dir das Bild gefallen, welches ich dir geschickt habe?“
„Wie bist du an meine Nummer gekommen, Jihl?“.
„Das tut nichts zur Sache. Ich will nur wissen, wie du das Bild findest.“
„Wie bist du überhaupt an das Bild gekommen? Sicher, dass du das nicht einfach so bearbeitet hast, als Mittel um Lightning zurück zu bekommen?“.
„Also wirklich, was denkst du nur von mir, liebe Fang. Wenn ich sie wieder haben wollte dann könnte ich auch ganz andere Mittel anwenden. Aber nein, das Bild ist keine Fälschung. Ich habe die Beiden gesehen.“
„Und wo?“, fragte Fang und knurrte leicht, denn sie war sich immer noch sicher, das Jihl das Bild bearbeitet hatte.
Es dauerte eine kurze Zeit bis Jihl ihr antwortete, doch die Antwort gefiel Fang keineswegs.
„Ich war unterwegs und habe sie an der High School gesehen, wie sie dieses Mädchen geküsst hat. Ich konnte nicht anders als dir das Bild zu knipsen und zu schicken“, meinte Jihl und Fang konnte das Grinsen ihrer Telefonpartnerin an der anderen Leitung beinahe spüren.
„Ich glaube dir kein Wort. Lightning würde so etwas niemals tun. Wenn du mich jetzt entschuldigen würdest, es ist spät ich möchte gerne schlafen“, sagte Fang und legte auf.
Sie wollte Jihl nicht glauben und welchen Grund hatte Lightning sie alle zu belügen?
Sie hatte ja selbst gesagt, dass sie nur einkaufen war, aber dennoch hatte sie sich merkwürdig verhalten.
Aber es brachte ihr nichts weiter darüber nachzudenken, denn sie würde Lightning morgen am besten selbst fragen, was es mit dem Bild auf sich hatte.

Währenddessen saß Lightning in ihrem Bett, die Beine an die Brust gezogen und zitternd.
Der Film hatte ihr gar nicht gut getan und er würde ihr sicherlich nachkommen, wenn sie jetzt versuchen würde zu schalfne.
Lightning selbst hatte keine Angst vor solchen Filmen, aber Claire schon und diese hatte im Moment die Übermacht über ihren Körper genommen.
Ihr Blick ging zu ihrem Wecker, der ihr sagte, dass es gerade mal kurz nach zwölf war und in neun Stunden ihr Wecker gehen würde.

Die Zeit verging wie im Fluge und ihr Wecker klingelte Punkt neun Uhr.
Lightning tatschte nach ihrem Wecker, stellte ihn ab und begab sich in Richtung Badezimmer, wo sie sich richtete und in Richtung Küche ging.
Dort fand sie Serah vor, die gerade dabei war das Frühstück zu machen.
„Guten Morgen, Serah“, begrüßte sie Light, als sie sich eine Tasse Kaffee nahm.
„Morgen, Claire.“ Sie stoppte.
„Verdammt, Claire, geht es dir gut?“.
„Ja, warum fragst du?“
„Weil du starke Augenringe hast. Hast du die Nacht überhaupt geschlafen?“, fragte Serah sie nun besorgt.
Lightning nahm einen Schluck Kaffee und meinte dann: „Natürlich hab ich geschlafen, Serah. Mach dir um mich keine Sorgen, ich muss jetzt auch nur schon los. Bis später“.
Sie stellte die Tasse wieder auf den Tisch und wandte sich zum Gehen.
„Warte Claire. Nimm das hier mit. Ich hab dir was zum Essen für die Arbeit gemacht.“
Light nahm es dankend an und verschwand dann auch schon aus dem Haus.
Sie stieg in ihren Wagen und fuhr dann auch schon los.

Wenig später kam sie an der Arbeit an und ging in ihr Büro.
Sie ließ sich an ihrem Schreibtisch sinken und es dauerte nicht lange bis Lightning auf dem Tisch eingeschlafen war.
Etwa zehn Minuten später ging die Türe zu ihrem Büro auf und Amodar betrat dieses.
Beim Anblick der schlafenden Lightning musste er unweigerlich lächeln.
Dann verließ er das Büro um nur etwas später mit einer Decke wieder zu kommen, welche er um die schlafende Soldatin legte.
„Schlaf gut, Lightning“, flüsterte er und strich ihr sanft eine Haarsträhne aus dem Gesicht.
Dann verließ er ihr Büro auch schon wieder.
Lightning schlief hingegen seelenruhig weiter.

„…aire.“
Im Schlaf bekam Light mit, das irgendjemand ihren Namen sagte, doch sie konnte die Stimme nicht zuordnen.
„Claire.“
Langsam öffnete sie die Augen und sah vor sich Ashelia stehen.
„Tut mir leid, hab ich dich geweckt?“, fragte Ashe sie und Light rieb sich ihre verschlafenen Augen.
„Wie spät ist es?“, kam es nun von Lightning, die sich ein Gähnen unterdrückte.
„Es ist kurz nach drei. Ich dachte ich schau mal vorbei und frag ob du nicht Lust auf einen Kaffee hast. Nur wenn ich dich nicht bei der Arbeit störe“, meinte Ashe und zwinkerte.
„Gib mir fünf Minuten, dann komm ich nach. Warte einfach draußen auf mich“, erwiderte Lightning und Ashelia nickte ehe sie nach draußen ging.

Light streckte sich kurz und folge dann Ashe nach draußen.
„Wieso finde ich dich schlafend in deinem Büro, Claire?“, fragte Ashe sie als sie sich auf den Weg zum Café machten.
Lightning sah zum Boden hinunter und meinte kleinlaut: „Ich war gestern nachdem wir uns getroffen hatten mit Serah und den anderen noch im Kino und hab mir einen Horrorfilm angesehen. Ich konnte die letzte Nacht nicht schlafen.“
Ihr Gegenüber lachte und entgegnete: „Na wenigstens hat sich das in all den Jahren nicht geändert.“

Wenig später erreichten die Beiden das Café.
Sie setzten sich und unterhielten sich etwas über die vier vergangenen Jahre.
Nach einer halben Stunde gingen die Beiden wieder zurück.
„Danke für den Kaffee. Den hab ich echt gebraucht“, meinte Light.
Ashe lächelte und entgegnete: „Kein Thema. Ich mach mich dann auch mal wieder auf den Weg. Ich muss noch etwas einkaufen gehen. Wir sehen uns Claire.“
Lightning nickte, sie sah Ashe noch nach und als sie hinter der nächsten Ecke verschwand ging sie wieder in ihr Büro zurück.
Dort wartet bereits Amodar auf sie.

