Bereit, wenn du es bist ...

21.04.17 12:55
Eine Geschichte über Gwenny und Gideon mal etwas anders. Die beiden sind beste Freunde, bis Gideon Isabell Lincon, die er grade mal 3 Monate kennt, heiratet. Wird das die Freundschaft der beiden zerstören? Und viel wichtiger, empfindet Gwen vielleicht mehr für Gideon als Freundschaft ... ?
Edelstein-Trilogie Romanze P16 Humor In Arbeit

Kapitel 11 - Ich wusste es!

______________________________________________________


Als ich am „Mount Royal“ ankam, wartete Gideon schon auf mich. Sofort erkannte ich, dass er besser als Mittwoch aussah. Die dunklen Ringe unter seinen Augen waren verschwunden und er war nicht mehr blass im Gesicht. Ja, er sah richtig gut aus. Seine Haare waren vom Wind zerzaust, er trug Jeans, ein Hemd und darüber seine Lederjacke. Kurz fand ich, er ist attraktiv, ein richtiger Hingucker, unterdrückte diese Gedanken jedoch sofort wieder. Ich meine, natürlich sah er gut aus. Jede Frau sah ihm hinterher, ohne Frage. Nur sollte ich ihn als seine beste Freundin nicht mit solchen Augen sehen. Zur Begrüßung umarmten wir uns kurz und gingen in die Bar. Wir suchten uns ein ruhiges Plätzchen, was auch ein wenig abseits lag, damit uns nicht jeder ausfindig machen konnte. Wer weiß, wo dieses Gespräch heute hinführen wird. Dann ist es sicherlich besser, wenn man etwas mehr unter sich ist.

Kurz darauf kam an unseren Tisch eine Kellnerin, die sich mit einem „Hi, mein Name ist Julia und ich werde euch heute Abend bedienen.“ vorstellte und unsere Getränke aufnahm. Als sie Gideon erblickte, stockte kurz ihr Atem und sie blickte ihn verstohlen unter gesenkten Lidern an. Er jedoch schien davon keinerlei Notiz zu nehmen und fragte mich stattdessen, was ich trinken wolle. Mit unserer Getränkebestellung und einen breitem Zahnpastalächeln verschwand Julia schließlich. Gideon lenkte das Gespräch erstmal auf neutrales Terrain. Was ich die zwei Wochen so getrieben habe und ob es etwas neues zu erzählen gäbe. Da ich dachte, Leslie und Raphael wollten Gideon selbst erzählen, dass er bald Onkel werde, ließ ich dieses Detail aus. Julia kehrte mit den Drinks an unseren Tisch zurück, ohne vergessen zu haben, Gideon weiter anzuschmachten. Sie beugte sich extra weit zum Tisch herunter, dass man geradewegs auf ihren riesigen Ausschnitt gucken musste. Ich glaube, mir wird gleich schlecht. Ich meine, hallo? Sie drückt ihn ja regelrecht ihre Brüste ins Gesicht! Doch auch dies schien er nicht zu merken. Er plauderte einfach mit mir weiter, als wäre nichts. Sie schien allmählich zu begreifen, dass Gideon nicht auf ihre Avancen ansprang und verließ unseren Tisch mit einem „Wenn ich sonst noch etwas für euch tun kann, einfach rufen.“ Und ging mit einem, wenn auch gezwungenem Strahlelächeln.

Nachdem wir bereits unseren zweiten Drink gelehrt hatten, wurde das Gespräch schließlich auf das gelenkt, weswegen wir beide hier waren. Ein bisschen hatte ich das Gefühl, er musste sich erst Mut antrinken. Wie schlimm wird es wohl sein?

„Gwenny, ich hätte nicht gedacht, dass du so viel Geduld mit mir hast…“ Glaub mir mein Lieber, wenn es darum geht, sitz ich auch noch bis morgen früh hier und warte auf eine Erklärung. „Ich lasse dir nur Zeit. Also Gid, jetzt raus mit der Sprache. Was hat sie getan?“ Man sah ihm deutlich an, dass er mit sich rang. „Nun jaa.. ein bisschen unangenehm ist es mir schon. Wie fang ich an?“ okay.. jetzt aber los Gideon. Sonst bist du doch auch nicht so verklemmt! „… du weißt ja, dass ich drei Monate nach New York gegangen bin, um Erfahrung als Doktor zu sammeln. Wie du weißt, arbeitete Isabell im St. Memorial als Krankenschwester und so kamen wir nicht drum herum, dass wir uns irgendwann über den Weg liefen. Ich war vom ersten Moment hin und weg von ihr. Ja, ich denke, es war Liebe auf den ersten Blick. Natürlich fragte ich sie, ob sie mit mir ausgehen wollte, jedoch ließ sie mich anfangs immer abblitzen. Ich sah darin allerdings kein Hindernis und versuchte es so lange, bis sie schließlich einwilligte. Wir verbrachten einen wundervollen Abend miteinander. Und da mich Isabell wohl doch nicht für einen schlechten Kerl gehalten hat, verbrachten wir viel Zeit miteinander. Bis es jedoch zum ersten Kuss kam, hat es ziemlich lange gedauert. Da ich bereits wusste, dass sie sehr gläubig war, (sie kam aus einem Pfarrhaus), habe ich es hingenommen und gewartet. Heute denke ich, ich hab es als eine Art Spiel gesehen. Eine Frau, die mir nicht vom ersten Moment zu Füßen lag. Einestages gestand ich ihr meine Liebe zu ihr. Das sie mich von Anfang an verzaubert hätte und sie meinte, ihr ginge es nicht anders. Ich war der glücklichste Mann der Welt an diesem Abend."