„Sir, ich…“, weiter kam Lightning nicht, denn Amodar hob die Hand um sie so zum Schweigen zu bringen.
Er ging auf sie zu, legte seine Hand auf ihre Schulter und meinte dann: „Kind, ich will nicht wissen wohin du verschwunden bist. Genauso wenig wie ich wissen will warum du in deinem Büro schläfst. Ich hab dir was da gelassen. Wenn du fertig bist kannst du nach Hause gehen, Lightning.“
Dann ging er und ließ eine etwas verdutzte Lightning in ihrem Büro zurück.
Diese schaute auf ihren Schreibtisch und fand dort eine Tasse Kaffee und etwas zum Essen aus der Kantine vor.
„Danke Amodar“, murmelte sie als sie sich dann auch schon an ihren Schreibtisch setzte

Derweil bei Serah.
Diese ging zusammen mit Vanille und Fang ein wenig durch die Straßen Edens, als sie eine Stimme hörte.
„Serah, bist du es?“.
Die Rosahaarige blieb stehen und als sie sich umdrehte traute sie ihren Augen nicht.
Vor ihr stand die große Liebe ihrer Schwester.
„Das kann doch nicht sein. Ashe? Bist du es wirklich?‘“, meinte Serah und als diese Nickte umarmte Serah sie auch schon.
Van und Fang sahen die Beiden einige Zeit lang an, bist es bei Fang klick machte.
Dieses Mädchen sah dem auf dem Foto, welches Jihl ihr in der Nacht geschickt hatte verdammt ähnlich.
„Wie lange ist es her, dass ich dich das letzte Mal sah? Vier Jahre, oder nicht?“, sagte Serah und ließ Ashe dann auch schon wieder los.
Ashelia schaute rüber zu Fang und Vanille.
Serah die ihren Blick mitbekam meinte: „Das sind Fang und Vanille. Wir sind Nachbarn. Fang, Van? Das ist Ashelia, sie ist Claires Ex-Freundin.“
„Nett euch kennen zu lernen“, kam es von Ashe und sie lächelte beide an.
„Sehr erfreut dich kennen zu lernen, Ashelia“, sagte Van mit einem Lächeln, nur Fang schweig zu diesem Thema.
„Ashe, du musst uns unbedingt mal wieder besuchen kommen wenn du schon in der Stadt bist. Wo warst du die letzten vier Jahre?“.
„Ich bin mit meinen Eltern zusammen umgezogen und hab dann deine Schwester aus den Augen verloren. Letztes Jahr bin ich zu meinem Bruder gezogen und hatte auch einen Autounfall gehabt.“
„Was? Hat man den Täter den auffinden können?“
„Du bist wie Claire, sie hat mir gestern dieselbe Frage gestellt.“
„Wie meinst du das? Du hast Claire gestern getroffen?“
„Ja, wir haben uns kurz getroffen, nachdem ich sie angerufen hatte. Hat sie dir nichts gesagt?“, meinte Ashe nun und sah Serah fragend an.
Sie verstand nicht, warum Lightning dies verheimlichen wollte.
Nun machte es bei Fang Klick.
Sie ging einige Schritte auf Ashelia zu.
Vanille hingegen ahnte schon etwas und hielt die Dunkelhaarige zurück.
„Du bist das Mädchen auf dem Foto, welches Light geküsst hat.“
Vanille und Serah sahen sie ungläubig an und selbst Ashe verstand nicht, woher Fang das wissen konnte.
„Fang, was meinst du damit? Wie kommst du darauf, dass Claire sie geküsst hat?“, fragte Serah sie nun und wollte wissen, wie Fang darauf kam.
Diese sah Ashe noch einige Zeit an, ehe sie fortfuhr: „Man hat mir letzte Nacht ein Foto geschickt und dort waren Sonnenschein und sie zu sehen, wie sie sich küssten.“
Serah traute ihren Ohren nicht und sah rüber zu Ashelia.
Bevor Serah auch nur Fragen konnte ob Fang die Wahrheit sagte ergriff Ashe das Wort: „Sie hat recht, aber ich wollte nicht das Claire mich küsst. Sie hatte mir gestern nur gesagt gehabt, dass du dich von deinem Verlobten getrennt hast und ihre geschwollene Hand auch wegen ihm sei. Bevor du fragst, ich habe deine Schwester nicht aufgefordert mich zu küssen. Sie tat es von sich aus.“
Fang wollte ihr nicht mehr zuhören, sie befreite sich aus Vanilles Griff, drehte auf dem Absatz um und verschwand dann auch schon um die nächste Ecke.
Vanille überlegte ob sie Fang hinterher rennen sollte, aber Serah hielt sie davon ab.
„Lass Fang erstmal in Ruhe. Sie wird schon wieder kommen und ich denke, dass sie mit Claire über die Sache reden muss. Aber Ashe, ich glaub ich weiß wer schuld an deinem Unfall hatte.“
„Und wer war es deiner Meinung nach, Serah?“, fragte Ashelia sie.
„Snow kam letztes Jahr von der Arbeit wieder und ich habe bemerkt, dass an seinem Wagen der Lack abgesplittert war. Als ich ihn darauf ansprach meinte er nur, dass er an einem Baum gefahren sei. Hätte ich gewusst, dass er dich von der Straße gedrängt hätte, dann hätte ich ihn angezeigt. Es tut mir so leid,
Ashe“, entgegnete Serah mit einem entschuldigten Blick.
„Ist schon gut, Serah. Mir ist ja nichts Schlimmes passiert und das gehört der Vergangenheit an. Ihr solltet lieber nach eurer Freundin sehen, ich habe da so ein schlechtes Gefühl.“
Serah und Van nickten, verabschiedeten sich von Ashelia und eilten dann Fang hinterher.

Diese war derweil bei Lightnings Haus angekommen und hatte sich unerlaubt Zutritt verschafft.
Sie wartete in der Küche auf Lightning; Sie wollte Gewissheit haben und ein paar Antworten auf ihre Fragen.

Zur selben Zeit bei Lightning im Büro.
Nachdem sie fertig gegessen hatte brachte sie das Tablett zurück in die Kantine und machte sich dann auf den Weg nach draußen.
Sie stieg in ihren Wagen und fuhr dann auch schon nach Hause.
Vor ihrem Haus parkte sie ihren Wagen, stieg aus und machte sich dann auf den Weg zu ihrer Haustüre.
Dort angekommen merkte sie, dass bereits jemand ihre Türe aufgebrochen hatte.
Sie zog ihre Gunblade aus ihrem Holster, machte die Türe vorsichtig auf und ging rein.
Lightning sah sich im Wohnzimmer um und als sie gerade die Treppen hoch gehen wollte, hörte sie aus der Küche Geräusche kommen.
Vorsichtig öffnete sie die Türe und fand dort Fang an den Küchentisch gelehnt vor.
„Wir müssen reden, Lightning“, kam es von Fang, doch Lightning hörte ihr in ihrer Wut nicht zu.
„Was fällt dir ein einfach so in mein Haus einzubrechen? Du kannst froh sein, wenn ich dich nicht Anzeige deswegen, Fang.“
Fang ignorierte Lightnings Worte, zog ihr Handy hervor und hielt es ihr dann unter die Nase.
Lightning sah sie fragend an, denn sie verstand nicht, was Fang von ihr wollte.
„Was kannst du mir zu dem Bild sagen? Man sieht dich darauf wie du deine High-School Liebe küsst. Du brauchst nichts abstreiten, ich hab sie heute getroffen und sie hat es mir bestätigt.“
Lightning brauchte einige Zeit um zu begreifen was Fang da sagte.
„Wie bist du an dieses Bild gekommen?“
„Das tut nichts zur Sache. Ich will wissen, warum du das getan hast.“
„Das geht dich nichts an, Fang.“
„Verdammt Lightning, ich liebe dich und ich will eine Antwort von dir haben.“
„Ich wiederhole mich ungern‘, Fang, aber es geht dich wirklich nichts an.“
„Es geht mich sehr wohl was an. Ich muss wissen, ob ich dir vertrauen kann oder nicht.“
„Mein Privatleben geht dich nichts an. Ich muss dir nichts erklären.“
„Light, ich will doch nur wissen, ob du sie noch liebst oder nicht“, engegente Fang und sah Lightning an, deren Gesichtsausdruck wieder ganz der Alte war.
Ohne wirklich über die Folgen ihrer Antwort nachzudenken erwiderte sie mit einem „Ja.“
„Was ja?“.
„Du wolltest eine Antwort haben und hier hast du sie. Ja, ich liebe Ashelia noch.“
Für Fang war diese Antwort wie ein Stich ins Herz, doch sie ließ sich nichts anmerken.
„Du hast also nur mit meinen Gefühlen gespielt?“, fragte Fang sie nun und ging auf Lightning zu.
Die Beiden standen sich nun so nahe das sie den Atem der Jeweils anderen auf der Haut spüren konnten.
Lightnings Verstand hatte sich ausgeschaltet und sie meinte dann in einem kalten Ton „Ja, hab ich.“
Fang griff Lightning vorne an ihrer Jacke und sah ihr eine Zeit lang in die so vertrauten Augen.
Lightnings Augen waren wieder so kalt und abweisend wie damals als sie sich kennen lernten.
Nach einer Weile meinte Light: „Wenn du nichts mehr zu sagen hast, dann verlass jetzt auf der Stelle mein Haus.“
Fang öffnete kurz ihren Mund um noch etwas zu sagen, schloss ihn aber gleich wieder.
Sie ließ von Lightning ab und ging dann aus der Küche.

Vorne am Eingang traf sie auf Serah und Vanille.
Beide sahen sie fragend an und man hörte aus der Küche nur noch ein latues Krachen.
Serah lief geradewegs in die Küche, den Blick auf den Küchentisch wendend, der in der Mitte gespalten war und in dessen Hälfte Lightnings Gunblade steckte.
Serah fand Lightning vor dem zerstörten Tisch auf dem Boden sitzend vor.
„Claire? Was ist passiert?“, fragte Serah besorgt.
Lightning schaute kurz auf, ehe sie wieder zurück auf den Boden blickte.
Sie wollte nicht mit Serah reden; sie wollte im Moment niemanden sehen.
Serah seufzte und ging dann wieder zurück in den Flur, dort standen immer noch Fang und Vanille.
Als sie bei den Beiden stand fragte sie Fang: „Fang, was ist vorgefallen?“.
Diese überlegte ob sie es Serah erzählen sollte oder nicht, doch nach langem hin und her entschied sie sich doch dafür Serah zu sagen, was geschehen war.
Serah und Vanille merkten beide, dass es die Dunkelhaarige bedrückte.
„Fang, ich… es tut mir so schrecklich leid. Ich werde mit Claire reden und sie dazu bringen sich zu entschuldigen“, meinte Serah.
Vanille schwieg zu der ganzen Sache eine Zeit lang und sagte dann: „Komm Fang, wir gehen rüber und bereite dir dein Lieblingsessen zu, Behemothsteak.“
Fang nickte und verließ schon mal das Haus und Van drehte sich noch einmal kurz zu Serah um.
„Wir sehen uns dann Morgen in der Uni. Ich hoffe Fang und Light bekommen sich wieder ein.“
Dann folgte sie auch schon Fang.

Serah schloss die Türe hinter ihnen und ging dann wieder zurück in die Küche zu Lightning.
Serah fand Light in derselben Position vor, sie hockte sich zu ihr und schaute sie eine Zeit lang an.
Nach kurzer Zeit des Schweigens kam es nun von Serah: „Claire, was ist nur los mit dir? So kenn ich dich gar nicht. Ich dachte du wärst glücklich mit Fang?“
Lightning saß weiter schweigend neben Serah, doch diese ließ nicht locker.
Serah streckte ihre Hand nach Light aus und als sie ihre Schulter berührte, schlug Light ihre Hand weg.
Irritiert sah Serah sie an und als Light dann zu ihr rüber sah, traf es Serah wie ein Schlag, denn die Augen ihrer Schwester waren wieder so kalt wie früher.
Nur, dass sie dieses Mal noch kälter erschienen.
„Claire, ich…“, weiter kam Serah nicht weil Lightning ihr das Wort abschnitt.
„Mir egal was du willst. Ich bin weder dir, noch bin ich ihr eine Antwort schludig. Verschwinde und lass mich in Ruhe“, meinte Light und Serah lief es bei dem kalten Ton den Rücken runter.
In ihren Augen sammelten sich die Tränen und sie rannte dann auch schon aus dem Haus.
Als Lightning die Türe ins Schloss fallen hörte seufzte sie auf.
Sie wollte einfach nur alleine sein und es war ihr im Moment auch egal ob sie die Menschen, die sie liebte dadurch verletzte.