"Du kannst dir sicherlich denken, das wenn ich sie gerade mal Küssen konnte, von Sex gar nicht erst anfangen durfte. Ich bin auch nur ein Mann. Falls ich jedoch das Thema einmal angeschnitten habe, flippte sie immer völlig aus, ob ich denn nur das eine wolle und das sie eine Lady sei, die erst nach der Hochzeit mit einem Mann intim werden würde…“ Intim? Wer sagt denn heutzutage noch intim? Ich hing allerdings wie gebannt an seinen Lippen und lauschte weiter seinen Schilderungen. „…ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich ihr einen Antrag machen sollte. Schließlich wird man nicht jünger und ich wünsche mir auch eine Frau, die mich liebt und mit der ich glücklich werde. Ich dachte mir, du liebst sie über alles, was willst du noch? Und habe sie gebeten, meine Frau zu werden. Natürlich war sie ganz aus dem Häuschen. Was danach passierte, weißt du ja bereits.“ Das erklärte jedoch immer noch nicht die Sache von Mittwoch. „Was ist in den Flitterwochen passiert, Gideon?“

Er holte kaum merklich Luft und erzählte weiter. „Es war alles perfekt. Die Ankunft in den Staaten, das Haus, meine Frau, einfach alles. Erschreckend musste ich in unserer ersten gemeinsamen Nacht feststellen, dass ich nicht der erste war, wobei sie doch immer beteuert hat, keinen Sex vor der Ehe. Und vor mir war sie noch nicht verheiratet gewesen. Natürlich sprach ich sie darauf an, was sie allerdings vehement Abstritt. Was mir einfiele, selbstverständlich sei ich der erste, sie wäre keine von der billigen Sorte.“ Ich sah ihn mit weit aufgerissenen Augen an. So eine billige, miese … „Man kann sich den Start in seine Flitterwochen wirklich besser vorstellen, ja. Die restlichen Tage verbrachten wir fast nur in irgendwelchen Designer-Läden oder Juwelieren. Da sie meine Frau war, stand ihr jetzt natürlich auch mein Geld voll und ganz zur Verfügung. Mich beschlich das Gefühl, dass sie nicht mich, sondern mehr Prada, Gucci und Lacoste liebte. Sie schmiss praktisch mit Geld, wohlgemerkt mit meinem, um sich. Eines Abend sprach ich sie darauf an, ob ihr diverse Designerlabels wichtiger wären als ich. Ohne Reue sagte sie mir ins Gesicht, ich wäre zwar ganz gut anzuschauen, mein Kontostand jedoch viel verlockender war, zuzustimmen, mich zu heiraten. Was meins ist, wäre ab sofort auch ihres. Da ich mir sowas nicht den Rest meines Lebens antun muss, habe ich beschlossen nach Hause zu fliegen.“

Bääm. Ich wusste es. Ich habe es die ganze Zeit gewusst. Warum nur habe ich auf mein Bauchgefühl nicht gehört und versucht, diese Hochzeit irgendwie zu verhindern? Ich wollte gerade zu einer „Ich will ja nicht sagen, ich hätte dich gewarnt.“-Tirade ansetzen, doch Gideon sagte „Ich weiß, ihr habt mich alle vor ihr gewarnt. In den letzten Tagen ist mir klar geworden, dass ich was Isabell betrifft, die ganze Zeit eine rosarote Brille aufhatte. Heute bereue ich es selbst, je soweit gegangen zu sein.“ Ganz klar, sein männliches Ego und sein Stolz waren verletzt. Er hat bisher nie eine Frau so nah an sich ran gelassen. Natürlich hatte er schon etliche Beziehungen, jedoch machte er immer, bevor es ernst zu werden schien Schluss. Als wenn Gideon Angst vor den Gefühlen hätte, oder zumindest davor, verletzt zu werden.

______________________________________________________

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
SweetCupcake13 22. Apr 2017

Yey, die Story geht weiter! :)
Ich finde es toll, dass du weiter geschrieben hast. Es kam ja lange Zeit nix ;) ich mag deinen Schreibstil und ich hoffe, es gibt in naher Zukunft weitere Kapitel!
LG SC13

FancyFranzi 22. Apr 2017
Ja, schon etwas länger... nur vergess ich hier auf der Seite immer das neue Kapitel zu laden, weil ich bei FanFiktion.de hauptsächlich bin. ;) Allerliebst,
SweetCupcake13 11. Jul 2016

Bitte schreib gaaanz schnell weiter!!! Ich finde, du machst dich in gideons sicht gut! ;) freu mich schon auf neue kapitel! Liebe Grüsse

15. Feb 2014

Bittttttttttttttttttttteeeeeee schreibe weiter