Vanille war gerade dabei das Steak zuzubereiten als es an ihrer Türe Sturm klingelte.
Van sah fragend zu Fang, doch diese zuckte nur mit ihren Schultern.
Nachdem sie das Steak zur Seite gelegt hatte ging sie zur Türe und als sie diese öffnete warf sich ihr etwas Rosiges um den Hals.
Vanille brauchte einige Zeit um zu realisieren, dass sich ihr Serah um den Hals geworfen hatte.
Dann hörte sie das Schluchzen von Serah und frage: „Hey, Serah? Was ist denn los? Ist etwas mit Lightning?“
Als Serah den Namen ihrer Schwester hörte wurde ihr Schluchzen nur noch schlimmer.
Fang bekam mit was los war und ging dann rüber zur Türe.
Als sie Serah so aufgelöst in den Armen ihrer Schwester sah, konnte sie sich fast schon denken, das etwas vorgefallen sein musste.
„Serah, komm rein und setz dich. Ich bring dir eine Tasse Tee und dann sagst du uns was los ist“, meinte Fang und sah dann das leichte Nicken von Serah.
Van brachte sie rüber zur Couch, nachdem Fang die Türe geschlossen hatte ging sie in die Küche und machte eine Tasse Tee für Serah.
Als der Tee fertig war ging sie rüber zu Serah und Van.
Sie reichte Serah die Tasse, die sie dankend annahm.
Sie nahm einen Schluck Tee und starrte danach in die Tasse.
Die Tränen liefen ihr weiter über die Wangen und einige fanden ihren Weg in den Tee.
Van legte einen Arm um Serah und versuchte sie so zu beruhigen.
Es schien auch zu klappen, denn nach einigen Minuten begann Serah zu reden.
„Ich wollte wissen was los war und ich… als… ich… Claire hat gesagt ich solle verschwinden und sie in Ruhe lassen.“
Dann brachen die Tränen wieder aus, Vanille nahm ihr die Tasse ab und nahm sie dann wieder in die Arme.
Fang sah sich dies einige Zeit an bis sie dann aufstand und Van ihr fragend nach sah.
Diese schüttelte nur den Kopf und sagte: „Ich bin gleich wieder da.“
Dann verschwand Fang aus der Wohnung und ging rüber zu Lightning.
Sie drückte den Klingelknopf förmlich ein und es dauerte auch nicht lange bis Light die Tür öffnete.
Light sah sie kurz an und fragte dann: „Was willst du hier?“
Fang konnte das Verhalten von Lightning einfach nicht verstehen.
„Ist dir eigentlich bewusst, wie weh du Serah gerade getan hast?“
„…“
„Sie ist drüben bei Van und mir. Sie heult sich wegen dir die Augen aus.“
„…“
„Sag mal lässt dich das etwa kalt? Ich dachte sie wäre dein ein und alles?“
„Mir egal ob ich ihr wehgetan habe oder nicht. Es geht…“, weiter kam Lightning nicht, denn Fangs Geduld hing am seidenen Faden und ihre Faust traf Lightning mitten im Gesicht, weshalb diese zu Boden ging und zu Fang aufsah.
Diese sah sie noch einige Zeit lang an und meinte dann „Wenn du wieder du selbst bist, dann weißt du ja wo du mich und Serah findest.“
Dann drehte sie auf dem Absatz um und ging wieder zurück in ihre Wohnung. Lightning starrte noch einige Zeit auf die Stelle wo Fang gestanden hatte und musste zurück an die Zeit mit Ashelia denken.

~ Rückblende ~ 4 Jahre zuvor ~
„Claire, nun warte doch auf mich“, rief jemand hinter ihr und auf ihren Lippen stahl sich ein Lächeln.
Sie blieb stehen und wenig später hörte sie das laute Atmen ihrer Freundin, die ihr hinterher gelaufen kam.
„Du weißt dass ich nicht so schnell bin wie du, Claire. Ich sagte doch du sollst auf mich warten“, meinte Ashelia.
Claire drehte sich zu ihr um und zog sie in eine Umarmung, die in einem Kuss endete.
„Sorry, ich hab dich nicht gehört. Ich war in Gedanken versunken“, sagte Claire und Ashe musste lächeln.
Sie nahm Claire bei der Hand und so gingen die Beiden weiter.
„Wissen deine Eltern, dass du mich ihnen heute vorstellst?“, fragte Ashelia nach einiger Zeit.
Claire blieb stehen und sah Ashe mit einem Blick an, der ihr sagte, dass sie sich keine Sorgen machen musste
„Sie wissen Bescheid. Ich hab es ihnen heute Morgen beim Frühstück gesagt und sie freuen sich dich kennen zu lernen“, kam es von ihr dann.
Sie sah weiter hinten, dass jemand auf die Beiden zu rannte.
„Verdammt nochmal Claire, du sollst mich doch nicht vergessen. Ich weiß doch dass heute ein besonderer Tag für dich ist, weil du Mum und Dad endlich Ashe vorstellst, aber das heißt nicht, dass du mich vergessen kannst“, meinte Serah und schnappte nach Luft.
Claire lächelte Serah entschuldigend an und Ashelia sagte: „Sorry Serah, das war meine Schuld.“
Serah lächelte und meinte dann als sie sich bei Claire einhakte: „Dir muss nichts leid tun, Ashe. Claire war diejenige, die mich vergessen hatte.“
Ashe lächelte ebenfalls.
„Kommt, lasst uns weitergehen“, entgegnete Claire.
Ihre Schwester und Freundin kicherten, während Claire nur den Kopf schüttelte.

Kurz darauf erreichen sie Claires Zuhause und Ashelia konnte man die Nervosität sichtlich anmerken.
Serah öffnete die Türe und rief: „Wir sind wieder da“, ehe sie verschwand.
„Hey, es gibt keinen Grund nervös zu sein. Meine Eltern werden dir nichts tun.“
Dann führte Claire sie ins Wohnzimmer.
Dort wartete schon Serah zusammen mit ihren Eltern auf die Beiden.
Man konnte nicht übersehen, dass die Farron-Schwestern nach ihrer Mutter kamen, doch die eisblauen Augen hatten sie von ihrem Vater geerbt.
„Du bist also das Mädchen, das meiner kleinen Claire so den Kopf verdreht hat“, meinte Mrs. Farron.
Ein peinlich berührtes „Mum“, kam über Claires Lippen.
„Ich muss deiner Mutter recht geben. Seitdem du mit ihr zusammen bist hast du dich sehr verändert“, erwiderte nun der Vater.
„Hallo, ich bin Ashelia Evens. Es freut mich sehr Sie kennen zu lernen Mr und Mrs Farron“, entgegnete Ashe mit einem Lächeln.
„Die Freude liegt ganz auf unserer Seite mein Kind. Kommt setzt euch und erzählt doch“, meinte Mrs. Farron und die Fünf machten es sich gemütlich.

Sie unterhielten sich noch sehr lange und gegen späten Abend brachte Mr Farron Ashe nach Hause.
„Sie ist wirklich ein großartiges Mädchen, Claire. Ihr passt perfekt zueinander“, meinte ihre Mutter und Claire schmunzelte.

Nachdem treffen waren zwei Monate vergangen.
Ashe war mit ihren Eltern weggezogen und Claire und Serahs Eltern kamen bei einem Raubüberfall ums Leben.
Und so wurde aus Claire die Eisprinzessin Lightning.

~Rückblende Ende~

Das waren noch schöne Zeiten gewesen in ihren Augen.
Sie stand auf, schnappte sich ihre Autoschlüssel und schlug dann die Türe hinter sich zu.
Light stieg in ihren Wagen und fuhr los, während Fang sie von der Eingangstür aus beobachtete.
Dann ging sie in ihre Wohnung zurück.
Als Van hörte wie die Türe aufging fragte sie auch sogleich nach Fangs Verblieb.
„Ich hab nur der Eisprinzessin meine Meinung gesagt und danach ist sie weg gefahren“, kam es von ihr als sie sich zu den anderen Beiden auf die Couch setzte.
„Claire… ich will nicht wieder diese kalte Person als Schwester haben“, meinte Serah, die sich inzwischen wieder beruhigt hatte.
Fang nahm sie in den Arm und sagte: „Keine Sorge, ich gebe deine Schwester nicht so einfach auf.“
„Danke, Fang“, kam es nun von Serah, welche etwas lächelte.
„Nun Leute, dann mach ich jetzt die Steaks, weil sonst kann ich sie wegwerfen“, meinte Vanille und ging dann wieder in die Küche um das Essen zuzubereiten.
Serah musste nun lachen und stand bereits auf um Van zu helfen.
„Serah, du machst es dir jetzt auf der Couch bequem und ich geh Van helfen. Du kannst wenn du magst hier schlafen, ich geb dir mein Zimmer und leg mich dann auf die Couch. Die ist auch ganz bequem“, entgegnete Fang, während Serah nickte und die Dunkelhaarige in die Küche ging um Vanille zur Hand zu gehen.

Zehn Minuten später saßen die Drei zusammen am Küchentisch und aßen die Steaks.
„Danke, dass ich bei euch bleiben darf. Ich hoffe, ich bereite euch keine Umstände“, meinte Serah und sah bekümmert auf ihren Teller.
Fang und Vanille sahen sich kurz an, dann verpasste Fang Serah liebevoll eine Kopfnuss und Van sagte: „Du bist hier immer Herzlich Willkommen, Serah. Mach dir also keine Sorgen, okay?“.
Auf Serahs nicken meinte dann Fang: „So da dies nun geklärt ist, lasst uns Essen bevor es kalt ist.“
„Du isst deine Steaks auch wenn sie kalt sind, Fang“, meinte Vanille und Serah musste nun lachen.
Deren Laune verbesserte sich stetig, aber dennoch machte sie sich immer noch Sorgen um Lightning.

Derweil bei Lightning.
Ihr Wagen kam vor einem ganz bestimmten Laden zum Halt.
Sie stieg aus, schloss den Wagen ab und betrat den Laden.
Aus den Lautsprechern hörte sie das Lied Heartbreaker laufen.
„You’re a heartbreaker… dreammaker, a love taker… don’t you mess around with me.“
Ihr Weg führte sie zur Theke wo sie jemanden vor fand, mit dem sie nie gerechnet hätte.
An der Theke saß Snow, der sich mit Lebreau unterhielt.
Als Snow sie näher kommen sah, bekam er es mit der Angst zu tun.
Er hatte das wage Gefühl, sie würde ihm wieder eine verpassen, doch dem war nicht so.
Lightning setzte sich neben ihn und Lebreau fragte: „Was führt dich nach so langer Zeit wieder in meinen Laden, Light?“
„Ich will nicht drüber reden. Gib mir das Stärkste was du hast.“
„Wenn du mit dem Wagen hier bist, dann muss ich Serah anrufen und sie bitten dich abzuholen.“
„Die redet nicht mehr mit mir und nun gib mir was zum Trinken“, meinte Light und Lebreau nickte.
Sie wollte nicht weiterdrauf eingehen und stellte Lightning eine Flasche Scotch auf die Theke.
Als sie ihr noch ein Glas dazustellen wollte nahm sie sich die Flasche und trank daraus.
Kaum hatte sie die Flasche abgesetzt, meinte Lebrau zu ihr: „Wenn du wegen Fang hier bist, die hat heute ihren freien Tag.“
Bei Fangs Namen setzte Light die Flasche jedoch wieder an und die Bardame verstand schon, dass irgendetwas vorgefallen sein musste.
Sie wollte jedoch auch nicht weiter nachfragen und wandte sich wieder ihrem Geschäft zu.
Snow saß schweigend neben Lightning; seine gebrochene Nase war nur sehr langsam am verheilen.
Als sie die Flasche bis zur Hälfte geleert hatte tippte ihr Jemand auf die Schulter.
Lightning drehte sich um und sah dann Jihl hinter sich stehen.
„Komm Light, geb mir deine Schlüssel. Ich nehm dich mit zu mir“, meinte Jihl und Light nickte.
Schwankend stand sie auf, gestützt von Jihl, die sie mit nach draußen nahm.

Draußen war es schon dunkel geworden und Lightning wusste nicht mehr, wie viel Zeit sie im Hidden Heaven verbracht hatte.
Sie hatte ja noch nicht mal mitbekommen, wie Jihl sie in ihr Auto setzte und dann auch schon davon fuhr.

Am nächsten Morgen als sie erwachte dröhnte ihr Schädel und bemerkte beim Umschauen, dass dies nicht ihr Schlafzimmer war, in welchem sie sich befand.
„Guten Morgen, wie geht’s dir?“, fragte Jihl sie, die gerade ins Zimmer kam.
„Mein Kopf bringt mich um. Wie bin… ich hier hergekommen?“, meinte Light und versuchte sich an das zu erinnern was passiert war.
Jihl setzte sich neben sie aufs Bett und begann zu erklären: „Du bist gestern ins Hidden Heaven gekommen und hast dich an der Bar betrunken. Ich hab Breau gebeten mich früher gehen zu lassen, dann hab ich dich in deinen Wagen verladen und zu mir gefahren.“
Lightning nickte nur, bemerkte dann wie Jihl aufstand und sah zu ihr hinüber.
Diese war kurz nach draußen gegangen und kam zusammen mit einem Glas Wasser und einer Schmerztablette zurück.
Sie reichte ihr das Glas und die Tablette und Light nahm es ihr dankend ab.
Als sie die Tablette einnahm bemerkte sie, dass Jihl ihr Gesicht musterte.
Urplötzlich strich Jihl ihr über die Wange.
„Was ist mit deinem Gesicht passiert? Es ist an einer Stelle blau.“
Lightning fasste an die Stelle, an welcher noch immer Jihls Hand lag und erinnerte sich an das geschehene.
An den Streit mit Fang, den mit Serah und wie Fangs Faust ihr Gesicht traf.
„Das stammt von Fang, sie hat mir eine verpasst“, kam es von Light und man sah Jihl an, dass sie nicht begeistert war dies zu hören.
Es dauerte auch nicht lange, da war diese schon auf hundertachtzig.
„Wie kann sie es nur wagen dich zu schlagen.“
„Es tut nichts mehr zur Sache, Jihl.“
„Wenn ich sie die Tage sehen sollte, dann bekommt sie was zu hören.“
„Jihl!“
„Was ist denn, Lightning?“
„Es ist egal was zwischen Fang und mir vorgefallen ist. Du musst dir keinen Kopf mehr drum machen.“
„Aber…“
„Kein Aber, Jihl.“
„Du weißt, dass ich dich nie verletzen könnte?“, kam es nun von Jihl und lehnte sich weiter nach vorne.
„Ich weiß doch“, meinte Light und küsste sie dann.
Die Blondine genoss es Lightning wieder für sich zu haben und so schnell würde sie Light auch nicht mehr hergeben.
Wenige Sekunden später brach Jihl den Kuss ab und sagte: „Ich hab übrigens bei deinem Vorgesetzen angerufen und ihm gesagt, dass du heute nicht zur Arbeit kommst, weil es dir nicht gut geht. Ruh dich noch was aus, Light.“
„Danke, Jihl“, meinte Light und Jihl verließ dann auch wieder das Zimmer.

Lightning lehnte sich zurück und als sie ihre Augen schloss hörte sie schon eine Stimme in ihrem Kopf.
„Sag mal spinnst du jetzt total? Wie kannst du dich nur wieder auf diese Frau einlassen“, schrie ihr Gewissen förmlich.
„Nicht du schon wieder. Ich dachte ich wäre dich losgeworden.“
„Komm mir nicht so, Claire. Ich will wissen warum du wieder bei dieser Frau bist.
„Ich bin nicht Claire.“
„Sag nicht so etwas. Du hast sie nach der Sache von Gestern wieder unter einer Eisschicht begraben. Was war mit deinem Versprechen das du mir gegeben hast?“
„Ich kann mich nicht erinnern, dir irgendetwas versprochen zu haben.“
„Das ist mein letzter Rat an dich, Claire. Diese Frau wird dein Verderben sein“, meinte ihr Gewissen, ehe es verschwand.
„Ich brauche deinen Rat nicht“, murmelte Lightning bevor sie einschlief.

Nachdem Streit mit Fang und Serah waren nun drei Wochen vergangen und Lightning war wieder mit Jihl zusammen.
Sie verbrachte mehr Zeit bei Jihl als wie in ihrem Haus, Serah vernachlässigte sie total.
Selbst auf ihre Anrufe und SMS Nachrichten reagierte sie nicht.
Light war wieder ihr altes, kaltes selbst geworden.
Heute war wieder einer dieser Tage wo ihr Handy pausenlos ging.
Sie saß in ihrem Wagen und war einem Großwildhändler auf den Fersen.
Es hieß er würde Wilde Bestien aus Grand Pulse nach Eden schmuggeln.
Nachdem ihr Handy zum Sechsten oder Siebten Mal bereits klingelte machte sie es aus.
Über Funk hatte sie Amodar den ungefähren Standpunkt des Händlers verraten. Verstärkung war unterwegs wenn sie dort eintreffen würde.
Nach über einer halben Stunde Verfolgung kamen sie nun an den Ort der Übergabe an.
Von Weiten konnte sie einen großen Käfig sehen, in welchem sich ein Königbehemoth befand.
Dann ganz plötzlich wurde ihr schwindlig und sie konnte nicht mehr ganz klar erkennen was vor ihr war.
Sie bekam auch nicht mehr mit, wie der Königbehemoth sich aus seinem Käfig befreite und geradewegs auf sie zustürmte.
Als sie ihn dann bemerkte war es schon zu spät, sie konnte weder ausweichen noch gegenlenken und die Bestie stieß ihren Wagen von dem Abhang.
Der Wagen rollte und ein großer Stein drückte das Dach ein.
Wenig später kam er auf dem Dach zu stehen.
Lightning hatte das Bewusstsein verloren, bekam nicht mit, dass sie jemand aus dem Wagen zog.
Geraderechtzeitig um nicht von dem Königbehemoth zerdrückt zu werden.
Sie hatten die Bestie den Abhang hinuntergetrieben, sie schlug auf dem Wagen auf und ließ diesen Explodieren.

Serah, Fang und Vanille eilten nach einem Anruf von Amodar ins Krankenhaus.
Als sie dort ankamen fand sie auch schon Ashelia vor, die sich mit Amodar unterhielt.
„Amodar, was ist passiert? Wo ist Claire?“, fragte Serah ihn als sie vor ihm zum Stehen kam.
Dieser zog Serah erstmal in eine Umarmung und beantworte Ashe ihre Frage: „Claire ist noch im OP. Sie hatte einen komplizierten Beinbruch, der operiert werden musste. Wir haben auch Test mit ihrem Blut gemacht und festgestellt, dass man ihr etwas verabreicht hatte. Aber mehr kann euch nur Dr. Kramer sagen, wenn sie aus dem OP kommt.“
Serah nickte und bemerkte die Verbrennungen an Amodars arm.
„Ich hab Lightning aus ihrem Wagen gezogen. Hätte ich etwas länger gebraucht, dann stünden wir nicht hier, sondern an ihrem Grab. Der Behemoth ist auf ihrem Wagen gelanden und ist explodiert, daher auch die Verbrennungen“, erklärte Amodar.

Eine Stunde später kam eine junge Ärztin mit langen schwarzen Haaren auf sie zu.
„Ah, Ashelia wie ich sehe haben Sie ihrer Familie schon mitgeteilt was passiert ist“, meinte die Frau.
Ashe sah zu ihr hinüber und entgegnete: „Natürlich Dr. Kramer. Ich habe Ihnen nur so viel gesagt wie ich wusste und für die restlichen Fragen an sie vermittelt.“
Die Ärztin wandte sich zu Serah.
„Sie sind die Schwester von Claire Farron?“, fragte Dr. Kramer sie und Serah nickte nur.
„Ich bin die behandelnde Ärztin, Dr. Edea Kramer. Als ihre Schwester eingeliefert wurde kam sie kurz zu bewusstsein und murmelte etwas, dass wie ein „Es tut mir leid“ klang. Wir haben sie direkt in den OP gebracht und ich habe mich um ihren Beinbruch gekümmert. Sie müsste jeden Moment in den Aufwachraum gebracht werden. Haben Sie noch irgendwelche fragen?“, erklärte Dr. Kramer und Serah schien zu überlegen.

Fang ergriff dann das Wort und fragte: „Ashe sagte, dass man in Lightnings Blut eine unbekannte Substanz gefunden habe. Was hat es damit auf sich?“
Dr. Kramers Blick wanderte nun zu Fang und sie zog eine Augenbraue fragend nach oben.
„Wer sind Sie wenn ich fragen darf?“
„Ich bin…“, weiter kam Fang nicht, da Ashelia schneller antwortete.
„Das ist Fang. Sie macht sich Sorgen um ihre Partnerin“, meinte Ashe und Fang sah sie verwundert an.
„Nun denn, die Substanz die man in Miss Farrons Blut gefunden hat nennt sich DRD, auch bekannt als K.O. Tropfen. Die Wirkung dieses Mittels trägt Schuld daran, dass ihre Partnerin den Abhang hinabgestürzt ist. Wenn ich Sie dann bitte entschuldigen kann. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich doch bitte an meine Assistentin“, entgegnete Dr. Kramer und verschwand auch schon wieder
Es herrschte ein kurzes Schweigen, dann vernahmen sie auch schon Schritte in ihre Richtung.
Sie drehten sich um und bemerkten, dass Jihl näher kam.
„Was will denn die hier?“, fragte Van und Serah zuckte nur mit den Schultern, aber sie konnte sich schon denken wo Lightning die letzten drei Wochen gewesen war.
„Wo ist Lightning?“, fragte Jihl.
Serah sah sie an und meinte dann: „Was willst du hier? Hast du nicht schon genug Schaden angerichtet damals?“.
Jihl musterte sie nur abschätzend und entgegnete: „Ich bin hier, weil ich mir Sorgen um meine Freundin mache.“
Amodar merkte wie Serah sich verkrampfte und hielt sie fest.
Fang hingegen traute ihren Ohren nicht als sie hörte was Jihl behauptete.
„Deine Freundin? Das ich nicht lache. Als ob Sonnenschein jemals wieder freiwillig zu dir zurückgehen würde.“
„Freiwillig nicht, aber wenn man weiß wie kann man sie von der Person die einem im Weg ist recht schnell wegbekommen.“
„Ich wusste doch, dass du mir dieses Bild nicht ohne Hintergedanken gesendet hast.“
„Dafür hast du aber lange gebraucht um dahinter zu kommen.“
„Du…“, weiter kam Fang nicht, da Ashe und Vanille sie beide festhielten und Fang sie nur fragend ansah.
„Fang, sie ist es nicht wert“, meinte Ashe zu ihr und Vanille nickte zustimmend.
Serah überlegte kurz, denn sie hatte bereits einen Plan und sagte dann: „Jihl, woher wusstest du das Claire hier ist? Niemand von uns hat es dir gesagt.“
Sie hoffte nur, dass es klappen würde.
Jihl sah von Fang zu Serah und meinte dann: „Natürlich musste mir niemand was sagen das sie hier ist. Ich konnte es mir schon denken, nachdem ich ihr ja auch die Tropfen verabreicht ha.. ha.. ups.“.
Jihl begriff nun, dass Serah sie in eine Falle gelockt hatte mit dem was sie sagte.
Amodar ließ Serah los und ging dann auf Jihl zu.
Er nahm ihre Hände und legte die Handschellen an.
„Sie sind verhaftet wegen Körperverletzung, Nutzung von Betäubungsmitteln und Eingriff in den Straßenverkehr. Ich bringe sie nun von hier weg.“
Jihl versuchte zu protestieren, aber Amodar ließ ihr keine Chance.
Als er mit ihr verschwunden war, meinte Ashe: „Ich weiß zwar nicht, was zwischen Claire und euch vorgefallen ist und wenn ich ehrlich bin möchte ich es auch nicht wissen, aber ich weiß, dass sie diese Frau nicht liebt.“
Serah, Van und Fang sahen sie fragend an und Serah fragte: „Wie meinst du das, Ashe?“
Ashelia grinste und erwiderte: „Ich war zwar nur ein Jahr mit Claire zusammen, aber ich weiß wie sie ist, wenn sie jemanden von ganzen herzen liebt. Als sie eingeliefert wurde hatte sie mehr als nur einmal deinen Namen gemurmelt, Fang.“
Fang sah sie ungläubig an und von weiter hinten hörte man die Schwestern rufen: „Miss Farron, sie müssen liegen bleiben. Sie sind gerade von einer Operation aufgewacht. Miss Farron, bitte, bleiben Sie hier.“
Dann sahen sie wie eine Tür aufging und dort eine leicht schwankende Lightning zum Vorschein kam.
Da Lightning gerade erst aus der Narkose aufgewacht war, war sie noch etwas orientierungslos.
Wirklich gehen konnte sie auch nicht, da ihr linkes Bein in Gibs war.
Sie verlor den halt und fiel nach vorne über, aber sie wurde im rechten Moment von der richtigen Person aufgefangen.
Light schaute auf und direkt in die grünen Augen von Fang.
Sie musste mehr als nur einmal blinzeln, denn sie dachte bereits Fang sei nur eine Einbildung.
Fang half ihr auf die Beine und hielt sie fest, damit sie nicht wieder umkippte.
„Fang? Bist du es wirklich?“, kam es von Lightning und sie streckte vorsichtig ihre Hand nach ihr aus und berührte Fang an ihrer Wange.
Fang genoss die Berührung und meinte dann: „Ja, ich bin es Sonnenschein.“
Als Light dann ihre Stimme hörte liefen ihr die Tränen.
Ashe, Serah und Vanille waren nun auch dazugekommen und Serah meinte: “Alles ist gut, wir sind bei dir.“
Lightning blickte in die Runde und sagte: „Es tut mir so leid was ich euch angetan habe. Ich habe nicht richtig nachgedacht. Könnt ihr mir verzeihen?“
Serah hatte nun selbst Tränen in den Augen.
„Claire, du weißt ich kann dir nicht böse sein. Ich war verletzt aber ich wusste das es einen Grund haben musste warum du so drauf warst. Ich bin froh, dass du wieder die Alte bist.“
Lightning lächelte und bemerkte erst jetzt, dass Vanille die Hand von Serah festhielt.
„Hab ich irgendetwas verpasst oder warum haltet ihr beiden Händchen?“, fragte Light und Serah grinste Van an.
„Das war eine der Sachen die ich dir sagen wollte Claire, aber du bist ja nie an dein Handy gegangen. Ich bin seit zweieinhalb Wochen mit Vanille zusammen“, kam es von Serah und Lightning sah sie leicht irritiert an.
Nach kurzer Zeit hatte sie sich wieder gefasst und meinte dann: „Vanille, lauf um dein Leben. Ich geb meine Schwester nicht jeder.“
Van wollte schon eine Schritte zurückgehen, aber als sie dann sah was Fang vorhatte blieb sie stehen.
Fang hob Lightning hoch und hielt sie dann wie eine Braut.
Light sah sie verwundert an und wurde etwas rot im Gesicht.
„Wenn es dann soweit ist, dann ladet ihr Beiden mich doch ein, oder?“, scherzte Ashe und Lightning wurde noch röter.
Fang grinste und meinte: „Natürlich laden wir dich ein Ashe. Sonnenschein, da gab es aber noch etwas, das Serah dir sagen wollte. Wir sind vor drei Wochen nachdem du bei dieser Hexe warst zu dir in die Villa gezogen.“
„Ihr seid was…“, Lightning wurde jedoch von Fang unterbrochen als diese sie küsste.
Nachdem Fang den Kuss löste hörten sie Serah fragen: „Sag mal, Ashe, können wir Claire nicht mit nach Hause nehmen? Sie mag keine Krankenhäuser und zu Hause hätten wir sie besser im Auge.“
Ashe überlegte kurz und meinte dann: „Ich müsste Dr. Kramer fragen, ob ihr sie mitnehmen könnt. Wartet kurz hier.“
Dann verschwand sie und kam wenige Minuten später wieder.
Sie überreichte Serah eine Tüte und sagte: „Dr. Kramer lässt sie nach Hause aber nur wenn ihr drauf achtet, dass Claire die ganzen Schmerzmittel nimmt, die sie mitbekommt.“
„Danke, Ashe“, meinte Serah und umarmte sie, was sie zum Lächeln brachte.
„Gute Besserung, Claire“, kam es nun von Ashe, die Lightning zum Abschied auf die Wange küsste.
„Hey“, meinte Fang mit einem Lächeln und Ashe lächelte selbst.
Light hatte derweil wieder einen roten Kopf.
Dann machten sich die Vier auf den Weg nach Hause.

Seitdem Unfall waren nun drei Monate vergangen und Lightning konnte so langsam aber sicher ihr Bein wieder normal bewegen.
Lightning kam gerade von ihrer Reha Stunde wieder und fand das Haus verdammt still vor.
Als sie das Wohnzimmer betrat fand sie dort alle versammelt vor.
„Hey Leute ist was passiert? Ihr seid so...“, weiter kam Lightning nicht, denn Fang ging auf sie zu und auf die Knie.
Light hielt die Luft an und Fang begann zu sprechen.
„Sonnenschein, du weißt ich liebe dich über alles und wir haben in den letzten Monaten so einiges durchgemacht. Ich würde dich für nichts auf der Welt mehr hergeben wollen, daher möchte ich dich etwas Wichtiges fragen. Möchtest du mich heiraten?
Dann zog Fang eine kleine schwarze Schachtel hervor und hielt sie Lightning hin.
Diese sah von der Schachtel zu Fang und wieder zurück.
Mit der Antwort hätte jedoch keiner gerechnet.
„Nein… ich… ich… ich muss hier weg“, kam es von Light und sie machte auf dem Absatz kehrt, verließ das Haus, stieg in den neuen Wagen und fuhr davon.

- Fortsetzung folgt -

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Es wurden noch keine Kommentare geschrieben.